Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

der moralischen und körperlichen Schönheit.
angeführten Absichten die möglichste Vollkommenheit erreicht hat; so bleibt mir dennoch immer
gewiß, daß Raphael die Harmonie körperlicher und moralischer Schönheiten mehr als keiner
von allen mir bekannten Mahlern gefühlt und studirt zu haben scheint.

Vierzehnte Zugabe.
Vier Porträte von Raphael.

XV. Tafel.

Wir haben Raphaelen schon so oft genannt, daß es nicht fremde scheinen wird, wenn wir
nun auch ein paar Worte über sein Gesichte sagen.

"Seine Gemälde sind wie sein Gesicht" erinnere ich mich irgendwo gelesen zu haben;
oder: "Es brauchte auch ein solch Gesicht, um so zu mahlen!" welche Harmonie moralischer
und körperlicher Schönheit! -- Jch werde hier nicht Raphaelen commentiren. Die Folge
wird uns noch ein weit besseres und herrlicheres Gesichte dieses großen Mannes vorlegen. Dann
soll mehr von ihm gesagt werden.

Alle diese vier Köpfe, wovon drey offenbar nach Einem Original copirt sind, drücken
doch, bey aller ihrer Unvollkommenheit -- die edle stille hohe Einfalt seines Geistes aus. Jene
so seltne Einfalt, die durch keine Leerheit entnervt, durch kein geheimes Feuer verbrannt wird.
Ruhe mit verborgner Kraft! Blick voll Licht und sanfter Wärme -- voll tiefer Ueberlegung,
die aber -- nicht gelernt, nicht angewöhnt, die Natur und innere Kraft ist!

Das erste scheint mir das schwächste; stärker das zweyte; das dritte noch geistiger --
und das vierte apostolisch erhaben zu seyn. Blick, Stellung, Nase, Mund und Haar --
Besonders aber die Wendung der Augbraunenlinie gegen die Nase -- zeigt mir das Erhabne.
Wäre dieser Kopf 4 besser gezeichnet und schattiert, wollt' ich mehr darüber sagen. Das linke
Naßloch ist fatal. Dem Kinne und der Stirne fehlt viel zur Harmonie des Ganzen -- aber,
ich habe dennoch ach -- unter den Sterblichen keinen solchen Kopf gefunden -- so wenig ich
irgend ein einziges Stück gesehen, das seinen Arbeiten beykömmt. Eine Figur von Raphael,
eine Strophe von Klopstock, eine Arie von Pergolese -- wenn ich mein Aug' und Ohr und
Herz erheben und mit Wollust tränken will, was will ich mehr! -- --

Funfzehnte
Q 3

der moraliſchen und koͤrperlichen Schoͤnheit.
angefuͤhrten Abſichten die moͤglichſte Vollkommenheit erreicht hat; ſo bleibt mir dennoch immer
gewiß, daß Raphael die Harmonie koͤrperlicher und moraliſcher Schoͤnheiten mehr als keiner
von allen mir bekannten Mahlern gefuͤhlt und ſtudirt zu haben ſcheint.

Vierzehnte Zugabe.
Vier Portraͤte von Raphael.

XV. Tafel.

Wir haben Raphaelen ſchon ſo oft genannt, daß es nicht fremde ſcheinen wird, wenn wir
nun auch ein paar Worte uͤber ſein Geſichte ſagen.

„Seine Gemaͤlde ſind wie ſein Geſicht“ erinnere ich mich irgendwo geleſen zu haben;
oder: „Es brauchte auch ein ſolch Geſicht, um ſo zu mahlen!“ welche Harmonie moraliſcher
und koͤrperlicher Schoͤnheit! — Jch werde hier nicht Raphaelen commentiren. Die Folge
wird uns noch ein weit beſſeres und herrlicheres Geſichte dieſes großen Mannes vorlegen. Dann
ſoll mehr von ihm geſagt werden.

Alle dieſe vier Koͤpfe, wovon drey offenbar nach Einem Original copirt ſind, druͤcken
doch, bey aller ihrer Unvollkommenheit — die edle ſtille hohe Einfalt ſeines Geiſtes aus. Jene
ſo ſeltne Einfalt, die durch keine Leerheit entnervt, durch kein geheimes Feuer verbrannt wird.
Ruhe mit verborgner Kraft! Blick voll Licht und ſanfter Waͤrme — voll tiefer Ueberlegung,
die aber — nicht gelernt, nicht angewoͤhnt, die Natur und innere Kraft iſt!

