Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
XV. Fragment.
Funfzehntes Fragment.
Der Physiognomist
.

Jeder Mensch hat Anlage zu allem; und dennoch läßt sich sicherlich behaupten, daß er zu sehr
wenigem besondere Anlage habe.

Alle Menschen haben Anlagen zur Zeichnungskunst, denn alle können gut oder schlecht
schreiben lernen. Aber unter zehentausenden wird nicht Einer ein guter Zeichner. So mit der
Beredtsamkeit und Dichtkunst. So mit der Physiognomik.

Alle Menschen in der Welt, die Augen und Ohren haben, haben Anlagen zur Physiogno-
mik. Aber unter zehentausenden wird nicht Einer ein guter Physiognomist werden.

Es wird also wohl einiger Untersuchung werth seyn -- "wer keine, wer große Anla-
"gen habe, Physiognomist zu werden, -- mithin ein Bild des wahren Physiognomisten zu
"entwerfen." --

Jch wünschte sehr, daß mir dieses Fragment vor allen andern gelingen möchte, weil mir
unendlich viel daran liegt, jeden von dem eigentlichen Studium der Physiognomik wegzuschrecken,
der nicht vorzügliche Anlagen und Talente dazu hat. Ein Afterphysiognomist mit schlechtem Kopf
und schlimmen Herzen, ist wohl das verächtlichste und schädlichste Geschöpfe, das auf Gottes
Erdboden kriecht.



Keiner ohne gute Bildung wird ein guter Physiognomiste werden. Die schönsten Mah-
ler wurden die größten Mahler. Rubens, Vandyk, Raphael, drey Stufen von Männer-
schönheit! drey Stufen mahlerischen Genies! Die wohlgebildetsten Physiognomisten -- die be-
sten. So wie die Tugendhaftesten am besten über Tugend, die Gerechten am besten über Ge-
rechtigkeit urtheilen können, so die besten Gesichter am besten über das Gute, Schöne, und Edle
der menschlichen Gesichter, mithin auch, wie schon bemerkt worden, über das Unedle und Man-
gelhafte. Die Seltenheit wohlgebildeter Menschen ist sicherlich ein Grund, warum die Phy-
siognomik in einem so übeln Rufe steht, und so vielen Bezweifelungen ausgesetzt ist.

Wie
XV. Fragment.
Funfzehntes Fragment.
Der Phyſiognomiſt
.

Jeder Menſch hat Anlage zu allem; und dennoch laͤßt ſich ſicherlich behaupten, daß er zu ſehr
wenigem beſondere Anlage habe.

Alle Menſchen haben Anlagen zur Zeichnungskunſt, denn alle koͤnnen gut oder ſchlecht
ſchreiben lernen. Aber unter zehentauſenden wird nicht Einer ein guter Zeichner. So mit der
Beredtſamkeit und Dichtkunſt. So mit der Phyſiognomik.

Alle Menſchen in der Welt, die Augen und Ohren haben, haben Anlagen zur Phyſiogno-
mik. Aber unter zehentauſenden wird nicht Einer ein guter Phyſiognomiſt werden.

Es wird alſo wohl einiger Unterſuchung werth ſeyn — „wer keine, wer große Anla-
„gen habe, Phyſiognomiſt zu werden, — mithin ein Bild des wahren Phyſiognomiſten zu
„entwerfen.“ —

Jch wuͤnſchte ſehr, daß mir dieſes Fragment vor allen andern gelingen moͤchte, weil mir
unendlich viel daran liegt, jeden von dem eigentlichen Studium der Phyſiognomik wegzuſchrecken,
der nicht vorzuͤgliche Anlagen und Talente dazu hat. Ein Afterphyſiognomiſt mit ſchlechtem Kopf
und ſchlimmen Herzen, iſt wohl das veraͤchtlichſte und ſchaͤdlichſte Geſchoͤpfe, das auf Gottes
Erdboden kriecht.



