Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
IX. Fragment. 7. Zugabe. Von der Harmonie
Siebente Zugabe.
Ein Hogarthsches Blatt voll lebendiger
Laster.

Wie das Laster verunstaltet, erblicke hier von neuem! Ermanne dich, den abscheuerwecken-
den Anblick zu ertragen, und beweine mit mir den Verfall der menschlichen Natur.

Sieh hier alles vereinigt, was Leichtsinn und Bosheit und Niederträchtigkeit Schreck-
liches und Abscheuliches haben!

Verachtenden Zorn eines Entschloßnen und Mächtigen.

Die seelenloseste Bosheit der fälschesten und spottendsten und teuflischsten Hurenge-
sichter.

Wehgeheul des verzweifelnden Lasters!

Dumme Wuth und betäubtes Staunen des betrogenen Betrugs.

Die abgeschmackteste Coketerie;

Wahnsinn eines arm gewordenen Verschwenders!

Den allerkriechendsten Geiz --

Völlige Entkräftung der Menschheit durch Leichtsinn und Thorheit.

Unten -- eine Gruppe aus dem Stücke: Paullus vor Felix.

Felix horchend, mißtrauisch, erschrocken, planvoll, drohend, -- da er das erste-
mal vielleicht in seinem Leben von Gerechtigkeit, und Mäßigkeit, und dem zukünftigen Ge-
richt mit dem Ernste des Wahrheitsgefühls reden hört -- drey in ungleichem Grade verächt-
liche Horcher um ihn! der nächste an ihm eine weichliche Vettel mit aufgesperrten Augen und
voll Schrecken. -- Der neben ihm, sich mit der Hand auf ein Tischchen lehnend, das verach-

tende
IX. Fragment. 7. Zugabe. Von der Harmonie
Siebente Zugabe.
Ein Hogarthſches Blatt voll lebendiger
Laſter.

Wie das Laſter verunſtaltet, erblicke hier von neuem! Ermanne dich, den abſcheuerwecken-
den Anblick zu ertragen, und beweine mit mir den Verfall der menſchlichen Natur.

Sieh hier alles vereinigt, was Leichtſinn und Bosheit und Niedertraͤchtigkeit Schreck-
liches und Abſcheuliches haben!

Verachtenden Zorn eines Entſchloßnen und Maͤchtigen.

Die ſeelenloſeſte Bosheit der faͤlſcheſten und ſpottendſten und teufliſchſten Hurenge-
ſichter.

Wehgeheul des verzweifelnden Laſters!

Dumme Wuth und betaͤubtes Staunen des betrogenen Betrugs.

Die abgeſchmackteſte Coketerie;

Wahnſinn eines arm gewordenen Verſchwenders!

Den allerkriechendſten Geiz —

Voͤllige Entkraͤftung der Menſchheit durch Leichtſinn und Thorheit.

Unten — eine Gruppe aus dem Stuͤcke: Paullus vor Felix.

Felix horchend, mißtrauiſch, erſchrocken, planvoll, drohend, — da er das erſte-
mal vielleicht in ſeinem Leben von Gerechtigkeit, und Maͤßigkeit, und dem zukuͤnftigen Ge-
richt mit dem Ernſte des Wahrheitsgefuͤhls reden hoͤrt — drey in ungleichem Grade veraͤcht-
liche Horcher um ihn! der naͤchſte an ihm eine weichliche Vettel mit aufgeſperrten Augen und
voll Schrecken. — Der neben ihm, ſich mit der Hand auf ein Tiſchchen lehnend, das verach-

