Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

rung, Zutrauen, Hinwallung und Liebe eines bewegten Herzens seyn mußte,
die mich drang, Sie, würdigster Fürst, um die Erlaubniß zu bitten,
Hochdenselben diese ersten schwachen physiognomischen Fragmente zueignen
zu dürfen.

Aber das konnte Jhnen, bester Fürst, die edle unverstellte Bescheiden-
heit, die ich an Jhnen so sehr bewundern mußte, nicht sagen, daß ich diese
Bitte zugleich deswegen that, um auch für meine geringe Person eine Gele-
genheit zu haben, es öffentlich -- und o daß ichs nur stark genug könnte --
zu sagen; daß es eine meiner angenehmsten Erinnerungen, meiner frohesten
Gedanken einer ist und seyn wird: "So viel Weisheit und Menschlich-
keit,
so viel Religion und Tugend in der Person eines regierenden Für-
sten lebendig und wirksam zu sehen."

Die Welt weiß es schon, aber sie weiß es nicht genug -- Solche Seiten
Jhres edlen, großen und wahrhaft Fürstlichen Charakters, solche Gemüths-

verfassun-

rung, Zutrauen, Hinwallung und Liebe eines bewegten Herzens ſeyn mußte,
die mich drang, Sie, wuͤrdigſter Fuͤrſt, um die Erlaubniß zu bitten,
Hochdenſelben dieſe erſten ſchwachen phyſiognomiſchen Fragmente zueignen
zu duͤrfen.

Aber das konnte Jhnen, beſter Fuͤrſt, die edle unverſtellte Beſcheiden-
heit, die ich an Jhnen ſo ſehr bewundern mußte, nicht ſagen, daß ich dieſe
Bitte zugleich deswegen that, um auch fuͤr meine geringe Perſon eine Gele-
genheit zu haben, es oͤffentlich — und o daß ichs nur ſtark genug koͤnnte —
zu ſagen; daß es eine meiner angenehmſten Erinnerungen, meiner froheſten
Gedanken einer iſt und ſeyn wird: „So viel Weisheit und Menſchlich-
keit,
ſo viel Religion und Tugend in der Perſon eines regierenden Fuͤr-
ſten lebendig und wirkſam zu ſehen.“

Die Welt weiß es ſchon, aber ſie weiß es nicht genug — Solche Seiten
Jhres edlen, großen und wahrhaft Fuͤrſtlichen Charakters, ſolche Gemuͤths-

verfaſſun-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0010" n="VI"/>
rung, Zutrauen, Hinwallung und Liebe eines bewegten Herzens &#x017F;eyn mußte,<lb/>
die mich drang, <hi rendition="#fr">Sie,</hi> wu&#x0364;rdig&#x017F;ter Fu&#x0364;r&#x017F;t, um die Erlaubniß zu bitten,<lb/><hi rendition="#fr">Hochden&#x017F;elben</hi> die&#x017F;e er&#x017F;ten &#x017F;chwachen phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Fragmente zueignen<lb/>
zu du&#x0364;rfen.</p><lb/>
        <p>Aber das konnte <hi rendition="#fr">Jhnen,</hi> be&#x017F;ter Fu&#x0364;r&#x017F;t, die edle unver&#x017F;tellte Be&#x017F;cheiden-<lb/>
heit, die ich an <hi rendition="#fr">Jhnen</hi> &#x017F;o &#x017F;ehr bewundern mußte, nicht &#x017F;agen, daß ich die&#x017F;e<lb/>
Bitte zugleich deswegen that, um auch fu&#x0364;r meine geringe Per&#x017F;on eine Gele-<lb/>
genheit zu haben, es o&#x0364;ffentlich &#x2014; und o daß ichs nur &#x017F;tark genug ko&#x0364;nnte &#x2014;<lb/>
zu &#x017F;agen; daß es eine meiner angenehm&#x017F;ten Erinnerungen, meiner frohe&#x017F;ten<lb/>
Gedanken einer i&#x017F;t und &#x017F;eyn wird: &#x201E;So viel <hi rendition="#fr">Weisheit</hi> und <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chlich-<lb/>
keit,</hi> &#x017F;o viel <hi rendition="#fr">Religion</hi> und <hi rendition="#fr">Tugend</hi> in der Per&#x017F;on eines regierenden Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten lebendig und wirk&#x017F;am zu &#x017F;ehen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Die Welt weiß es &#x017F;chon, aber &#x017F;ie weiß es nicht genug &#x2014; Solche Seiten<lb/><hi rendition="#fr">Jhres</hi> edlen, großen und wahrhaft Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Charakters, &#x017F;olche Gemu&#x0364;ths-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">verfa&#x017F;&#x017F;un-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VI/0010] rung, Zutrauen, Hinwallung und Liebe eines bewegten Herzens ſeyn mußte, die mich drang, Sie, wuͤrdigſter Fuͤrſt, um die Erlaubniß zu bitten, Hochdenſelben dieſe erſten ſchwachen phyſiognomiſchen Fragmente zueignen zu duͤrfen. Aber das konnte Jhnen, beſter Fuͤrſt, die edle unverſtellte Beſcheiden- heit, die ich an Jhnen ſo ſehr bewundern mußte, nicht ſagen, daß ich dieſe Bitte zugleich deswegen that, um auch fuͤr meine geringe Perſon eine Gele- genheit zu haben, es oͤffentlich — und o daß ichs nur ſtark genug koͤnnte — zu ſagen; daß es eine meiner angenehmſten Erinnerungen, meiner froheſten Gedanken einer iſt und ſeyn wird: „So viel Weisheit und Menſchlich- keit, ſo viel Religion und Tugend in der Perſon eines regierenden Fuͤr- ſten lebendig und wirkſam zu ſehen.“ Die Welt weiß es ſchon, aber ſie weiß es nicht genug — Solche Seiten Jhres edlen, großen und wahrhaft Fuͤrſtlichen Charakters, ſolche Gemuͤths- verfaſſun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/10
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/10>, abgerufen am 27.11.2021.