Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
zur Prüfung des physiognomischen Genies.
A.
Antworten.
[Spaltenumbruch]
1) Unter allen diesen sechs Profilen ist kein
dummes. Alle diese Knaben haben Ver-
stand und zeichnen sich durch gute Fähigkei-
ten aus.
2) Jch stehe an zu entscheiden; doch geb ich dem
letzten, oder Sechsten den Vorzug. Es ist
Schade, daß sein Mund nicht vollkommen ge-
troffen ist. Die Nase aber ist für den guten
Verstand, besonders an einem solchen Gesicht,
ziemlich entscheidend.
3) Der Erste und der Dritte kämpfen um die-
sen Preis. Theilnehmend an allem, was der
Menschheit interessant ist, ist der Dritte in
vorzüglichem Grade.
4) Der Dritte.
5) Jch fühl' es erst, daß ich Fragen vorgelegt ha-
[Spaltenumbruch] be, die mir selbst schwer zu beantworten sind.
Doch denk ich -- der Erste.
6) Der Dritte.
7) Der Erste und der Fünfte streiten mit ein-
ander um den Vorzug. Fast geb ich ihn
dem Fünften.
8) Der Dritte. 9) Der Zweyte.
10) Der Erste und der Fünfte kämpfen wieder
mit einander.
11) Jch dem Vierten und Fünften.
12) Der Zweyte, Dritte, und Sechste. Am
meisten vielleicht der Dritte.
13) Der Zweyte, noch etwas mehr der Dritte.
14) Der Fünfte.
15) Der Vierte.
16) Der Fünfte.

Die Vignette auf der vordern 185 Seite zeigt viel Verstand, und Plan, eine große Be-
gierde zu befriedigen.

Die Vignette auf der nächstgegenüberstehenden 186 Seite zeigt außerordentliche Klugheit,
kalte ruhige Ueberlegung und Festigkeit im Plan und in der Ausführung.

[Abbildung]

B. Sechs
B b 2
zur Pruͤfung des phyſiognomiſchen Genies.
A.
Antworten.
[Spaltenumbruch]
1) Unter allen dieſen ſechs Profilen iſt kein
dummes. Alle dieſe Knaben haben Ver-
ſtand und zeichnen ſich durch gute Faͤhigkei-
ten aus.
2) Jch ſtehe an zu entſcheiden; doch geb ich dem
letzten, oder Sechſten den Vorzug. Es iſt
Schade, daß ſein Mund nicht vollkommen ge-
troffen iſt. Die Naſe aber iſt fuͤr den guten
Verſtand, beſonders an einem ſolchen Geſicht,
ziemlich entſcheidend.
3) Der Erſte und der Dritte kaͤmpfen um die-
ſen Preis. Theilnehmend an allem, was der
Menſchheit intereſſant iſt, iſt der Dritte in
vorzuͤglichem Grade.
4) Der Dritte.
5) Jch fuͤhl' es erſt, daß ich Fragen vorgelegt ha-
[Spaltenumbruch] be, die mir ſelbſt ſchwer zu beantworten ſind.
Doch denk ich — der Erſte.
6) Der Dritte.
7) Der Erſte und der Fuͤnfte ſtreiten mit ein-
ander um den Vorzug. Faſt geb ich ihn
dem Fuͤnften.
8) Der Dritte. 9) Der Zweyte.
10) Der Erſte und der Fuͤnfte kaͤmpfen wieder
mit einander.
11) Jch dem Vierten und Fuͤnften.
12) Der Zweyte, Dritte, und Sechſte. Am
meiſten vielleicht der Dritte.
13) Der Zweyte, noch etwas mehr der Dritte.
14) Der Fuͤnfte.
15) Der Vierte.
16) Der Fuͤnfte.

Die Vignette auf der vordern 185 Seite zeigt viel Verſtand, und Plan, eine große Be-
gierde zu befriedigen.

Die Vignette auf der naͤchſtgegenuͤberſtehenden 186 Seite zeigt außerordentliche Klugheit,
kalte ruhige Ueberlegung und Feſtigkeit im Plan und in der Ausfuͤhrung.

[Abbildung]