tende
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0136" n="98"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">IX.</hi> <hi rendition="#g">Fragment. 7. Zugabe. Von der Harmonie</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Siebente Zugabe.<lb/><hi rendition="#g">Ein Hogarth&#x017F;ches Blatt voll lebendiger<lb/>
La&#x017F;ter.</hi></hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ie das La&#x017F;ter verun&#x017F;taltet, erblicke hier von neuem! Ermanne dich, den ab&#x017F;cheuerwecken-<lb/>
den Anblick zu ertragen, und beweine mit mir den Verfall der men&#x017F;chlichen Natur.</p><lb/>
            <p>Sieh hier alles vereinigt, was Leicht&#x017F;inn und Bosheit und Niedertra&#x0364;chtigkeit Schreck-<lb/>
liches und Ab&#x017F;cheuliches haben!</p><lb/>
            <p>Verachtenden Zorn eines Ent&#x017F;chloßnen und Ma&#x0364;chtigen.</p><lb/>
            <p>Die &#x017F;eelenlo&#x017F;e&#x017F;te Bosheit der fa&#x0364;l&#x017F;che&#x017F;ten und &#x017F;pottend&#x017F;ten und teufli&#x017F;ch&#x017F;ten Hurenge-<lb/>
&#x017F;ichter.</p><lb/>
            <p>Wehgeheul des verzweifelnden La&#x017F;ters!</p><lb/>
            <p>Dumme Wuth und beta&#x0364;ubtes Staunen des betrogenen Betrugs.</p><lb/>
            <p>Die abge&#x017F;chmackte&#x017F;te Coketerie;</p><lb/>
            <p>Wahn&#x017F;inn eines arm gewordenen Ver&#x017F;chwenders!</p><lb/>
            <p>Den allerkriechend&#x017F;ten Geiz &#x2014;</p><lb/>
            <p>Vo&#x0364;llige Entkra&#x0364;ftung der Men&#x017F;chheit durch Leicht&#x017F;inn und Thorheit.</p><lb/>
            <p>Unten &#x2014; eine Gruppe aus dem Stu&#x0364;cke: <hi rendition="#fr">Paullus</hi> vor <hi rendition="#fr">Felix.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Felix</hi> horchend, mißtraui&#x017F;ch, er&#x017F;chrocken, planvoll, drohend, &#x2014; da er das er&#x017F;te-<lb/>
mal vielleicht in &#x017F;einem Leben von Gerechtigkeit, und Ma&#x0364;ßigkeit, und dem zuku&#x0364;nftigen Ge-<lb/>
richt mit dem Ern&#x017F;te des Wahrheitsgefu&#x0364;hls reden ho&#x0364;rt &#x2014; drey in ungleichem Grade vera&#x0364;cht-<lb/>
liche Horcher um ihn! der na&#x0364;ch&#x017F;te an ihm eine weichliche Vettel mit aufge&#x017F;perrten Augen und<lb/>
voll Schrecken. &#x2014; Der neben ihm, &#x017F;ich mit der Hand auf ein Ti&#x017F;chchen lehnend, das verach-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tende</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0136] IX. Fragment. 7. Zugabe. Von der Harmonie Siebente Zugabe. Ein Hogarthſches Blatt voll lebendiger Laſter. Wie das Laſter verunſtaltet, erblicke hier von neuem! Ermanne dich, den abſcheuerwecken- den Anblick zu ertragen, und beweine mit mir den Verfall der menſchlichen Natur. Sieh hier alles vereinigt, was Leichtſinn und Bosheit und Niedertraͤchtigkeit Schreck- liches und Abſcheuliches haben! Verachtenden Zorn eines Entſchloßnen und Maͤchtigen. Die ſeelenloſeſte Bosheit der faͤlſcheſten und ſpottendſten und teufliſchſten Hurenge- ſichter. Wehgeheul des verzweifelnden Laſters! Dumme Wuth und betaͤubtes Staunen des betrogenen Betrugs. Die abgeſchmackteſte Coketerie; Wahnſinn eines arm gewordenen Verſchwenders! Den allerkriechendſten Geiz — Voͤllige Entkraͤftung der Menſchheit durch Leichtſinn und Thorheit. Unten — eine Gruppe aus dem Stuͤcke: Paullus vor Felix. Felix horchend, mißtrauiſch, erſchrocken, planvoll, drohend, — da er das erſte- mal vielleicht in ſeinem Leben von Gerechtigkeit, und Maͤßigkeit, und dem zukuͤnftigen Ge- richt mit dem Ernſte des Wahrheitsgefuͤhls reden hoͤrt — drey in ungleichem Grade veraͤcht- liche Horcher um ihn! der naͤchſte an ihm eine weichliche Vettel mit aufgeſperrten Augen und voll Schrecken. — Der neben ihm, ſich mit der Hand auf ein Tiſchchen lehnend, das verach- tende

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/136
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/136>, abgerufen am 04.03.2021.