Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Schaden der Physiognomik.
fehlbar, oder doch sehr wahrscheinlich, besonders in den ersten Monaten oder Jahren -- und bey
denen, welche sich mit dem leves gustus in göttlichem und menschlichem Wissen begnügen, durch
diese Schrift werden veranlasset werden; ich vergegenwärtige sie mir so sehr, wie möglich, um mich
beständig im mächtigen Triebe zu erhalten, alle meine Kräfte aufzubieten, es so unschädlich, es so
nützlich, wie möglich, zu machen. Diese beständige Vergegenwärtigung aller schlimmen Wirkungen,
die es, wie jede gute, jede rein göttliche Sache so gar, haben muß, ist indessen nicht vermögend, mich
muthlos zu machen, da ich bey jedem Fortschritte meiner Arbeit in der Ueberzeugung fester werde --
"daß ich etwas Gutes schaffe, und daß jeder, jeder Mensch, der mich mit einiger Aufmerksamkeit
"lieset, und nicht das verdorbenste Herz hat, eher besser, als schlimmer werden muß?" --

Dieß überhaupt. Und nun noch nähere Antwort, auf den ersten Vorwurf!

I.

1) Jch lehre nicht eine schwarze Kunst, ein Arkanum, das ich hätte für mich behalten mö-
gen, das tausendmal schadet und einmal nützt, und eben darum ein so selten entdeckbares Arkanum
ist. Jch lehre nur -- oder lieber: ich theile Empfindungen, Beobachtungen und Schlußfolgen
mit, in einer Kenntniß oder Wissenschaft, die die allgemeinste, die alleroffenste, die das Loos und
Theil jedes Menschen ist.

Man vergesse ja nie, daß äußerer Ausdruck ja eben deswegen da ist, daß das Jnnere
draus erkannt werde! Man vergesse ja nicht, daß der Mensch gar nichts mehr wissen müßte noch
dürfte, wenn er nicht aus Aeußerm Jnners sollte erkennen lernen! Man vergesse nicht, daß jeder,
jeder, jeder Mensch, wer er auch sey, mit einem gewissen Grade des physiognomischen Sinnes ge-
boren sey; so gewiß jeder, der keine Mißgeburt ist, zwey Augen im Kopfe hat. Man vergesse ja
nicht, daß immer und immer in allen Zusammenkünften, in allem Verkehr und Umgang der Men-
schen mit einander physiognomisch -- -- nach dunkeln Gefühlen oder klärern Bemerkungen phy-
siognomisch geurtheilt werde! -- Daß also bekanntlich -- -- wenn auch physiognomische Wissen-
schaft niemals in ein System gebracht würde -- -- fast ein jeder, nach dem Maaße, daß er mit vielen
und mancherley Menschen im Verkehr steht, sich auf seine Menschenkenntniß aus dem ersten Anblick
wirklich etwas zu gute thun würde -- und es längstens gethan hat, ehe ich diesen Versuch wagte.

Obs
Y 3

Vom Schaden der Phyſiognomik.
fehlbar, oder doch ſehr wahrſcheinlich, beſonders in den erſten Monaten oder Jahren — und bey
denen, welche ſich mit dem leves guſtus in goͤttlichem und menſchlichem Wiſſen begnuͤgen, durch
dieſe Schrift werden veranlaſſet werden; ich vergegenwaͤrtige ſie mir ſo ſehr, wie moͤglich, um mich
beſtaͤndig im maͤchtigen Triebe zu erhalten, alle meine Kraͤfte aufzubieten, es ſo unſchaͤdlich, es ſo
nuͤtzlich, wie moͤglich, zu machen. Dieſe beſtaͤndige Vergegenwaͤrtigung aller ſchlimmen Wirkungen,
die es, wie jede gute, jede rein goͤttliche Sache ſo gar, haben muß, iſt indeſſen nicht vermoͤgend, mich
muthlos zu machen, da ich bey jedem Fortſchritte meiner Arbeit in der Ueberzeugung feſter werde —
„daß ich etwas Gutes ſchaffe, und daß jeder, jeder Menſch, der mich mit einiger Aufmerkſamkeit
„lieſet, und nicht das verdorbenſte Herz hat, eher beſſer, als ſchlimmer werden muß?“ —

Dieß uͤberhaupt. Und nun noch naͤhere Antwort, auf den erſten Vorwurf!

I.

1) Jch lehre nicht eine ſchwarze Kunſt, ein Arkanum, das ich haͤtte fuͤr mich behalten moͤ-
gen, das tauſendmal ſchadet und einmal nuͤtzt, und eben darum ein ſo ſelten entdeckbares Arkanum
iſt. Jch lehre nur — oder lieber: ich theile Empfindungen, Beobachtungen und Schlußfolgen
mit, in einer Kenntniß oder Wiſſenſchaft, die die allgemeinſte, die alleroffenſte, die das Loos und
Theil jedes Menſchen iſt.

