Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
IX. Fragment. 18. Zugabe. Von der Harmonie
Achtzehnte Zugabe.
Drey Carrikaturen.

Jch sollte über diese drey Carrikaturen nichts sagen. Sie sprechen für sich selbst. Verzogenheit,
Verworrenheit -- Bosheit, Falschheit und Schalkheit -- können wohl nicht sprechender auftre-
ten, als hier.

Was macht diese Gesichter häßlich? -- Disharmonie! Schiefheit -- Vielfachheit! --
und was bewirkt dieses -- Falschheit und Niederträchtigkeit.

Solche Gesichter schafft die Natur nicht; aber -- Erziehung, Angewöhnung, Bey-
spiele -- Flammen auf den Zunder eines Herzens voll Stolz und Wollust! diese sind's, die
das Angesicht des Menschen zu einer Satanslarve verkrümmen. --

Wer da stehet, der sehe zu, daß er nicht falle -- Sey nicht stolz, sondern fürchte dich!
der Mensch ist das Perfektibelste, und Korruptibelste aller Geschöpfe Gottes.

Du kannst deine Gestalt durch Tugend zum Engel erhöhn, durch Laster zum Satan
erniedrigen!

So ein Gesicht, wie du vor dir siehst, ist Speise für die Raben; gebrandmarkt --
dahingegeben in einen verkehrten Sinn -- zu thun, was sich nicht geziemt -- So ist kein
Mensch auf Gottes Erdboden, der, so lang er noch beten kann, und betet, so aussehen
kann! -- Gottes Vergessenheit -- du hast sie mit Tollheit trunken gemacht die Menschen,
die so unmenschlich aussehen -- Sie fahren hoch daher in alle ihrem Thun immerdar; Gottes
Gerichte sind ferne von ihnen --

Sie
IX. Fragment. 18. Zugabe. Von der Harmonie
Achtzehnte Zugabe.
Drey Carrikaturen.

Jch ſollte uͤber dieſe drey Carrikaturen nichts ſagen. Sie ſprechen fuͤr ſich ſelbſt. Verzogenheit,
Verworrenheit — Bosheit, Falſchheit und Schalkheit — koͤnnen wohl nicht ſprechender auftre-
ten, als hier.

Was macht dieſe Geſichter haͤßlich? — Disharmonie! Schiefheit — Vielfachheit! —
und was bewirkt dieſes — Falſchheit und Niedertraͤchtigkeit.

Solche Geſichter ſchafft die Natur nicht; aber — Erziehung, Angewoͤhnung, Bey-
ſpiele — Flammen auf den Zunder eines Herzens voll Stolz und Wolluſt! dieſe ſind's, die
das Angeſicht des Menſchen zu einer Satanslarve verkruͤmmen. —

Wer da ſtehet, der ſehe zu, daß er nicht falle — Sey nicht ſtolz, ſondern fuͤrchte dich!
der Menſch iſt das Perfektibelſte, und Korruptibelſte aller Geſchoͤpfe Gottes.

Du kannſt deine Geſtalt durch Tugend zum Engel erhoͤhn, durch Laſter zum Satan
erniedrigen!

So ein Geſicht, wie du vor dir ſiehſt, iſt Speiſe fuͤr die Raben; gebrandmarkt —
dahingegeben in einen verkehrten Sinn — zu thun, was ſich nicht geziemt — So iſt kein
Menſch auf Gottes Erdboden, der, ſo lang er noch beten kann, und betet, ſo ausſehen
kann! — Gottes Vergeſſenheit — du haſt ſie mit Tollheit trunken gemacht die Menſchen,
die ſo unmenſchlich ausſehen — Sie fahren hoch daher in alle ihrem Thun immerdar; Gottes
Gerichte ſind ferne von ihnen —