Keiner ohne gute Bildung wird ein guter Phyſiognomiſte werden. Die ſchoͤnſten Mah-
ler wurden die groͤßten Mahler. Rubens, Vandyk, Raphael, drey Stufen von Maͤnner-
ſchoͤnheit! drey Stufen mahleriſchen Genies! Die wohlgebildetſten Phyſiognomiſten — die be-
ſten. So wie die Tugendhafteſten am beſten uͤber Tugend, die Gerechten am beſten uͤber Ge-
rechtigkeit urtheilen koͤnnen, ſo die beſten Geſichter am beſten uͤber das Gute, Schoͤne, und Edle
der menſchlichen Geſichter, mithin auch, wie ſchon bemerkt worden, uͤber das Unedle und Man-
gelhafte. Die Seltenheit wohlgebildeter Menſchen iſt ſicherlich ein Grund, warum die Phy-
ſiognomik in einem ſo uͤbeln Rufe ſteht, und ſo vielen Bezweifelungen ausgeſetzt iſt.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0238" n="170"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XV.</hi><hi rendition="#g">Fragment</hi>.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Funfzehntes Fragment.<lb/>
Der Phy&#x017F;iognomi&#x017F;t</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>eder Men&#x017F;ch hat Anlage zu allem; und dennoch la&#x0364;ßt &#x017F;ich &#x017F;icherlich behaupten, daß er zu &#x017F;ehr<lb/>
wenigem be&#x017F;ondere Anlage habe.</p><lb/>
          <p>Alle Men&#x017F;chen haben Anlagen zur Zeichnungskun&#x017F;t, denn alle ko&#x0364;nnen gut oder &#x017F;chlecht<lb/>
&#x017F;chreiben lernen. Aber unter zehentau&#x017F;enden wird nicht Einer ein guter Zeichner. So mit der<lb/>
Beredt&#x017F;amkeit und Dichtkun&#x017F;t. So mit der Phy&#x017F;iognomik.</p><lb/>
          <p>Alle Men&#x017F;chen in der Welt, die Augen und Ohren haben, haben Anlagen zur Phy&#x017F;iogno-<lb/>
mik. Aber unter zehentau&#x017F;enden wird nicht Einer ein guter Phy&#x017F;iognomi&#x017F;t werden.</p><lb/>
          <p>Es wird al&#x017F;o wohl einiger Unter&#x017F;uchung werth &#x017F;eyn &#x2014; &#x201E;wer keine, wer große Anla-<lb/>
&#x201E;gen habe, Phy&#x017F;iognomi&#x017F;t zu werden, &#x2014; mithin ein Bild des wahren Phy&#x017F;iognomi&#x017F;ten zu<lb/>
&#x201E;entwerfen.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Jch wu&#x0364;n&#x017F;chte &#x017F;ehr, daß mir die&#x017F;es Fragment vor allen andern gelingen mo&#x0364;chte, weil mir<lb/>
unendlich viel daran liegt, jeden von dem eigentlichen Studium der Phy&#x017F;iognomik wegzu&#x017F;chrecken,<lb/>
der nicht vorzu&#x0364;gliche Anlagen und Talente dazu hat. Ein Afterphy&#x017F;iognomi&#x017F;t mit &#x017F;chlechtem Kopf<lb/>
und &#x017F;chlimmen Herzen, i&#x017F;t wohl das vera&#x0364;chtlich&#x017F;te und &#x017F;cha&#x0364;dlich&#x017F;te Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe, das auf Gottes<lb/>
Erdboden kriecht.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Keiner ohne gute Bildung wird ein guter Phy&#x017F;iognomi&#x017F;te werden. Die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Mah-<lb/>
ler wurden die gro&#x0364;ßten Mahler. <hi rendition="#fr">Rubens, Vandyk, Raphael,</hi> drey Stufen von Ma&#x0364;nner-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nheit! drey Stufen mahleri&#x017F;chen Genies! Die wohlgebildet&#x017F;ten Phy&#x017F;iognomi&#x017F;ten &#x2014; die be-<lb/>
&#x017F;ten. So wie die Tugendhafte&#x017F;ten am be&#x017F;ten u&#x0364;ber Tugend, die Gerechten am be&#x017F;ten u&#x0364;ber Ge-<lb/>
rechtigkeit urtheilen ko&#x0364;nnen, &#x017F;o die be&#x017F;ten Ge&#x017F;ichter am be&#x017F;ten u&#x0364;ber das Gute, Scho&#x0364;ne, und Edle<lb/>
der men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;ichter, mithin auch, wie &#x017F;chon bemerkt worden, u&#x0364;ber das Unedle und Man-<lb/>
gelhafte. Die Seltenheit wohlgebildeter Men&#x017F;chen i&#x017F;t &#x017F;icherlich ein Grund, warum die Phy-<lb/>
&#x017F;iognomik in einem &#x017F;o u&#x0364;beln Rufe &#x017F;teht, und &#x017F;o vielen Bezweifelungen ausge&#x017F;etzt i&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0238] XV. Fragment. Funfzehntes Fragment. Der Phyſiognomiſt. Jeder Menſch hat Anlage zu allem; und dennoch laͤßt ſich ſicherlich behaupten, daß er zu ſehr wenigem beſondere Anlage habe. Alle Menſchen haben Anlagen zur Zeichnungskunſt, denn alle koͤnnen gut oder ſchlecht ſchreiben lernen. Aber unter zehentauſenden wird nicht Einer ein guter Zeichner. So mit der Beredtſamkeit und Dichtkunſt. So mit der Phyſiognomik. Alle Menſchen in der Welt, die Augen und Ohren haben, haben Anlagen zur Phyſiogno- mik. Aber unter zehentauſenden wird nicht Einer ein guter Phyſiognomiſt werden. Es wird alſo wohl einiger Unterſuchung werth ſeyn — „wer keine, wer große Anla- „gen habe, Phyſiognomiſt zu werden, — mithin ein Bild des wahren Phyſiognomiſten zu „entwerfen.“ — Jch wuͤnſchte ſehr, daß mir dieſes Fragment vor allen andern gelingen moͤchte, weil mir unendlich viel daran liegt, jeden von dem eigentlichen Studium der Phyſiognomik wegzuſchrecken, der nicht vorzuͤgliche Anlagen und Talente dazu hat. Ein Afterphyſiognomiſt mit ſchlechtem Kopf und ſchlimmen Herzen, iſt wohl das veraͤchtlichſte und ſchaͤdlichſte Geſchoͤpfe, das auf Gottes Erdboden kriecht. Keiner ohne gute Bildung wird ein guter Phyſiognomiſte werden. Die ſchoͤnſten Mah- ler wurden die groͤßten Mahler. Rubens, Vandyk, Raphael, drey Stufen von Maͤnner- ſchoͤnheit! drey Stufen mahleriſchen Genies! Die wohlgebildetſten Phyſiognomiſten — die be- ſten. So wie die Tugendhafteſten am beſten uͤber Tugend, die Gerechten am beſten uͤber Ge- rechtigkeit urtheilen koͤnnen, ſo die beſten Geſichter am beſten uͤber das Gute, Schoͤne, und Edle der menſchlichen Geſichter, mithin auch, wie ſchon bemerkt worden, uͤber das Unedle und Man- gelhafte. Die Seltenheit wohlgebildeter Menſchen iſt ſicherlich ein Grund, warum die Phy- ſiognomik in einem ſo uͤbeln Rufe ſteht, und ſo vielen Bezweifelungen ausgeſetzt iſt. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/238
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/238>, abgerufen am 04.03.2021.