Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,2. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Man legte mir Blasenpflaster in den Nacken,
ließ mir am Arm zur Ader, und sezte Blutegel
hinter meine Ohren: und durch diese Kur kam ich in-
nerhalb acht Tagen wieder zu dem völligen Gebrauch
meiner Augen. Ich hätte nun so fort, das Spi-
tal verlassen können, aber ich zeigte dem Chirurgus
Vallee meine Brustwunde, und dieser fand sie
bedenklich genug, um deßhalb mit dem Oberchi-
rurgus zu sprechen. Man ward einig, daß sie er-
weitert werden müßte, ehe man sie heilen könnte,
daß man aber doch noch einiges Andere versuchen
wollte, bevor man zum Schneiden schritte. In-
dessen lebte ich im Hospital ganz ordentlich, wel-
ches ehemals ein von den Jesuiten erbautes, her-
nach aber dem Prinzen Conde zugefallenes Palais
war, mit einem ungemein schönen, weitläufigen
Garten.

Zwey und vierzigstes Kapitel.

Fortsetzung.



Die Offiziere, welche ich sonst unterrichtete, hat-
ten, ich weiß nicht recht, weßwegen, ihre Offizier-
Löhnung verlohren, und mußten, wie die Gemei-

Man legte mir Blaſenpflaſter in den Nacken,
ließ mir am Arm zur Ader, und ſezte Blutegel
hinter meine Ohren: und durch dieſe Kur kam ich in-
nerhalb acht Tagen wieder zu dem voͤlligen Gebrauch
meiner Augen. Ich haͤtte nun ſo fort, das Spi-
tal verlaſſen koͤnnen, aber ich zeigte dem Chirurgus
Vallée meine Bruſtwunde, und dieſer fand ſie
bedenklich genug, um deßhalb mit dem Oberchi-
rurgus zu ſprechen. Man ward einig, daß ſie er-
weitert werden muͤßte, ehe man ſie heilen koͤnnte,
daß man aber doch noch einiges Andere verſuchen
wollte, bevor man zum Schneiden ſchritte. In-
deſſen lebte ich im Hoſpital ganz ordentlich, wel-
ches ehemals ein von den Jeſuiten erbautes, her-
nach aber dem Prinzen Condé zugefallenes Palais
war, mit einem ungemein ſchoͤnen, weitlaͤufigen
Garten.

Zwey und vierzigſtes Kapitel.

Fortſetzung.



Die Offiziere, welche ich ſonſt unterrichtete, hat-
ten, ich weiß nicht recht, weßwegen, ihre Offizier-
Loͤhnung verlohren, und mußten, wie die Gemei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0073" n="69"/>
        <p>Man legte mir Bla&#x017F;enpfla&#x017F;ter in den Nacken,<lb/>
ließ mir am Arm zur Ader, und &#x017F;ezte Blutegel<lb/>
hinter meine Ohren: und durch die&#x017F;e Kur kam ich in-<lb/>
nerhalb acht Tagen wieder zu dem vo&#x0364;lligen Gebrauch<lb/>
meiner Augen. Ich ha&#x0364;tte nun &#x017F;o fort, das Spi-<lb/>
tal verla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen, aber ich zeigte dem Chirurgus<lb/><hi rendition="#g">Vall<hi rendition="#aq">é</hi>e</hi> meine Bru&#x017F;twunde, und die&#x017F;er fand &#x017F;ie<lb/>
bedenklich genug, um deßhalb mit dem Oberchi-<lb/>
rurgus zu &#x017F;prechen. Man ward einig, daß &#x017F;ie er-<lb/>
weitert werden mu&#x0364;ßte, ehe man &#x017F;ie heilen ko&#x0364;nnte,<lb/>
daß man aber doch noch einiges Andere ver&#x017F;uchen<lb/>
wollte, bevor man zum Schneiden &#x017F;chritte. In-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en lebte ich im Ho&#x017F;pital ganz ordentlich, wel-<lb/>
ches ehemals ein von den Je&#x017F;uiten erbautes, her-<lb/>
nach aber dem Prinzen Cond<hi rendition="#aq">é</hi> zugefallenes Palais<lb/>
war, mit einem ungemein &#x017F;cho&#x0364;nen, weitla&#x0364;ufigen<lb/>
Garten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Zwey und vierzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Fort&#x017F;etzung</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Offiziere, welche ich &#x017F;on&#x017F;t unterrichtete, hat-<lb/>
ten, ich weiß nicht recht, weßwegen, ihre Offizier-<lb/>
Lo&#x0364;hnung verlohren, und mußten, wie die Gemei-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0073] Man legte mir Blaſenpflaſter in den Nacken, ließ mir am Arm zur Ader, und ſezte Blutegel hinter meine Ohren: und durch dieſe Kur kam ich in- nerhalb acht Tagen wieder zu dem voͤlligen Gebrauch meiner Augen. Ich haͤtte nun ſo fort, das Spi- tal verlaſſen koͤnnen, aber ich zeigte dem Chirurgus Vallée meine Bruſtwunde, und dieſer fand ſie bedenklich genug, um deßhalb mit dem Oberchi- rurgus zu ſprechen. Man ward einig, daß ſie er- weitert werden muͤßte, ehe man ſie heilen koͤnnte, daß man aber doch noch einiges Andere verſuchen wollte, bevor man zum Schneiden ſchritte. In- deſſen lebte ich im Hoſpital ganz ordentlich, wel- ches ehemals ein von den Jeſuiten erbautes, her- nach aber dem Prinzen Condé zugefallenes Palais war, mit einem ungemein ſchoͤnen, weitlaͤufigen Garten. Zwey und vierzigſtes Kapitel. Fortſetzung. Die Offiziere, welche ich ſonſt unterrichtete, hat- ten, ich weiß nicht recht, weßwegen, ihre Offizier- Loͤhnung verlohren, und mußten, wie die Gemei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0402_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0402_1797/73
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,2. Leipzig, 1797, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0402_1797/73>, abgerufen am 07.12.2022.