B. Sechs
B b 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0257" n="187"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">zur Pru&#x0364;fung des phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Genies.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">A.</hi><lb/><hi rendition="#g">Antworten</hi>.</hi> </head><lb/>
              <cb/>
              <list>
                <item>1) Unter allen die&#x017F;en &#x017F;echs Profilen i&#x017F;t kein<lb/>
dummes. Alle die&#x017F;e Knaben haben Ver-<lb/>
&#x017F;tand und zeichnen &#x017F;ich durch gute Fa&#x0364;higkei-<lb/>
ten aus.</item><lb/>
                <item>2) Jch &#x017F;tehe an zu ent&#x017F;cheiden; doch geb ich dem<lb/>
letzten, oder <hi rendition="#fr">Sech&#x017F;ten</hi> den Vorzug. Es i&#x017F;t<lb/>
Schade, daß &#x017F;ein Mund nicht vollkommen ge-<lb/>
troffen i&#x017F;t. Die Na&#x017F;e aber i&#x017F;t fu&#x0364;r den guten<lb/>
Ver&#x017F;tand, be&#x017F;onders an einem &#x017F;olchen Ge&#x017F;icht,<lb/>
ziemlich ent&#x017F;cheidend.</item><lb/>
                <item>3) Der <hi rendition="#fr">Er&#x017F;te</hi> und der <hi rendition="#fr">Dritte</hi> ka&#x0364;mpfen um die-<lb/>
&#x017F;en Preis. Theilnehmend an allem, was der<lb/>
Men&#x017F;chheit intere&#x017F;&#x017F;ant i&#x017F;t, i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Dritte</hi> in<lb/>
vorzu&#x0364;glichem Grade.</item><lb/>
                <item>4) Der <hi rendition="#fr">Dritte.</hi></item><lb/>
                <item>5) Jch fu&#x0364;hl' es er&#x017F;t, daß ich Fragen vorgelegt ha-<lb/><cb/>
be, die mir &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chwer zu beantworten &#x017F;ind.<lb/>
Doch denk ich &#x2014; der <hi rendition="#fr">Er&#x017F;te.</hi></item><lb/>
                <item>6) Der <hi rendition="#fr">Dritte.</hi></item><lb/>
                <item>7) Der <hi rendition="#fr">Er&#x017F;te</hi> und der <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nfte</hi> &#x017F;treiten mit ein-<lb/>
ander um den Vorzug. Fa&#x017F;t geb ich ihn<lb/>
dem <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nften.</hi></item><lb/>
                <item>8) Der <hi rendition="#fr">Dritte.</hi> 9) Der <hi rendition="#fr">Zweyte.</hi></item><lb/>
                <item>10) Der <hi rendition="#fr">Er&#x017F;te</hi> und der <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nfte</hi> ka&#x0364;mpfen wieder<lb/>
mit einander.</item><lb/>
                <item>11) Jch dem <hi rendition="#fr">Vierten</hi> und <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nften.</hi></item><lb/>
                <item>12) Der <hi rendition="#fr">Zweyte, Dritte,</hi> und <hi rendition="#fr">Sech&#x017F;te.</hi> Am<lb/>
mei&#x017F;ten vielleicht der <hi rendition="#fr">Dritte.</hi></item><lb/>
                <item>13) Der <hi rendition="#fr">Zweyte,</hi> noch etwas mehr der <hi rendition="#fr">Dritte.</hi></item><lb/>
                <item>14) Der <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nfte.</hi></item><lb/>
                <item>15) Der <hi rendition="#fr">Vierte.</hi></item><lb/>
                <item>16) Der <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nfte.</hi></item>
              </list><lb/>
              <p>Die Vignette auf der vordern 185 Seite zeigt viel Ver&#x017F;tand, und Plan, eine große Be-<lb/>
gierde zu befriedigen.</p><lb/>
              <p>Die Vignette auf der na&#x0364;ch&#x017F;tgegenu&#x0364;ber&#x017F;tehenden 186 Seite zeigt außerordentliche Klugheit,<lb/>
kalte ruhige Ueberlegung und Fe&#x017F;tigkeit im Plan und in der Ausfu&#x0364;hrung.</p><lb/>
              <figure/>
            </div>
          </div>
          <fw place="bottom" type="sig">B b 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">B.</hi> <hi rendition="#fr">Sechs</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0257] zur Pruͤfung des phyſiognomiſchen Genies. A. Antworten. 1) Unter allen dieſen ſechs Profilen iſt kein dummes. Alle dieſe Knaben haben Ver- ſtand und zeichnen ſich durch gute Faͤhigkei- ten aus. 2) Jch ſtehe an zu entſcheiden; doch geb ich dem letzten, oder Sechſten den Vorzug. Es iſt Schade, daß ſein Mund nicht vollkommen ge- troffen iſt. Die Naſe aber iſt fuͤr den guten Verſtand, beſonders an einem ſolchen Geſicht, ziemlich entſcheidend. 3) Der Erſte und der Dritte kaͤmpfen um die- ſen Preis. Theilnehmend an allem, was der Menſchheit intereſſant iſt, iſt der Dritte in vorzuͤglichem Grade. 4) Der Dritte. 5) Jch fuͤhl' es erſt, daß ich Fragen vorgelegt ha- be, die mir ſelbſt ſchwer zu beantworten ſind. Doch denk ich — der Erſte. 6) Der Dritte. 7) Der Erſte und der Fuͤnfte ſtreiten mit ein- ander um den Vorzug. Faſt geb ich ihn dem Fuͤnften. 8) Der Dritte. 9) Der Zweyte. 10) Der Erſte und der Fuͤnfte kaͤmpfen wieder mit einander. 11) Jch dem Vierten und Fuͤnften. 12) Der Zweyte, Dritte, und Sechſte. Am meiſten vielleicht der Dritte. 13) Der Zweyte, noch etwas mehr der Dritte. 14) Der Fuͤnfte. 15) Der Vierte. 16) Der Fuͤnfte. Die Vignette auf der vordern 185 Seite zeigt viel Verſtand, und Plan, eine große Be- gierde zu befriedigen. Die Vignette auf der naͤchſtgegenuͤberſtehenden 186 Seite zeigt außerordentliche Klugheit, kalte ruhige Ueberlegung und Feſtigkeit im Plan und in der Ausfuͤhrung. [Abbildung] B. Sechs B b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/257
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/257>, abgerufen am 26.02.2021.