Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebzehntes Fragment.
Physiognomische Uebungen zur Prüfung des physiognomischen
Genies.

Laß dir, lieber Leser, einige Stücke und mit denselben einige Fragen und Urtheile vorlegen, und
prüfe daran dein physiognomisches Genie, oder vielleicht noch unerwecktes, unentwickeltes
physiognomisches Talent!

Wenn du alle diese Fragen leicht und richtig beantworten kannst, so darfst du deines phy-
siognomischen Genies sicher seyn.

Wenn man dir Antworten oder Urtheile vorleget, und du empfindest beym Nachdenken
die Wahrheit und Richtigkeit derselben, oder kannst sie noch besser bestimmen, berichtigen, verbes-
sern, so kannst du gewiß seyn, daß es dir an Anlagen zu physiognomischen Erforschungen nicht fehlt.

Findest du aber in diesen dir vorgelegten und zu dieser Absicht besonders ausgesuchten Stü-
cken die physiognomische Wahrheit nicht, fühlst du sie weder vor noch nach der Beantwortung der
Fragen, weder vor noch nach dem angehörten Urtheile, so sey ebenfalls sicher, daß dir das physiogno-
mische Talent versagt ist. Bleibe dann sonst, was du bist, gehe nicht über den Zirkel deines Berufes
und deiner Talente hinaus, und laß uns unbekümmert und unangefochten unsern Weg fortgehen.

[Abbildung]
A. Setze
Phys. Fragm. I. Versuch. B b
Siebzehntes Fragment.
Phyſiognomiſche Uebungen zur Pruͤfung des phyſiognomiſchen
Genies.

Laß dir, lieber Leſer, einige Stuͤcke und mit denſelben einige Fragen und Urtheile vorlegen, und
pruͤfe daran dein phyſiognomiſches Genie, oder vielleicht noch unerwecktes, unentwickeltes
phyſiognomiſches Talent!

Wenn du alle dieſe Fragen leicht und richtig beantworten kannſt, ſo darfſt du deines phy-
ſiognomiſchen Genies ſicher ſeyn.

Wenn man dir Antworten oder Urtheile vorleget, und du empfindeſt beym Nachdenken
die Wahrheit und Richtigkeit derſelben, oder kannſt ſie noch beſſer beſtimmen, berichtigen, verbeſ-
ſern, ſo kannſt du gewiß ſeyn, daß es dir an Anlagen zu phyſiognomiſchen Erforſchungen nicht fehlt.

Findeſt du aber in dieſen dir vorgelegten und zu dieſer Abſicht beſonders ausgeſuchten Stuͤ-
cken die phyſiognomiſche Wahrheit nicht, fuͤhlſt du ſie weder vor noch nach der Beantwortung der
Fragen, weder vor noch nach dem angehoͤrten Urtheile, ſo ſey ebenfalls ſicher, daß dir das phyſiogno-
miſche Talent verſagt iſt. Bleibe dann ſonſt, was du biſt, gehe nicht uͤber den Zirkel deines Berufes
und deiner Talente hinaus, und laß uns unbekuͤmmert und unangefochten unſern Weg fortgehen.

[Abbildung]
A. Setze
Phyſ. Fragm. I. Verſuch. B b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0253" n="185"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Siebzehntes Fragment.<lb/>
Phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Uebungen zur Pru&#x0364;fung des phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen<lb/>
Genies.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">L</hi>aß dir, lieber Le&#x017F;er, einige Stu&#x0364;cke und mit den&#x017F;elben einige Fragen und Urtheile vorlegen, und<lb/>
pru&#x0364;fe daran dein phy&#x017F;iognomi&#x017F;ches Genie, oder vielleicht noch unerwecktes, unentwickeltes<lb/>
phy&#x017F;iognomi&#x017F;ches Talent!</p><lb/>
          <p>Wenn du alle die&#x017F;e Fragen leicht und richtig beantworten kann&#x017F;t, &#x017F;o darf&#x017F;t du deines phy-<lb/>
&#x017F;iognomi&#x017F;chen Genies &#x017F;icher &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Wenn man dir Antworten oder Urtheile vorleget, und du empfinde&#x017F;t beym Nachdenken<lb/>
die Wahrheit und Richtigkeit der&#x017F;elben, oder kann&#x017F;t &#x017F;ie noch be&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;timmen, berichtigen, verbe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern, &#x017F;o kann&#x017F;t du gewiß &#x017F;eyn, daß es dir an <hi rendition="#fr">Anlagen</hi> zu phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Erfor&#x017F;chungen nicht fehlt.</p><lb/>
          <p>Finde&#x017F;t du aber in die&#x017F;en dir vorgelegten und zu die&#x017F;er Ab&#x017F;icht be&#x017F;onders ausge&#x017F;uchten Stu&#x0364;-<lb/>
cken die phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Wahrheit nicht, fu&#x0364;hl&#x017F;t du &#x017F;ie weder vor noch nach der Beantwortung der<lb/>
Fragen, weder vor noch nach dem angeho&#x0364;rten Urtheile, &#x017F;o &#x017F;ey ebenfalls &#x017F;icher, daß dir das phy&#x017F;iogno-<lb/>
mi&#x017F;che Talent ver&#x017F;agt i&#x017F;t. Bleibe dann &#x017F;on&#x017F;t, was du bi&#x017F;t, gehe nicht u&#x0364;ber den Zirkel deines Berufes<lb/>
und deiner Talente hinaus, und laß uns unbeku&#x0364;mmert und unangefochten un&#x017F;ern Weg fortgehen.</p><lb/>
          <figure/><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Phy&#x017F;. Fragm.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;uch.</hi> B b</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">A.</hi> Setze</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0253] Siebzehntes Fragment. Phyſiognomiſche Uebungen zur Pruͤfung des phyſiognomiſchen Genies. Laß dir, lieber Leſer, einige Stuͤcke und mit denſelben einige Fragen und Urtheile vorlegen, und pruͤfe daran dein phyſiognomiſches Genie, oder vielleicht noch unerwecktes, unentwickeltes phyſiognomiſches Talent! Wenn du alle dieſe Fragen leicht und richtig beantworten kannſt, ſo darfſt du deines phy- ſiognomiſchen Genies ſicher ſeyn. Wenn man dir Antworten oder Urtheile vorleget, und du empfindeſt beym Nachdenken die Wahrheit und Richtigkeit derſelben, oder kannſt ſie noch beſſer beſtimmen, berichtigen, verbeſ- ſern, ſo kannſt du gewiß ſeyn, daß es dir an Anlagen zu phyſiognomiſchen Erforſchungen nicht fehlt. Findeſt du aber in dieſen dir vorgelegten und zu dieſer Abſicht beſonders ausgeſuchten Stuͤ- cken die phyſiognomiſche Wahrheit nicht, fuͤhlſt du ſie weder vor noch nach der Beantwortung der Fragen, weder vor noch nach dem angehoͤrten Urtheile, ſo ſey ebenfalls ſicher, daß dir das phyſiogno- miſche Talent verſagt iſt. Bleibe dann ſonſt, was du biſt, gehe nicht uͤber den Zirkel deines Berufes und deiner Talente hinaus, und laß uns unbekuͤmmert und unangefochten unſern Weg fortgehen. [Abbildung] A. Setze Phyſ. Fragm. I. Verſuch. B b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/253
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/253>, abgerufen am 04.03.2021.