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0182" n="122"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">IX.</hi> <hi rendition="#g">Fragment. 18. Zugabe. Von der Harmonie</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Achtzehnte Zugabe.<lb/><hi rendition="#g">Drey Carrikaturen</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ch &#x017F;ollte u&#x0364;ber die&#x017F;e drey Carrikaturen nichts &#x017F;agen. Sie &#x017F;prechen fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t. Verzogenheit,<lb/>
Verworrenheit &#x2014; Bosheit, Fal&#x017F;chheit und Schalkheit &#x2014; ko&#x0364;nnen wohl nicht &#x017F;prechender auftre-<lb/>
ten, als hier.</p><lb/>
            <p>Was macht die&#x017F;e Ge&#x017F;ichter ha&#x0364;ßlich? &#x2014; Disharmonie! Schiefheit &#x2014; Vielfachheit! &#x2014;<lb/>
und was bewirkt die&#x017F;es &#x2014; Fal&#x017F;chheit und Niedertra&#x0364;chtigkeit.</p><lb/>
            <p>Solche Ge&#x017F;ichter &#x017F;chafft die Natur nicht; aber &#x2014; Erziehung, Angewo&#x0364;hnung, Bey-<lb/>
&#x017F;piele &#x2014; Flammen auf den Zunder eines Herzens voll Stolz und Wollu&#x017F;t! die&#x017F;e &#x017F;ind's, die<lb/>
das Ange&#x017F;icht des Men&#x017F;chen zu einer Satanslarve verkru&#x0364;mmen. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Wer da &#x017F;tehet, der &#x017F;ehe zu, daß er nicht falle &#x2014; Sey nicht &#x017F;tolz, &#x017F;ondern fu&#x0364;rchte dich!<lb/>
der Men&#x017F;ch i&#x017F;t das Perfektibel&#x017F;te, und Korruptibel&#x017F;te aller Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe Gottes.</p><lb/>
            <p>Du kann&#x017F;t deine Ge&#x017F;talt durch Tugend zum Engel erho&#x0364;hn, durch La&#x017F;ter zum Satan<lb/>
erniedrigen!</p><lb/>
            <p>So ein Ge&#x017F;icht, wie du vor dir &#x017F;ieh&#x017F;t, i&#x017F;t Spei&#x017F;e fu&#x0364;r die Raben; gebrandmarkt &#x2014;<lb/>
dahingegeben in einen verkehrten Sinn &#x2014; zu thun, was &#x017F;ich nicht geziemt &#x2014; So i&#x017F;t kein<lb/>
Men&#x017F;ch auf Gottes Erdboden, der, &#x017F;o lang er noch beten kann, und betet, &#x017F;o aus&#x017F;ehen<lb/>
kann! &#x2014; <hi rendition="#fr">Gottes Verge&#x017F;&#x017F;enheit</hi> &#x2014; du ha&#x017F;t &#x017F;ie mit Tollheit trunken gemacht die Men&#x017F;chen,<lb/>
die &#x017F;o unmen&#x017F;chlich aus&#x017F;ehen &#x2014; Sie fahren hoch daher in alle ihrem Thun immerdar; Gottes<lb/>
Gerichte &#x017F;ind ferne von ihnen &#x2014;</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0182] IX. Fragment. 18. Zugabe. Von der Harmonie Achtzehnte Zugabe. Drey Carrikaturen. Jch ſollte uͤber dieſe drey Carrikaturen nichts ſagen. Sie ſprechen fuͤr ſich ſelbſt. Verzogenheit, Verworrenheit — Bosheit, Falſchheit und Schalkheit — koͤnnen wohl nicht ſprechender auftre- ten, als hier. Was macht dieſe Geſichter haͤßlich? — Disharmonie! Schiefheit — Vielfachheit! — und was bewirkt dieſes — Falſchheit und Niedertraͤchtigkeit. Solche Geſichter ſchafft die Natur nicht; aber — Erziehung, Angewoͤhnung, Bey- ſpiele — Flammen auf den Zunder eines Herzens voll Stolz und Wolluſt! dieſe ſind's, die das Angeſicht des Menſchen zu einer Satanslarve verkruͤmmen. — Wer da ſtehet, der ſehe zu, daß er nicht falle — Sey nicht ſtolz, ſondern fuͤrchte dich! der Menſch iſt das Perfektibelſte, und Korruptibelſte aller Geſchoͤpfe Gottes. Du kannſt deine Geſtalt durch Tugend zum Engel erhoͤhn, durch Laſter zum Satan erniedrigen! So ein Geſicht, wie du vor dir ſiehſt, iſt Speiſe fuͤr die Raben; gebrandmarkt — dahingegeben in einen verkehrten Sinn — zu thun, was ſich nicht geziemt — So iſt kein Menſch auf Gottes Erdboden, der, ſo lang er noch beten kann, und betet, ſo ausſehen kann! — Gottes Vergeſſenheit — du haſt ſie mit Tollheit trunken gemacht die Menſchen, die ſo unmenſchlich ausſehen — Sie fahren hoch daher in alle ihrem Thun immerdar; Gottes Gerichte ſind ferne von ihnen — Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/182
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/182>, abgerufen am 04.03.2021.