Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
der moralischen und körperlichen Schönheit.

Die Stirne des dritten ist beynahe die Stirne eines großen Mannes; aber die Lage des
Barts contrastirt sehr mit dem Eindruck, den diese Stirne macht.

Die Stirne des vierten ist die Stirne eines wahrhaftig großen, aber nicht erhabnen
Mannes, diese Höhe, diesen Umriß und diese Lage der Stirne zusammen -- (Dieß ist nun
kalte Beobachtung,) wirst du selten bey einem gemeinen Menschen, der sich nicht sehr auszeich-
net, antreffen. Aber der Untertheil des Gesichtes ist schlecht.

Der fünfte Kopf, das Aug' abgerechnet, ist eines Apostels nicht ganz unwürdig.

Stirne, Nase und Bart des sechsten zeigt mir einen Mann voll Klugheit, großer
Kraft, und unbeweglicher Festigkeit.

Der siebente ist schwächer, als die andern alle, und eigensinnig ohne Schnellkraft,
wär' auch des Geizes und der Niederträchtigkeit fähig.

Der achte ist ein Gemisch von Kraft und Schwäche, Niederträchtigkeit und Rauhig-
keit, die man aber nicht sehr zu fürchten hat. --

Zwanzigste Zugabe.
Herkules zwischen der Tugend und Wollust nach Poussin.

Dieß Stück ist mit einigen Veränderungen nach Strange's Kupferstich copirt. Der engere
Raum unserer Blätter machte eine nähere Zusammenrückung der Personen nothwendig; aus eben
dieser Ursache mußten die einen Füße der beyden weiblichen Figuren abgeschnitten werden. Auch
will ich nicht wiederholen, was ich bey allen Copeyen besonders schöner Figuren zu sagen habe.
Jch will das beurtheilen, was ich vor mir habe. Aufmerksame und nachdenkende Leser werden
dadurch auf Bemerkungen geführt werden, die weder in Absicht auf die Mahlerey und Zeich-
nungskunst, noch in Absicht auf die Menschenkenntniß vollkommen gleichgültig seyn dürften.

Bey diesem Auftritte, deucht es mir, wär's eines unsterblichen Meisters würdig gewe-
sen -- den Unterschied blos wollüstiger -- und moralischer Schönheit auffallend und contrasti-
rend genug zu zeichnen; die Vortrefflichkeit der simpelsten Tugendschöne -- vor aller Pracht
bloßer Fleischlichkeit ins Licht zu setzen. Es ist in diesem Stücke zum Theil geschehen -- aber

mich
R 3
der moraliſchen und koͤrperlichen Schoͤnheit.

Die Stirne des dritten iſt beynahe die Stirne eines großen Mannes; aber die Lage des
Barts contraſtirt ſehr mit dem Eindruck, den dieſe Stirne macht.

Die Stirne des vierten iſt die Stirne eines wahrhaftig großen, aber nicht erhabnen
Mannes, dieſe Hoͤhe, dieſen Umriß und dieſe Lage der Stirne zuſammen — (Dieß iſt nun
kalte Beobachtung,) wirſt du ſelten bey einem gemeinen Menſchen, der ſich nicht ſehr auszeich-
net, antreffen. Aber der Untertheil des Geſichtes iſt ſchlecht.

Der fuͤnfte Kopf, das Aug' abgerechnet, iſt eines Apoſtels nicht ganz unwuͤrdig.

Stirne, Naſe und Bart des ſechſten zeigt mir einen Mann voll Klugheit, großer
Kraft, und unbeweglicher Feſtigkeit.

Der ſiebente iſt ſchwaͤcher, als die andern alle, und eigenſinnig ohne Schnellkraft,
waͤr' auch des Geizes und der Niedertraͤchtigkeit faͤhig.

Der achte iſt ein Gemiſch von Kraft und Schwaͤche, Niedertraͤchtigkeit und Rauhig-
keit, die man aber nicht ſehr zu fuͤrchten hat. —

Zwanzigſte Zugabe.
Herkules zwiſchen der Tugend und Wolluſt nach Pouſſin.

