Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Zugabe zur Vorrede.
vornehmlich um Bestimmtheit des Ausdruckes zu thun war, und da die Tafeln
eine beträchtliche Anzahl Abdrücke aushalten müssen, wenn das Werk dem Ver-
leger nicht zum größten Schaden gereichen soll, so war wohl eine gewisse Härte und
Schärfe bisweilen schlechterdings unausweichlich. Doch darf man Hoffnung ma-
chen, daß jeglicher Theil auch in dieser Absicht vollkommner und fehlerloser her-
auskommen werde.

Wie vieles sollte noch gesagt werden -- aber wer kann, wer mag al-
les sagen! da es doch schlechterdings unmöglich ist, sich gegen jeden Vorwurf
zu rechtfertigen, und Thorheit, zu erwarten, daß nicht tausend Menschen aus
den verschiedendsten Jnteressen statt zu nutzen, was ihnen vorgelegt wird, und zu
genießen, was da ist, lieber tadeln, und herzählen werden, was nicht da ist.

Schriebs Oberried, den 7. März 1775.
[Abbildung]

Jnnhalt

Zugabe zur Vorrede.
vornehmlich um Beſtimmtheit des Ausdruckes zu thun war, und da die Tafeln
eine betraͤchtliche Anzahl Abdruͤcke aushalten muͤſſen, wenn das Werk dem Ver-
leger nicht zum groͤßten Schaden gereichen ſoll, ſo war wohl eine gewiſſe Haͤrte und
Schaͤrfe bisweilen ſchlechterdings unausweichlich. Doch darf man Hoffnung ma-
chen, daß jeglicher Theil auch in dieſer Abſicht vollkommner und fehlerloſer her-
auskommen werde.

Wie vieles ſollte noch geſagt werden — aber wer kann, wer mag al-
les ſagen! da es doch ſchlechterdings unmoͤglich iſt, ſich gegen jeden Vorwurf
zu rechtfertigen, und Thorheit, zu erwarten, daß nicht tauſend Menſchen aus
den verſchiedendſten Jntereſſen ſtatt zu nutzen, was ihnen vorgelegt wird, und zu
genießen, was da iſt, lieber tadeln, und herzaͤhlen werden, was nicht da iſt.

Schriebs Oberried, den 7. Maͤrz 1775.
[Abbildung]

Jnnhalt
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zugabe zur Vorrede.</hi></fw><lb/>
vornehmlich um Be&#x017F;timmtheit des Ausdruckes zu thun war, und da die Tafeln<lb/>
eine betra&#x0364;chtliche Anzahl Abdru&#x0364;cke aushalten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn das Werk dem Ver-<lb/>
leger nicht zum gro&#x0364;ßten Schaden gereichen &#x017F;oll, &#x017F;o war wohl eine gewi&#x017F;&#x017F;e Ha&#x0364;rte und<lb/>
Scha&#x0364;rfe bisweilen &#x017F;chlechterdings unausweichlich. Doch darf man Hoffnung ma-<lb/>
chen, daß jeglicher Theil auch in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht vollkommner und fehlerlo&#x017F;er her-<lb/>
auskommen werde.</p><lb/>
          <p>Wie vieles &#x017F;ollte noch ge&#x017F;agt werden &#x2014; aber wer kann, wer mag al-<lb/>
les &#x017F;agen! da es doch &#x017F;chlechterdings unmo&#x0364;glich i&#x017F;t, &#x017F;ich gegen jeden Vorwurf<lb/>
zu rechtfertigen, und Thorheit, zu erwarten, daß nicht tau&#x017F;end Men&#x017F;chen aus<lb/>
den ver&#x017F;chiedend&#x017F;ten Jntere&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tatt zu nutzen, was ihnen vorgelegt wird, und zu<lb/>
genießen, was da i&#x017F;t, lieber tadeln, und herza&#x0364;hlen werden, was nicht da i&#x017F;t.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Schriebs Oberried, den 7. Ma&#x0364;rz 1775.</hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <figure/>
        </div>
      </div>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Jnnhalt</hi> </fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0022] Zugabe zur Vorrede. vornehmlich um Beſtimmtheit des Ausdruckes zu thun war, und da die Tafeln eine betraͤchtliche Anzahl Abdruͤcke aushalten muͤſſen, wenn das Werk dem Ver- leger nicht zum groͤßten Schaden gereichen ſoll, ſo war wohl eine gewiſſe Haͤrte und Schaͤrfe bisweilen ſchlechterdings unausweichlich. Doch darf man Hoffnung ma- chen, daß jeglicher Theil auch in dieſer Abſicht vollkommner und fehlerloſer her- auskommen werde. Wie vieles ſollte noch geſagt werden — aber wer kann, wer mag al- les ſagen! da es doch ſchlechterdings unmoͤglich iſt, ſich gegen jeden Vorwurf zu rechtfertigen, und Thorheit, zu erwarten, daß nicht tauſend Menſchen aus den verſchiedendſten Jntereſſen ſtatt zu nutzen, was ihnen vorgelegt wird, und zu genießen, was da iſt, lieber tadeln, und herzaͤhlen werden, was nicht da iſt. Schriebs Oberried, den 7. Maͤrz 1775. [Abbildung] Jnnhalt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/22
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/22>, abgerufen am 08.12.2021.