Das erſte ſcheint mir das ſchwaͤchſte; ſtaͤrker das zweyte; das dritte noch geiſtiger —
und das vierte apoſtoliſch erhaben zu ſeyn. Blick, Stellung, Naſe, Mund und Haar —
Beſonders aber die Wendung der Augbraunenlinie gegen die Naſe — zeigt mir das Erhabne.
Waͤre dieſer Kopf 4 beſſer gezeichnet und ſchattiert, wollt' ich mehr daruͤber ſagen. Das linke
Naßloch iſt fatal. Dem Kinne und der Stirne fehlt viel zur Harmonie des Ganzen — aber,
ich habe dennoch ach — unter den Sterblichen keinen ſolchen Kopf gefunden — ſo wenig ich
irgend ein einziges Stuͤck geſehen, das ſeinen Arbeiten beykoͤmmt. Eine Figur von Raphael,
eine Strophe von Klopſtock, eine Arie von Pergoleſe — wenn ich mein Aug' und Ohr und
Herz erheben und mit Wolluſt traͤnken will, was will ich mehr! — —

Funfzehnte
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0171" n="117"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">der morali&#x017F;chen und ko&#x0364;rperlichen Scho&#x0364;nheit.</hi></hi></fw><lb/>
angefu&#x0364;hrten Ab&#x017F;ichten die mo&#x0364;glich&#x017F;te Vollkommenheit erreicht hat; &#x017F;o bleibt mir dennoch immer<lb/>
gewiß, daß <hi rendition="#fr">Raphael</hi> die Harmonie ko&#x0364;rperlicher und morali&#x017F;cher Scho&#x0364;nheiten mehr als keiner<lb/>
von allen mir bekannten Mahlern gefu&#x0364;hlt und &#x017F;tudirt zu haben &#x017F;cheint.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierzehnte Zugabe.<lb/><hi rendition="#g">Vier Portra&#x0364;te von Raphael.</hi></hi><lb/> <hi rendition="#aq">XV.</hi> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Tafel.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ir haben <hi rendition="#fr">Raphaelen</hi> &#x017F;chon &#x017F;o oft genannt, daß es nicht fremde &#x017F;cheinen wird, wenn wir<lb/>
nun auch ein paar Worte u&#x0364;ber &#x017F;ein Ge&#x017F;ichte &#x017F;agen.</p><lb/>
            <p>&#x201E;Seine Gema&#x0364;lde &#x017F;ind wie &#x017F;ein Ge&#x017F;icht&#x201C; erinnere ich mich irgendwo gele&#x017F;en zu haben;<lb/>
oder: &#x201E;Es brauchte auch ein &#x017F;olch Ge&#x017F;icht, um &#x017F;o zu mahlen!&#x201C; welche Harmonie morali&#x017F;cher<lb/>
und ko&#x0364;rperlicher Scho&#x0364;nheit! &#x2014; Jch werde hier nicht <hi rendition="#fr">Raphaelen</hi> commentiren. Die Folge<lb/>
wird uns noch ein weit be&#x017F;&#x017F;eres und herrlicheres Ge&#x017F;ichte die&#x017F;es großen Mannes vorlegen. Dann<lb/>
&#x017F;oll mehr von ihm ge&#x017F;agt werden.</p><lb/>
            <p>Alle die&#x017F;e vier Ko&#x0364;pfe, wovon drey offenbar nach Einem Original copirt &#x017F;ind, dru&#x0364;cken<lb/>
doch, bey aller ihrer Unvollkommenheit &#x2014; die edle &#x017F;tille hohe Einfalt &#x017F;eines Gei&#x017F;tes aus. Jene<lb/>
&#x017F;o &#x017F;eltne Einfalt, die durch keine Leerheit entnervt, durch kein geheimes Feuer verbrannt wird.<lb/>
Ruhe mit verborgner Kraft! Blick voll Licht und &#x017F;anfter Wa&#x0364;rme &#x2014; voll tiefer Ueberlegung,<lb/>
die aber &#x2014; nicht gelernt, nicht angewo&#x0364;hnt, die Natur und innere Kraft i&#x017F;t!</p><lb/>
            <p>Das er&#x017F;te &#x017F;cheint mir das &#x017F;chwa&#x0364;ch&#x017F;te; &#x017F;ta&#x0364;rker das zweyte; das dritte noch gei&#x017F;tiger &#x2014;<lb/>
und das vierte apo&#x017F;toli&#x017F;ch erhaben zu &#x017F;eyn. Blick, Stellung, Na&#x017F;e, Mund und Haar &#x2014;<lb/>
