Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,2. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünf und sechsigstes Kapitel.

Schlittenfahrt. Duellgeschichten. Unsterblichkeit der Seele u. s. w.



Da mein Buch außer meinen Begebenheiten eine
Menge von Histörchen enthält, welche Andre an-
gehen, die ich aber als Augenzeuge wahrnahm:
so mögen hier noch einige Erzählungen Platz finden,
die vielleicht dem Leser die Zeit theils unterhaltend,
theils nützlich verkürzen werden.

Die erste Anekdote betrifft eine lächerliche Be-
gebenheit. Die Studenten zu Halle hielten den
vergangenen Winter eine Schlittenfahrt, wobey
sie in Masken erschienen. Diese waren bey wei-
tem nicht so grell und auffallend, als jene zu mei-
ner Zeit in Gießen. Unter den mehrern Figuren
fand sich eine mit einer Art von Stern auf der Brust.
Obgleich der Herr, welcher diesen Stern getragen
hatte, hernach heilig versicherte, daß er durch sei-
nen Stern nichts weniger bezweckt hätte, als einen
Prinzen vorzustellen, am wenigsten den Prinzen
Wilhelm von Braunschweig, welcher damals das
Hallische Regiment, als Oberster, kommandirte,
so ließ sich dieser doch einfallen, daß er eigentlich

Fuͤnf und ſechſigſtes Kapitel.

Schlittenfahrt. Duellgeſchichten. Unſterblichkeit der Seele u. ſ. w.



Da mein Buch außer meinen Begebenheiten eine
Menge von Hiſtoͤrchen enthaͤlt, welche Andre an-
gehen, die ich aber als Augenzeuge wahrnahm:
ſo moͤgen hier noch einige Erzaͤhlungen Platz finden,
die vielleicht dem Leſer die Zeit theils unterhaltend,
theils nuͤtzlich verkuͤrzen werden.

Die erſte Anekdote betrifft eine laͤcherliche Be-
gebenheit. Die Studenten zu Halle hielten den
vergangenen Winter eine Schlittenfahrt, wobey
ſie in Masken erſchienen. Dieſe waren bey wei-
tem nicht ſo grell und auffallend, als jene zu mei-
ner Zeit in Gießen. Unter den mehrern Figuren
fand ſich eine mit einer Art von Stern auf der Bruſt.
Obgleich der Herr, welcher dieſen Stern getragen
hatte, hernach heilig verſicherte, daß er durch ſei-
nen Stern nichts weniger bezweckt haͤtte, als einen
Prinzen vorzuſtellen, am wenigſten den Prinzen
Wilhelm von Braunſchweig, welcher damals das
Halliſche Regiment, als Oberſter, kommandirte,
ſo ließ ſich dieſer doch einfallen, daß er eigentlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0335" n="331"/>
      <div n="1">
        <head>Fu&#x0364;nf und &#x017F;ech&#x017F;ig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Schlittenfahrt. Duellge&#x017F;chichten. Un&#x017F;terblichkeit der Seele u. &#x017F;. w.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>a mein Buch außer meinen Begebenheiten eine<lb/>
Menge von Hi&#x017F;to&#x0364;rchen entha&#x0364;lt, welche Andre an-<lb/>
gehen, die ich aber als Augenzeuge wahrnahm:<lb/>
&#x017F;o mo&#x0364;gen hier noch einige Erza&#x0364;hlungen Platz finden,<lb/>
die vielleicht dem Le&#x017F;er die Zeit theils unterhaltend,<lb/>
theils nu&#x0364;tzlich verku&#x0364;rzen werden.</p><lb/>
        <p>Die er&#x017F;te Anekdote betrifft eine la&#x0364;cherliche Be-<lb/>
gebenheit. Die Studenten zu Halle hielten den<lb/>
vergangenen Winter eine Schlittenfahrt, wobey<lb/>
&#x017F;ie in Masken er&#x017F;chienen. Die&#x017F;e waren bey wei-<lb/>
tem nicht &#x017F;o grell und auffallend, als jene zu mei-<lb/>
ner Zeit in Gießen. Unter den mehrern Figuren<lb/>
fand &#x017F;ich eine mit einer Art von Stern auf der Bru&#x017F;t.<lb/>
Obgleich der Herr, welcher die&#x017F;en Stern getragen<lb/>
hatte, hernach heilig ver&#x017F;icherte, daß er durch &#x017F;ei-<lb/>
nen Stern nichts weniger bezweckt ha&#x0364;tte, als einen<lb/>
Prinzen vorzu&#x017F;tellen, am wenig&#x017F;ten den Prinzen<lb/>
Wilhelm von Braun&#x017F;chweig, welcher damals das<lb/>
Halli&#x017F;che Regiment, als Ober&#x017F;ter, kommandirte,<lb/>
&#x017F;o ließ &#x017F;ich die&#x017F;er doch einfallen, daß er eigentlich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0335] Fuͤnf und ſechſigſtes Kapitel. Schlittenfahrt. Duellgeſchichten. Unſterblichkeit der Seele u. ſ. w. Da mein Buch außer meinen Begebenheiten eine Menge von Hiſtoͤrchen enthaͤlt, welche Andre an- gehen, die ich aber als Augenzeuge wahrnahm: ſo moͤgen hier noch einige Erzaͤhlungen Platz finden, die vielleicht dem Leſer die Zeit theils unterhaltend, theils nuͤtzlich verkuͤrzen werden. Die erſte Anekdote betrifft eine laͤcherliche Be- gebenheit. Die Studenten zu Halle hielten den vergangenen Winter eine Schlittenfahrt, wobey ſie in Masken erſchienen. Dieſe waren bey wei- tem nicht ſo grell und auffallend, als jene zu mei- ner Zeit in Gießen. Unter den mehrern Figuren fand ſich eine mit einer Art von Stern auf der Bruſt. Obgleich der Herr, welcher dieſen Stern getragen hatte, hernach heilig verſicherte, daß er durch ſei- nen Stern nichts weniger bezweckt haͤtte, als einen Prinzen vorzuſtellen, am wenigſten den Prinzen Wilhelm von Braunſchweig, welcher damals das Halliſche Regiment, als Oberſter, kommandirte, ſo ließ ſich dieſer doch einfallen, daß er eigentlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0402_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0402_1797/335
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,2. Leipzig, 1797, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0402_1797/335>, abgerufen am 19.06.2021.