Dieß Stuͤck iſt mit einigen Veraͤnderungen nach Strange's Kupferſtich copirt. Der engere
Raum unſerer Blaͤtter machte eine naͤhere Zuſammenruͤckung der Perſonen nothwendig; aus eben
dieſer Urſache mußten die einen Fuͤße der beyden weiblichen Figuren abgeſchnitten werden. Auch
will ich nicht wiederholen, was ich bey allen Copeyen beſonders ſchoͤner Figuren zu ſagen habe.
Jch will das beurtheilen, was ich vor mir habe. Aufmerkſame und nachdenkende Leſer werden
dadurch auf Bemerkungen gefuͤhrt werden, die weder in Abſicht auf die Mahlerey und Zeich-
nungskunſt, noch in Abſicht auf die Menſchenkenntniß vollkommen gleichguͤltig ſeyn duͤrften.

Bey dieſem Auftritte, deucht es mir, waͤr's eines unſterblichen Meiſters wuͤrdig gewe-
ſen — den Unterſchied blos wolluͤſtiger — und moraliſcher Schoͤnheit auffallend und contraſti-
rend genug zu zeichnen; die Vortrefflichkeit der ſimpelſten Tugendſchoͤne — vor aller Pracht
bloßer Fleiſchlichkeit ins Licht zu ſetzen. Es iſt in dieſem Stuͤcke zum Theil geſchehen — aber