Be&#x017F;onders aber die Wendung der Augbraunenlinie gegen die Na&#x017F;e &#x2014; zeigt mir das Erhabne.<lb/>
Wa&#x0364;re die&#x017F;er Kopf 4 be&#x017F;&#x017F;er gezeichnet und &#x017F;chattiert, wollt' ich mehr daru&#x0364;ber &#x017F;agen. Das linke<lb/>
Naßloch i&#x017F;t fatal. Dem Kinne und der Stirne fehlt viel zur Harmonie des Ganzen &#x2014; aber,<lb/>
ich habe dennoch ach &#x2014; unter den Sterblichen keinen &#x017F;olchen Kopf gefunden &#x2014; &#x017F;o wenig ich<lb/>
irgend ein einziges Stu&#x0364;ck ge&#x017F;ehen, das &#x017F;einen Arbeiten beyko&#x0364;mmt. Eine Figur von <hi rendition="#fr">Raphael,</hi><lb/>
eine Strophe von <hi rendition="#fr">Klop&#x017F;tock,</hi> eine Arie von <hi rendition="#fr">Pergole&#x017F;e</hi> &#x2014; wenn ich mein Aug' und Ohr und<lb/>
Herz erheben und mit Wollu&#x017F;t tra&#x0364;nken will, was will ich mehr! &#x2014; &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Funfzehnte</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0171] der moraliſchen und koͤrperlichen Schoͤnheit. angefuͤhrten Abſichten die moͤglichſte Vollkommenheit erreicht hat; ſo bleibt mir dennoch immer gewiß, daß Raphael die Harmonie koͤrperlicher und moraliſcher Schoͤnheiten mehr als keiner von allen mir bekannten Mahlern gefuͤhlt und ſtudirt zu haben ſcheint. Vierzehnte Zugabe. Vier Portraͤte von Raphael. XV. Tafel. Wir haben Raphaelen ſchon ſo oft genannt, daß es nicht fremde ſcheinen wird, wenn wir nun auch ein paar Worte uͤber ſein Geſichte ſagen. „Seine Gemaͤlde ſind wie ſein Geſicht“ erinnere ich mich irgendwo geleſen zu haben; oder: „Es brauchte auch ein ſolch Geſicht, um ſo zu mahlen!“ welche Harmonie moraliſcher und koͤrperlicher Schoͤnheit! — Jch werde hier nicht Raphaelen commentiren. Die Folge wird uns noch ein weit beſſeres und herrlicheres Geſichte dieſes großen Mannes vorlegen. Dann ſoll mehr von ihm geſagt werden. Alle dieſe vier Koͤpfe, wovon drey offenbar nach Einem Original copirt ſind, druͤcken doch, bey aller ihrer Unvollkommenheit — die edle ſtille hohe Einfalt ſeines Geiſtes aus. Jene ſo ſeltne Einfalt, die durch keine Leerheit entnervt, durch kein geheimes Feuer verbrannt wird. Ruhe mit verborgner Kraft! Blick voll Licht und ſanfter Waͤrme — voll tiefer Ueberlegung, die aber — nicht gelernt, nicht angewoͤhnt, die Natur und innere Kraft iſt! Das erſte ſcheint mir das ſchwaͤchſte; ſtaͤrker das zweyte; das dritte noch geiſtiger — und das vierte apoſtoliſch erhaben zu ſeyn. Blick, Stellung, Naſe, Mund und Haar — Beſonders aber die Wendung der Augbraunenlinie gegen die Naſe — zeigt mir das Erhabne. Waͤre dieſer Kopf 4 beſſer gezeichnet und ſchattiert, wollt' ich mehr daruͤber ſagen. Das linke Naßloch iſt fatal. Dem Kinne und der Stirne fehlt viel zur Harmonie des Ganzen — aber, ich habe dennoch ach — unter den Sterblichen keinen ſolchen Kopf gefunden — ſo wenig ich irgend ein einziges Stuͤck geſehen, das ſeinen Arbeiten beykoͤmmt. Eine Figur von Raphael, eine Strophe von Klopſtock, eine Arie von Pergoleſe — wenn ich mein Aug' und Ohr und Herz erheben und mit Wolluſt traͤnken will, was will ich mehr! — — Funfzehnte Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/171
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/171>, abgerufen am 19.04.2021.