Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
genommen, verlieren werde; verlieren würde, wenn ich auch nichts, als Worte
Gottes schreiben könnte ... "weil man einmal und zehenmal gelacht hat" --
Der Feind der Wahrheit hat in jedem Falle so viel als gewonnen, wenn er zu lachen
machen konnte; -- also --

Erwart' ich bey der Herausgabe dieses zum Theil ungewöhnlichen Wer-
kes mit fester Ruhe eine unzählige Menge der demüthigendsten Urtheile!

Jch erwarte Spöttereyen, Satyren, Hiebe, falsche zerstümmelte Alle-
gationen, Chikanen, Anekdotenkünsteleyen aller Arten -- von berühmten und
unberühmten Namen.

Auch treffliche, wichtige Belehrungen, scharfsinnige Einwendungen, und
auch wichtige Beyträge und Ergänzungen von manchen verständigen, billigen, un-
partheyischen Wahrheitsfreunden -- Beyfall selber von solchen, die bisher wider
mich und meine Meynungen, ehe sie Gelegenheit hatten, dieselben deutlich und
vollständig genug zu hören, und ruhig genug zu prüfen, eingenommen wa-
ren -- aber weit mehr unbrüderliche, feindselige, abgeschmackte Urtheile --
erwart' ich.

Jch mache mich darauf gefaßt. Data für meine Erwartung liegen häufig
vor meinen Augen, tönen mir alle Tage um die Ohren -- unter hundert Lesern
wird nicht Einer meine Gründe unpartheyisch prüfen! -- Lachen und Wehkla-
gen! Seufzen und Spotten! das werden die Gründe seyn, welche die meisten mir
entgegen setzen werden. Der leichteste Weg! von hundert tausenden betreten!
die Heerstraße der Dummheit, und der Geistessclaverey!

Beobachtung aber wird Beobachtung, Erfahrung Erfahrung, und
Wahrheit Wahrheit bleiben, was man immer für elende Kunstgriffe ausdenken
mag, sie erst mit Koth zu bespritzen, ihre Glorie zu verdunkeln, und spottend dann
auszurufen: "Wo ist die Heilige?"

Jch

Vorrede.
genommen, verlieren werde; verlieren wuͤrde, wenn ich auch nichts, als Worte
Gottes ſchreiben koͤnnte ... „weil man einmal und zehenmal gelacht hat“ —
Der Feind der Wahrheit hat in jedem Falle ſo viel als gewonnen, wenn er zu lachen
machen konnte; — alſo —

Erwart' ich bey der Herausgabe dieſes zum Theil ungewoͤhnlichen Wer-
kes mit feſter Ruhe eine unzaͤhlige Menge der demuͤthigendſten Urtheile!

Jch erwarte Spoͤttereyen, Satyren, Hiebe, falſche zerſtuͤmmelte Alle-
gationen, Chikanen, Anekdotenkuͤnſteleyen aller Arten — von beruͤhmten und
unberuͤhmten Namen.

Auch treffliche, wichtige Belehrungen, ſcharfſinnige Einwendungen, und
auch wichtige Beytraͤge und Ergaͤnzungen von manchen verſtaͤndigen, billigen, un-
partheyiſchen Wahrheitsfreunden — Beyfall ſelber von ſolchen, die bisher wider
mich und meine Meynungen, ehe ſie Gelegenheit hatten, dieſelben deutlich und
vollſtaͤndig genug zu hoͤren, und ruhig genug zu pruͤfen, eingenommen wa-
ren — aber weit mehr unbruͤderliche, feindſelige, abgeſchmackte Urtheile —
erwart' ich.

Jch mache mich darauf gefaßt. Data fuͤr meine Erwartung liegen haͤufig
vor meinen Augen, toͤnen mir alle Tage um die Ohren — unter hundert Leſern
wird nicht Einer meine Gruͤnde unpartheyiſch pruͤfen! — Lachen und Wehkla-
gen! Seufzen und Spotten! das werden die Gruͤnde ſeyn, welche die meiſten mir
entgegen ſetzen werden. Der leichteſte Weg! von hundert tauſenden betreten!
die Heerſtraße der Dummheit, und der Geiſtesſclaverey!

Beobachtung aber wird Beobachtung, Erfahrung Erfahrung, und
Wahrheit Wahrheit bleiben, was man immer fuͤr elende Kunſtgriffe ausdenken
mag, ſie erſt mit Koth zu beſpritzen, ihre Glorie zu verdunkeln, und ſpottend dann
auszurufen: „Wo iſt die Heilige?“

