Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechszehntes Kapitel.

Händel mit den Juden. Gespenstergeschichten.



Ich bin nie ein Freund der Juden gewesen, nicht
als verachtete und haßte ich sie, weil sie nicht
glauben, wie es die symbolischen Bücher der lu-
therischen Kirchen vorschreiben, oder weil sie Je-
sum nicht Herren heißen, sondern deßwegen weil
ihre Religion so beschaffen ist, daß derjenige, wel-
cher ihr von ganzer Seele anhängt, ein ganz un-
brauchbares Mitglied der Gesellschaft seyn und blei-
ben muß. Eine abgeschmacktere und zugleich into-
lerantere und stolzere Religion als die jüdische ist,
kann es gar nicht geben, daher können auch die
Juden niemals über Intoleranz klagen, wenn sie
verfolgt werden. Konnte wohl Calvin über Into-
leranz sich beschweren, wenn er den Catholiken in
die Hände gefallen und auf den Scheiterhaufen ge-
setzt worden wäre? Er hatte ja so ein Traktament
dem braven und gelehrten Servet anthun lassen.
Man nehme an, Juden wären die Eroberer von

Sechszehntes Kapitel.

Haͤndel mit den Juden. Geſpenſtergeſchichten.



Ich bin nie ein Freund der Juden geweſen, nicht
als verachtete und haßte ich ſie, weil ſie nicht
glauben, wie es die ſymboliſchen Buͤcher der lu-
theriſchen Kirchen vorſchreiben, oder weil ſie Je-
ſum nicht Herren heißen, ſondern deßwegen weil
ihre Religion ſo beſchaffen iſt, daß derjenige, wel-
cher ihr von ganzer Seele anhaͤngt, ein ganz un-
brauchbares Mitglied der Geſellſchaft ſeyn und blei-
ben muß. Eine abgeſchmacktere und zugleich into-
lerantere und ſtolzere Religion als die juͤdiſche iſt,
kann es gar nicht geben, daher koͤnnen auch die
Juden niemals uͤber Intoleranz klagen, wenn ſie
verfolgt werden. Konnte wohl Calvin uͤber Into-
leranz ſich beſchweren, wenn er den Catholiken in
die Haͤnde gefallen und auf den Scheiterhaufen ge-
ſetzt worden waͤre? Er hatte ja ſo ein Traktament
dem braven und gelehrten Servet anthun laſſen.
Man nehme an, Juden waͤren die Eroberer von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0178" n="170"/>
      <div n="1">
        <head>Sechszehntes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Ha&#x0364;ndel mit den Juden. Ge&#x017F;pen&#x017F;terge&#x017F;chichten.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch bin nie ein Freund der Juden gewe&#x017F;en, nicht<lb/>
als verachtete und haßte ich &#x017F;ie, weil &#x017F;ie nicht<lb/>
glauben, wie es die &#x017F;ymboli&#x017F;chen Bu&#x0364;cher der lu-<lb/>
theri&#x017F;chen Kirchen vor&#x017F;chreiben, oder weil &#x017F;ie Je-<lb/>
&#x017F;um nicht Herren heißen, &#x017F;ondern deßwegen weil<lb/>
ihre Religion &#x017F;o be&#x017F;chaffen i&#x017F;t, daß derjenige, wel-<lb/>
cher ihr von ganzer Seele anha&#x0364;ngt, ein ganz un-<lb/>
brauchbares Mitglied der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;eyn und blei-<lb/>
ben muß. Eine abge&#x017F;chmacktere und zugleich into-<lb/>
lerantere und &#x017F;tolzere Religion als die ju&#x0364;di&#x017F;che i&#x017F;t,<lb/>
kann es gar nicht geben, daher ko&#x0364;nnen auch die<lb/>
Juden niemals u&#x0364;ber Intoleranz klagen, wenn &#x017F;ie<lb/>
verfolgt werden. Konnte wohl Calvin u&#x0364;ber Into-<lb/>
leranz &#x017F;ich be&#x017F;chweren, wenn er den Catholiken in<lb/>
die Ha&#x0364;nde gefallen und auf den Scheiterhaufen ge-<lb/>
&#x017F;etzt worden wa&#x0364;re? Er hatte ja &#x017F;o ein Traktament<lb/>
dem braven und gelehrten Servet anthun la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Man nehme an, Juden wa&#x0364;ren die Eroberer von<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0178] Sechszehntes Kapitel. Haͤndel mit den Juden. Geſpenſtergeſchichten. Ich bin nie ein Freund der Juden geweſen, nicht als verachtete und haßte ich ſie, weil ſie nicht glauben, wie es die ſymboliſchen Buͤcher der lu- theriſchen Kirchen vorſchreiben, oder weil ſie Je- ſum nicht Herren heißen, ſondern deßwegen weil ihre Religion ſo beſchaffen iſt, daß derjenige, wel- cher ihr von ganzer Seele anhaͤngt, ein ganz un- brauchbares Mitglied der Geſellſchaft ſeyn und blei- ben muß. Eine abgeſchmacktere und zugleich into- lerantere und ſtolzere Religion als die juͤdiſche iſt, kann es gar nicht geben, daher koͤnnen auch die Juden niemals uͤber Intoleranz klagen, wenn ſie verfolgt werden. Konnte wohl Calvin uͤber Into- leranz ſich beſchweren, wenn er den Catholiken in die Haͤnde gefallen und auf den Scheiterhaufen ge- ſetzt worden waͤre? Er hatte ja ſo ein Traktament dem braven und gelehrten Servet anthun laſſen. Man nehme an, Juden waͤren die Eroberer von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/178
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/178>, abgerufen am 13.08.2022.