Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

natoren in dieser Hinsicht etwas schärfer, hingegen
in Rücksicht der kritischen Philosophey nachgiebiger
wären.

Endlich hindert auch der Mangel an Hülfs-
mitteln das Studium der Orientalischen Literatur
gar sehr. Für das Hebräische giebts nun wohl
noch Hülfsmittel genug, Bibeln, Versionen, Le-
xika, Januen, Claves, Eselsbrücken von allerley
Art, u. s. w. aber für die arabische Sprache, oh-
ne welche die hebräische nie gründlich erlernt
werden kann, sind die Hülfsmittel sehr selten, und
bey der jetzigen Lage der Dinge, läßt sich kaum
hoffen, daß dieser Mangel aufhören werde. Wir
haben ja nicht einmal ein erträgliches Handlexi-
kon, und an wohlfeilere Ausgaben der besten
Schriftsteller ist gar nicht zu denken, da sogar man-
che wichtige Werke dieser Literatur noch überhaupt
nicht gedruckt sind.

Ein und dreyßigstes Kapitel.

Annalen der Universität zu Halle von 1801 und 1802.



Herr G. R. und Prof. Meckel war Prorektor der
Hallischen Universität, als im December 1800 der

natoren in dieſer Hinſicht etwas ſchaͤrfer, hingegen
in Ruͤckſicht der kritiſchen Philoſophey nachgiebiger
waͤren.

Endlich hindert auch der Mangel an Huͤlfs-
mitteln das Studium der Orientaliſchen Literatur
gar ſehr. Fuͤr das Hebraͤiſche giebts nun wohl
noch Huͤlfsmittel genug, Bibeln, Verſionen, Le-
xika, Januen, Claves, Eſelsbruͤcken von allerley
Art, u. ſ. w. aber fuͤr die arabiſche Sprache, oh-
ne welche die hebraͤiſche nie gruͤndlich erlernt
werden kann, ſind die Huͤlfsmittel ſehr ſelten, und
bey der jetzigen Lage der Dinge, laͤßt ſich kaum
hoffen, daß dieſer Mangel aufhoͤren werde. Wir
haben ja nicht einmal ein ertraͤgliches Handlexi-
kon, und an wohlfeilere Ausgaben der beſten
Schriftſteller iſt gar nicht zu denken, da ſogar man-
che wichtige Werke dieſer Literatur noch uͤberhaupt
nicht gedruckt ſind.

Ein und dreyßigſtes Kapitel.

Annalen der Univerſitaͤt zu Halle von 1801 und 1802.



Herr G. R. und Prof. Meckel war Prorektor der
Halliſchen Univerſitaͤt, als im December 1800 der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0309" n="301"/>
natoren in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht etwas &#x017F;cha&#x0364;rfer, hingegen<lb/>
in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht der kriti&#x017F;chen Philo&#x017F;ophey nachgiebiger<lb/>
wa&#x0364;ren.</p><lb/>
        <p>Endlich hindert auch der Mangel an Hu&#x0364;lfs-<lb/>
mitteln das Studium der Orientali&#x017F;chen Literatur<lb/>
gar &#x017F;ehr. Fu&#x0364;r das Hebra&#x0364;i&#x017F;che giebts nun wohl<lb/>
noch Hu&#x0364;lfsmittel genug, Bibeln, Ver&#x017F;ionen, Le-<lb/>
xika, Januen, Claves, E&#x017F;elsbru&#x0364;cken von allerley<lb/>
Art, u. &#x017F;. w. aber fu&#x0364;r die arabi&#x017F;che Sprache, oh-<lb/>
ne welche die hebra&#x0364;i&#x017F;che nie gru&#x0364;ndlich erlernt<lb/>
werden kann, &#x017F;ind die Hu&#x0364;lfsmittel &#x017F;ehr &#x017F;elten, und<lb/>
bey der jetzigen Lage der Dinge, la&#x0364;ßt &#x017F;ich kaum<lb/>
hoffen, daß die&#x017F;er Mangel aufho&#x0364;ren werde. Wir<lb/>
haben ja nicht einmal ein ertra&#x0364;gliches Handlexi-<lb/>
kon, und an wohlfeilere Ausgaben der be&#x017F;ten<lb/>
Schrift&#x017F;teller i&#x017F;t gar nicht zu denken, da &#x017F;ogar man-<lb/>
che wichtige Werke die&#x017F;er Literatur noch u&#x0364;berhaupt<lb/>
nicht gedruckt &#x017F;ind.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Ein und dreyßig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Annalen der Univer&#x017F;ita&#x0364;t zu Halle von 1801 und 1802.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>err G. R. und Prof. Meckel war Prorektor der<lb/>
Halli&#x017F;chen Univer&#x017F;ita&#x0364;t, als im December 1800 der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0309] natoren in dieſer Hinſicht etwas ſchaͤrfer, hingegen in Ruͤckſicht der kritiſchen Philoſophey nachgiebiger waͤren. Endlich hindert auch der Mangel an Huͤlfs- mitteln das Studium der Orientaliſchen Literatur gar ſehr. Fuͤr das Hebraͤiſche giebts nun wohl noch Huͤlfsmittel genug, Bibeln, Verſionen, Le- xika, Januen, Claves, Eſelsbruͤcken von allerley Art, u. ſ. w. aber fuͤr die arabiſche Sprache, oh- ne welche die hebraͤiſche nie gruͤndlich erlernt werden kann, ſind die Huͤlfsmittel ſehr ſelten, und bey der jetzigen Lage der Dinge, laͤßt ſich kaum hoffen, daß dieſer Mangel aufhoͤren werde. Wir haben ja nicht einmal ein ertraͤgliches Handlexi- kon, und an wohlfeilere Ausgaben der beſten Schriftſteller iſt gar nicht zu denken, da ſogar man- che wichtige Werke dieſer Literatur noch uͤberhaupt nicht gedruckt ſind. Ein und dreyßigſtes Kapitel. Annalen der Univerſitaͤt zu Halle von 1801 und 1802. Herr G. R. und Prof. Meckel war Prorektor der Halliſchen Univerſitaͤt, als im December 1800 der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/309
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/309>, abgerufen am 12.08.2022.