mich
R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0191" n="125"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">der morali&#x017F;chen und ko&#x0364;rperlichen Scho&#x0364;nheit</hi>.</hi> </fw><lb/>
            <p>Die Stirne des <hi rendition="#fr">dritten</hi> i&#x017F;t beynahe die Stirne eines großen Mannes; aber die Lage des<lb/>
Barts contra&#x017F;tirt &#x017F;ehr mit dem Eindruck, den die&#x017F;e Stirne macht.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Stirne</hi> des <hi rendition="#fr">vierten</hi> i&#x017F;t die Stirne eines wahrhaftig großen, aber nicht erhabnen<lb/>
Mannes, die&#x017F;e <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;he,</hi> die&#x017F;en <hi rendition="#fr">Umriß</hi> und die&#x017F;e <hi rendition="#fr">Lage</hi> der Stirne zu&#x017F;ammen &#x2014; (Dieß i&#x017F;t nun<lb/>
kalte Beobachtung,) wir&#x017F;t du &#x017F;elten bey einem gemeinen Men&#x017F;chen, der &#x017F;ich nicht &#x017F;ehr auszeich-<lb/>
net, antreffen. Aber der Untertheil des Ge&#x017F;ichtes i&#x017F;t &#x017F;chlecht.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">fu&#x0364;nfte</hi> Kopf, das Aug' abgerechnet, i&#x017F;t eines Apo&#x017F;tels nicht ganz unwu&#x0364;rdig.</p><lb/>
            <p>Stirne, Na&#x017F;e und Bart des <hi rendition="#fr">&#x017F;ech&#x017F;ten</hi> zeigt mir einen Mann voll Klugheit, großer<lb/>
Kraft, und unbeweglicher Fe&#x017F;tigkeit.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">&#x017F;iebente</hi> i&#x017F;t &#x017F;chwa&#x0364;cher, als die andern alle, und eigen&#x017F;innig ohne Schnellkraft,<lb/>
wa&#x0364;r' auch des Geizes und der Niedertra&#x0364;chtigkeit fa&#x0364;hig.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">achte</hi> i&#x017F;t ein Gemi&#x017F;ch von Kraft und Schwa&#x0364;che, Niedertra&#x0364;chtigkeit und Rauhig-<lb/>
keit, die man aber nicht &#x017F;ehr zu fu&#x0364;rchten hat. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zwanzig&#x017F;te Zugabe.<lb/>
Herkules zwi&#x017F;chen der Tugend und Wollu&#x017F;t nach Pou&#x017F;&#x017F;in.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ieß Stu&#x0364;ck i&#x017F;t mit einigen Vera&#x0364;nderungen nach <hi rendition="#fr">Strange's</hi> Kupfer&#x017F;tich copirt. Der engere<lb/>
Raum un&#x017F;erer Bla&#x0364;tter machte eine na&#x0364;here Zu&#x017F;ammenru&#x0364;ckung der Per&#x017F;onen nothwendig; aus eben<lb/>
die&#x017F;er Ur&#x017F;ache mußten die einen Fu&#x0364;ße der beyden weiblichen Figuren abge&#x017F;chnitten werden. Auch<lb/>
will ich nicht wiederholen, was ich bey allen Copeyen be&#x017F;onders &#x017F;cho&#x0364;ner Figuren zu &#x017F;agen habe.<lb/>
Jch will das beurtheilen, was ich vor mir habe. Aufmerk&#x017F;ame und nachdenkende Le&#x017F;er werden<lb/>
dadurch auf Bemerkungen gefu&#x0364;hrt werden, die weder in Ab&#x017F;icht auf die Mahlerey und Zeich-<lb/>
nungskun&#x017F;t, noch in Ab&#x017F;icht auf die Men&#x017F;chenkenntniß vollkommen gleichgu&#x0364;ltig &#x017F;eyn du&#x0364;rften.</p><lb/>
            <p>Bey die&#x017F;em Auftritte, deucht es mir, wa&#x0364;r's eines un&#x017F;terblichen Mei&#x017F;ters wu&#x0364;rdig gewe-<lb/>
&#x017F;en &#x2014; den Unter&#x017F;chied blos wollu&#x0364;&#x017F;tiger &#x2014; und morali&#x017F;cher Scho&#x0364;nheit auffallend und contra&#x017F;ti-<lb/>
rend genug zu zeichnen; die Vortrefflichkeit der &#x017F;impel&#x017F;ten Tugend&#x017F;cho&#x0364;ne &#x2014; vor aller Pracht<lb/>
bloßer Flei&#x017F;chlichkeit ins Licht zu &#x017F;etzen. Es i&#x017F;t in die&#x017F;em Stu&#x0364;cke zum Theil ge&#x017F;chehen &#x2014; aber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 3</fw><fw place="bottom" type="catch">mich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0191] der moraliſchen und koͤrperlichen Schoͤnheit. Die Stirne des dritten iſt beynahe die Stirne eines großen Mannes; aber die Lage des Barts contraſtirt ſehr mit dem Eindruck, den dieſe Stirne macht. Die Stirne des vierten iſt die Stirne eines wahrhaftig großen, aber nicht erhabnen Mannes, dieſe Hoͤhe, dieſen Umriß und dieſe Lage der Stirne zuſammen — (Dieß iſt nun kalte Beobachtung,) wirſt du ſelten bey einem gemeinen Menſchen, der ſich nicht ſehr auszeich- net, antreffen. Aber der Untertheil des Geſichtes iſt ſchlecht. Der fuͤnfte Kopf, das Aug' abgerechnet, iſt eines Apoſtels nicht ganz unwuͤrdig. Stirne, Naſe und Bart des ſechſten zeigt mir einen Mann voll Klugheit, großer Kraft, und unbeweglicher Feſtigkeit. Der ſiebente iſt ſchwaͤcher, als die andern alle, und eigenſinnig ohne Schnellkraft, waͤr' auch des Geizes und der Niedertraͤchtigkeit faͤhig. Der achte iſt ein Gemiſch von Kraft und Schwaͤche, Niedertraͤchtigkeit und Rauhig- keit, die man aber nicht ſehr zu fuͤrchten hat. — Zwanzigſte Zugabe. Herkules zwiſchen der Tugend und Wolluſt nach Pouſſin. Dieß Stuͤck iſt mit einigen Veraͤnderungen nach Strange's Kupferſtich copirt. Der engere Raum unſerer Blaͤtter machte eine naͤhere Zuſammenruͤckung der Perſonen nothwendig; aus eben dieſer Urſache mußten die einen Fuͤße der beyden weiblichen Figuren abgeſchnitten werden. Auch will ich nicht wiederholen, was ich bey allen Copeyen beſonders ſchoͤner Figuren zu ſagen habe. Jch will das beurtheilen, was ich vor mir habe. Aufmerkſame und nachdenkende Leſer werden dadurch auf Bemerkungen gefuͤhrt werden, die weder in Abſicht auf die Mahlerey und Zeich- nungskunſt, noch in Abſicht auf die Menſchenkenntniß vollkommen gleichguͤltig ſeyn duͤrften. Bey dieſem Auftritte, deucht es mir, waͤr's eines unſterblichen Meiſters wuͤrdig gewe- ſen — den Unterſchied blos wolluͤſtiger — und moraliſcher Schoͤnheit auffallend und contraſti- rend genug zu zeichnen; die Vortrefflichkeit der ſimpelſten Tugendſchoͤne — vor aller Pracht bloßer Fleiſchlichkeit ins Licht zu ſetzen. Es iſt in dieſem Stuͤcke zum Theil geſchehen — aber mich R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/191
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/191>, abgerufen am 04.03.2021.