Jch
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0014"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi></fw><lb/>
genommen, verlieren werde; verlieren wu&#x0364;rde, wenn ich auch nichts, als Worte<lb/>
Gottes &#x017F;chreiben ko&#x0364;nnte ... &#x201E;weil man einmal und zehenmal gelacht hat&#x201C; &#x2014;<lb/>
Der Feind der Wahrheit hat in jedem Falle &#x017F;o viel als gewonnen, wenn er zu lachen<lb/>
machen konnte; &#x2014; al&#x017F;o &#x2014;</p><lb/>
        <p>Erwart' ich bey der Herausgabe die&#x017F;es zum Theil ungewo&#x0364;hnlichen Wer-<lb/>
kes mit fe&#x017F;ter Ruhe eine unza&#x0364;hlige Menge der demu&#x0364;thigend&#x017F;ten Urtheile!</p><lb/>
        <p>Jch erwarte Spo&#x0364;ttereyen, Satyren, Hiebe, fal&#x017F;che zer&#x017F;tu&#x0364;mmelte Alle-<lb/>
gationen, Chikanen, Anekdotenku&#x0364;n&#x017F;teleyen aller Arten &#x2014; von beru&#x0364;hmten und<lb/>
unberu&#x0364;hmten Namen.</p><lb/>
        <p>Auch treffliche, wichtige Belehrungen, &#x017F;charf&#x017F;innige Einwendungen, und<lb/>
auch wichtige Beytra&#x0364;ge und Erga&#x0364;nzungen von manchen ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen, billigen, un-<lb/>
partheyi&#x017F;chen Wahrheitsfreunden &#x2014; Beyfall &#x017F;elber von &#x017F;olchen, die bisher wider<lb/>
mich und meine Meynungen, ehe &#x017F;ie Gelegenheit hatten, die&#x017F;elben deutlich und<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndig genug zu ho&#x0364;ren, und ruhig genug zu pru&#x0364;fen, eingenommen wa-<lb/>
ren &#x2014; aber weit mehr unbru&#x0364;derliche, feind&#x017F;elige, abge&#x017F;chmackte Urtheile &#x2014;<lb/>
erwart' ich.</p><lb/>
        <p>Jch mache mich darauf gefaßt. Data fu&#x0364;r meine Erwartung liegen ha&#x0364;ufig<lb/>
vor meinen Augen, to&#x0364;nen mir alle Tage um die Ohren &#x2014; unter hundert Le&#x017F;ern<lb/>
wird nicht Einer meine Gru&#x0364;nde unpartheyi&#x017F;ch pru&#x0364;fen! &#x2014; Lachen und Wehkla-<lb/>
gen! Seufzen und Spotten! das werden die Gru&#x0364;nde &#x017F;eyn, welche die mei&#x017F;ten mir<lb/>
entgegen &#x017F;etzen werden. Der leichte&#x017F;te Weg! von hundert tau&#x017F;enden betreten!<lb/>
die Heer&#x017F;traße der Dummheit, und der Gei&#x017F;tes&#x017F;claverey!</p><lb/>
        <p>Beobachtung aber wird Beobachtung, Erfahrung Erfahrung, und<lb/>
Wahrheit Wahrheit bleiben, was man immer fu&#x0364;r elende Kun&#x017F;tgriffe ausdenken<lb/>
mag, &#x017F;ie er&#x017F;t mit Koth zu be&#x017F;pritzen, ihre Glorie zu verdunkeln, und &#x017F;pottend dann<lb/>
auszurufen: &#x201E;Wo i&#x017F;t die Heilige?&#x201C;</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] Vorrede. genommen, verlieren werde; verlieren wuͤrde, wenn ich auch nichts, als Worte Gottes ſchreiben koͤnnte ... „weil man einmal und zehenmal gelacht hat“ — Der Feind der Wahrheit hat in jedem Falle ſo viel als gewonnen, wenn er zu lachen machen konnte; — alſo — Erwart' ich bey der Herausgabe dieſes zum Theil ungewoͤhnlichen Wer- kes mit feſter Ruhe eine unzaͤhlige Menge der demuͤthigendſten Urtheile! Jch erwarte Spoͤttereyen, Satyren, Hiebe, falſche zerſtuͤmmelte Alle- gationen, Chikanen, Anekdotenkuͤnſteleyen aller Arten — von beruͤhmten und unberuͤhmten Namen. Auch treffliche, wichtige Belehrungen, ſcharfſinnige Einwendungen, und auch wichtige Beytraͤge und Ergaͤnzungen von manchen verſtaͤndigen, billigen, un- partheyiſchen Wahrheitsfreunden — Beyfall ſelber von ſolchen, die bisher wider mich und meine Meynungen, ehe ſie Gelegenheit hatten, dieſelben deutlich und vollſtaͤndig genug zu hoͤren, und ruhig genug zu pruͤfen, eingenommen wa- ren — aber weit mehr unbruͤderliche, feindſelige, abgeſchmackte Urtheile — erwart' ich. Jch mache mich darauf gefaßt. Data fuͤr meine Erwartung liegen haͤufig vor meinen Augen, toͤnen mir alle Tage um die Ohren — unter hundert Leſern wird nicht Einer meine Gruͤnde unpartheyiſch pruͤfen! — Lachen und Wehkla- gen! Seufzen und Spotten! das werden die Gruͤnde ſeyn, welche die meiſten mir entgegen ſetzen werden. Der leichteſte Weg! von hundert tauſenden betreten! die Heerſtraße der Dummheit, und der Geiſtesſclaverey! Beobachtung aber wird Beobachtung, Erfahrung Erfahrung, und Wahrheit Wahrheit bleiben, was man immer fuͤr elende Kunſtgriffe ausdenken mag, ſie erſt mit Koth zu beſpritzen, ihre Glorie zu verdunkeln, und ſpottend dann auszurufen: „Wo iſt die Heilige?“ Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/14
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/14>, abgerufen am 08.12.2021.