Man vergeſſe ja nie, daß aͤußerer Ausdruck ja eben deswegen da iſt, daß das Jnnere
draus erkannt werde! Man vergeſſe ja nicht, daß der Menſch gar nichts mehr wiſſen muͤßte noch
duͤrfte, wenn er nicht aus Aeußerm Jnners ſollte erkennen lernen! Man vergeſſe nicht, daß jeder,
jeder, jeder Menſch, wer er auch ſey, mit einem gewiſſen Grade des phyſiognomiſchen Sinnes ge-
boren ſey; ſo gewiß jeder, der keine Mißgeburt iſt, zwey Augen im Kopfe hat. Man vergeſſe ja
nicht, daß immer und immer in allen Zuſammenkuͤnften, in allem Verkehr und Umgang der Men-
ſchen mit einander phyſiognomiſch — — nach dunkeln Gefuͤhlen oder klaͤrern Bemerkungen phy-
ſiognomiſch geurtheilt werde! — Daß alſo bekanntlich — — wenn auch phyſiognomiſche Wiſſen-
ſchaft niemals in ein Syſtem gebracht wuͤrde — — faſt ein jeder, nach dem Maaße, daß er mit vielen
und mancherley Menſchen im Verkehr ſteht, ſich auf ſeine Menſchenkenntniß aus dem erſten Anblick
wirklich etwas zu gute thun wuͤrde — und es laͤngſtens gethan hat, ehe ich dieſen Verſuch wagte.

Obs
Y 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0233" n="165"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vom Schaden der Phy&#x017F;iognomik</hi>.</hi></fw><lb/>
fehlbar, oder doch &#x017F;ehr wahr&#x017F;cheinlich, be&#x017F;onders in den er&#x017F;ten Monaten oder Jahren &#x2014; und bey<lb/>
denen, welche &#x017F;ich mit dem <hi rendition="#aq">leves gu&#x017F;tus</hi> in go&#x0364;ttlichem und men&#x017F;chlichem Wi&#x017F;&#x017F;en begnu&#x0364;gen, durch<lb/>
die&#x017F;e Schrift werden veranla&#x017F;&#x017F;et werden; ich vergegenwa&#x0364;rtige &#x017F;ie mir &#x017F;o &#x017F;ehr, wie mo&#x0364;glich, um mich<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig im ma&#x0364;chtigen Triebe zu erhalten, alle meine Kra&#x0364;fte aufzubieten, es &#x017F;o un&#x017F;cha&#x0364;dlich, es &#x017F;o<lb/>
nu&#x0364;tzlich, wie mo&#x0364;glich, zu machen. Die&#x017F;e be&#x017F;ta&#x0364;ndige Vergegenwa&#x0364;rtigung aller &#x017F;chlimmen Wirkungen,<lb/>
die es, wie jede gute, jede rein go&#x0364;ttliche Sache &#x017F;o gar, haben <hi rendition="#fr">muß,</hi> i&#x017F;t inde&#x017F;&#x017F;en nicht vermo&#x0364;gend, mich<lb/>
muthlos zu machen, da ich bey jedem Fort&#x017F;chritte meiner Arbeit in der Ueberzeugung fe&#x017F;ter werde &#x2014;<lb/>
&#x201E;daß ich etwas Gutes &#x017F;chaffe, und daß jeder, jeder Men&#x017F;ch, der mich mit einiger Aufmerk&#x017F;amkeit<lb/>
&#x201E;lie&#x017F;et, und nicht das verdorben&#x017F;te Herz hat, eher be&#x017F;&#x017F;er, als &#x017F;chlimmer werden muß?&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Dieß u&#x0364;berhaupt. Und nun noch na&#x0364;here Antwort, auf den <hi rendition="#fr">er&#x017F;ten</hi> Vorwurf!</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
            <p>1) Jch lehre nicht eine &#x017F;chwarze Kun&#x017F;t, ein Arkanum, das ich ha&#x0364;tte fu&#x0364;r mich behalten mo&#x0364;-<lb/>
gen, das tau&#x017F;endmal &#x017F;chadet und einmal nu&#x0364;tzt, und eben darum ein &#x017F;o &#x017F;elten entdeckbares Arkanum<lb/>
i&#x017F;t. Jch lehre nur &#x2014; oder lieber: ich theile Empfindungen, Beobachtungen und Schlußfolgen<lb/>
mit, in einer Kenntniß oder Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, die die allgemein&#x017F;te, die alleroffen&#x017F;te, die das Loos und<lb/>
Theil jedes Men&#x017F;chen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Man verge&#x017F;&#x017F;e ja nie, daß a&#x0364;ußerer Ausdruck ja eben deswegen da i&#x017F;t, daß das Jnnere<lb/>
draus erkannt werde! Man verge&#x017F;&#x017F;e ja nicht, daß der Men&#x017F;ch gar nichts mehr wi&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;ßte noch<lb/>
du&#x0364;rfte, wenn er nicht aus Aeußerm Jnners &#x017F;ollte erkennen lernen! Man verge&#x017F;&#x017F;e nicht, daß jeder,<lb/>
jeder, jeder Men&#x017F;ch, wer er auch &#x017F;ey, mit einem gewi&#x017F;&#x017F;en Grade des phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Sinnes ge-<lb/>
boren &#x017F;ey; &#x017F;o gewiß jeder, der keine Mißgeburt i&#x017F;t, zwey Augen im Kopfe hat. Man verge&#x017F;&#x017F;e ja<lb/>
nicht, daß immer und immer in allen Zu&#x017F;ammenku&#x0364;nften, in allem Verkehr und Umgang der Men-<lb/>
&#x017F;chen mit einander phy&#x017F;iognomi&#x017F;ch &#x2014; &#x2014; nach dunkeln Gefu&#x0364;hlen oder kla&#x0364;rern Bemerkungen phy-<lb/>
&#x017F;iognomi&#x017F;ch geurtheilt werde! &#x2014; Daß al&#x017F;o bekanntlich &#x2014; &#x2014; wenn auch phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft niemals in ein Sy&#x017F;tem gebracht wu&#x0364;rde &#x2014; &#x2014; fa&#x017F;t ein jeder, nach dem Maaße, daß er mit vielen<lb/>
und mancherley Men&#x017F;chen im Verkehr &#x017F;teht, &#x017F;ich auf &#x017F;eine Men&#x017F;chenkenntniß aus dem er&#x017F;ten Anblick<lb/>
wirklich etwas zu gute thun wu&#x0364;rde &#x2014; und es la&#x0364;ng&#x017F;tens gethan hat, ehe ich die&#x017F;en Ver&#x017F;uch wagte.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Obs</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0233] Vom Schaden der Phyſiognomik. fehlbar, oder doch ſehr wahrſcheinlich, beſonders in den erſten Monaten oder Jahren — und bey denen, welche ſich mit dem leves guſtus in goͤttlichem und menſchlichem Wiſſen begnuͤgen, durch dieſe Schrift werden veranlaſſet werden; ich vergegenwaͤrtige ſie mir ſo ſehr, wie moͤglich, um mich beſtaͤndig im maͤchtigen Triebe zu erhalten, alle meine Kraͤfte aufzubieten, es ſo unſchaͤdlich, es ſo nuͤtzlich, wie moͤglich, zu machen. Dieſe beſtaͤndige Vergegenwaͤrtigung aller ſchlimmen Wirkungen, die es, wie jede gute, jede rein goͤttliche Sache ſo gar, haben muß, iſt indeſſen nicht vermoͤgend, mich muthlos zu machen, da ich bey jedem Fortſchritte meiner Arbeit in der Ueberzeugung feſter werde — „daß ich etwas Gutes ſchaffe, und daß jeder, jeder Menſch, der mich mit einiger Aufmerkſamkeit „lieſet, und nicht das verdorbenſte Herz hat, eher beſſer, als ſchlimmer werden muß?“ — Dieß uͤberhaupt. Und nun noch naͤhere Antwort, auf den erſten Vorwurf! I. 1) Jch lehre nicht eine ſchwarze Kunſt, ein Arkanum, das ich haͤtte fuͤr mich behalten moͤ- gen, das tauſendmal ſchadet und einmal nuͤtzt, und eben darum ein ſo ſelten entdeckbares Arkanum iſt. Jch lehre nur — oder lieber: ich theile Empfindungen, Beobachtungen und Schlußfolgen mit, in einer Kenntniß oder Wiſſenſchaft, die die allgemeinſte, die alleroffenſte, die das Loos und Theil jedes Menſchen iſt. Man vergeſſe ja nie, daß aͤußerer Ausdruck ja eben deswegen da iſt, daß das Jnnere draus erkannt werde! Man vergeſſe ja nicht, daß der Menſch gar nichts mehr wiſſen muͤßte noch duͤrfte, wenn er nicht aus Aeußerm Jnners ſollte erkennen lernen! Man vergeſſe nicht, daß jeder, jeder, jeder Menſch, wer er auch ſey, mit einem gewiſſen Grade des phyſiognomiſchen Sinnes ge- boren ſey; ſo gewiß jeder, der keine Mißgeburt iſt, zwey Augen im Kopfe hat. Man vergeſſe ja nicht, daß immer und immer in allen Zuſammenkuͤnften, in allem Verkehr und Umgang der Men- ſchen mit einander phyſiognomiſch — — nach dunkeln Gefuͤhlen oder klaͤrern Bemerkungen phy- ſiognomiſch geurtheilt werde! — Daß alſo bekanntlich — — wenn auch phyſiognomiſche Wiſſen- ſchaft niemals in ein Syſtem gebracht wuͤrde — — faſt ein jeder, nach dem Maaße, daß er mit vielen und mancherley Menſchen im Verkehr ſteht, ſich auf ſeine Menſchenkenntniß aus dem erſten Anblick wirklich etwas zu gute thun wuͤrde — und es laͤngſtens gethan hat, ehe ich dieſen Verſuch wagte. Obs Y 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/233
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/233>, abgerufen am 04.03.2021.