Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
zur Prüfung des physiognomischen Genies.
M.
Ein Kopf nach Le Brün.

Was siehest du in diesem Gesichte? was ist dieser scharfhinschauende Blick? diese Tiefe des Au-
ges, diese Runzeln der Stirne, diese Offenheit des Mundes, dieß Vorhängen des Hauptes? Sie-
hest du nicht -- mitleidreiches Schrecken? scharfes Betrachten und mitleidendes Erforschen
fremder Noth? Wie sprechend ist der äußerste Umriß der Stirn! und welches Menschen ist die
Stirn und die Nase! So schauen, kann's eine kleine gedankenlose leere Seele? welche Kraft ist in
jedem Aufmerken! im Aufmerken theilnehmender Liebe! wie wenigen ist sie gegeben! -- Diese
Stirn ist nicht des Guten aus Schwachheit! der würde sich wenden vom Anblicke des Elendes,
laut jammern, sich verhüllen und -- verschmachten! -- Dieser Kopf könnt' allenfalls Copie eines
raphaelischen seyn? -- Wie entsetzlich muß der Schmerz seyn, der auf dieses kraftvolle Gesicht die-
sen Eindruck, diese Furchen auf Stirn' und Wange pflanzt? --

Nachstehende Vignette stellt den Kopf Saullus vor, da er vernommen den Donner der
Stimme: Jch bin Jesus, den du verfolgest! Ach! wie's ihm so schwer wird, wider den Sta-
chel auszuschlagen!

[Abbildung]

N. Ein
D d 3
zur Pruͤfung des phyſiognomiſchen Genies.
M.
Ein Kopf nach Le Bruͤn.

Was ſieheſt du in dieſem Geſichte? was iſt dieſer ſcharfhinſchauende Blick? dieſe Tiefe des Au-
ges, dieſe Runzeln der Stirne, dieſe Offenheit des Mundes, dieß Vorhaͤngen des Hauptes? Sie-
heſt du nicht — mitleidreiches Schrecken? ſcharfes Betrachten und mitleidendes Erforſchen
fremder Noth? Wie ſprechend iſt der aͤußerſte Umriß der Stirn! und welches Menſchen iſt die
Stirn und die Naſe! So ſchauen, kann's eine kleine gedankenloſe leere Seele? welche Kraft iſt in
jedem Aufmerken! im Aufmerken theilnehmender Liebe! wie wenigen iſt ſie gegeben! — Dieſe
Stirn iſt nicht des Guten aus Schwachheit! der wuͤrde ſich wenden vom Anblicke des Elendes,
laut jammern, ſich verhuͤllen und — verſchmachten! — Dieſer Kopf koͤnnt' allenfalls Copie eines
raphaeliſchen ſeyn? — Wie entſetzlich muß der Schmerz ſeyn, der auf dieſes kraftvolle Geſicht die-
ſen Eindruck, dieſe Furchen auf Stirn' und Wange pflanzt? —

Nachſtehende Vignette ſtellt den Kopf Saullus vor, da er vernommen den Donner der
Stimme: Jch bin Jeſus, den du verfolgeſt! Ach! wie's ihm ſo ſchwer wird, wider den Sta-
chel auszuſchlagen!

[Abbildung]

N. Ein
D d 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0297" n="205"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">zur Pru&#x0364;fung des phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Genies.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">M.</hi><lb/> <hi rendition="#g">Ein Kopf nach Le Bru&#x0364;n.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>as &#x017F;iehe&#x017F;t du in die&#x017F;em Ge&#x017F;ichte? was i&#x017F;t die&#x017F;er &#x017F;charfhin&#x017F;chauende Blick? die&#x017F;e Tiefe des Au-<lb/>
ges, die&#x017F;e Runzeln der Stirne, die&#x017F;e Offenheit des Mundes, dieß Vorha&#x0364;ngen des Hauptes? Sie-<lb/>
he&#x017F;t du nicht &#x2014; mitleidreiches Schrecken? &#x017F;charfes Betrachten und mitleidendes Erfor&#x017F;chen<lb/>
fremder Noth? Wie &#x017F;prechend i&#x017F;t der a&#x0364;ußer&#x017F;te Umriß der Stirn! und welches Men&#x017F;chen i&#x017F;t die<lb/>
Stirn und die Na&#x017F;e! So &#x017F;chauen, kann's eine kleine gedankenlo&#x017F;e leere Seele? welche Kraft i&#x017F;t in<lb/>
jedem Aufmerken! im Aufmerken theilnehmender Liebe! wie wenigen i&#x017F;t &#x017F;ie gegeben! &#x2014; Die&#x017F;e<lb/>
Stirn i&#x017F;t nicht des Guten aus Schwachheit! der wu&#x0364;rde &#x017F;ich wenden vom Anblicke des Elendes,<lb/>
laut jammern, &#x017F;ich verhu&#x0364;llen und &#x2014; ver&#x017F;chmachten! &#x2014; Die&#x017F;er Kopf ko&#x0364;nnt' allenfalls Copie eines<lb/>
raphaeli&#x017F;chen &#x017F;eyn? &#x2014; Wie ent&#x017F;etzlich muß der Schmerz &#x017F;eyn, der auf die&#x017F;es kraftvolle Ge&#x017F;icht die-<lb/>
&#x017F;en Eindruck, die&#x017F;e Furchen auf Stirn' und Wange pflanzt? &#x2014;</p><lb/>
            <p>Nach&#x017F;tehende Vignette &#x017F;tellt den Kopf <hi rendition="#fr">Saullus</hi> vor, da er vernommen den Donner der<lb/>
Stimme: <hi rendition="#fr">Jch bin Je&#x017F;us, den du verfolge&#x017F;t!</hi> Ach! wie's ihm &#x017F;o &#x017F;chwer wird, wider den Sta-<lb/>
chel auszu&#x017F;chlagen!</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <fw place="bottom" type="sig">D d 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">N.</hi> <hi rendition="#b">Ein</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0297] zur Pruͤfung des phyſiognomiſchen Genies. M. Ein Kopf nach Le Bruͤn. Was ſieheſt du in dieſem Geſichte? was iſt dieſer ſcharfhinſchauende Blick? dieſe Tiefe des Au- ges, dieſe Runzeln der Stirne, dieſe Offenheit des Mundes, dieß Vorhaͤngen des Hauptes? Sie- heſt du nicht — mitleidreiches Schrecken? ſcharfes Betrachten und mitleidendes Erforſchen fremder Noth? Wie ſprechend iſt der aͤußerſte Umriß der Stirn! und welches Menſchen iſt die Stirn und die Naſe! So ſchauen, kann's eine kleine gedankenloſe leere Seele? welche Kraft iſt in jedem Aufmerken! im Aufmerken theilnehmender Liebe! wie wenigen iſt ſie gegeben! — Dieſe Stirn iſt nicht des Guten aus Schwachheit! der wuͤrde ſich wenden vom Anblicke des Elendes, laut jammern, ſich verhuͤllen und — verſchmachten! — Dieſer Kopf koͤnnt' allenfalls Copie eines raphaeliſchen ſeyn? — Wie entſetzlich muß der Schmerz ſeyn, der auf dieſes kraftvolle Geſicht die- ſen Eindruck, dieſe Furchen auf Stirn' und Wange pflanzt? — Nachſtehende Vignette ſtellt den Kopf Saullus vor, da er vernommen den Donner der Stimme: Jch bin Jeſus, den du verfolgeſt! Ach! wie's ihm ſo ſchwer wird, wider den Sta- chel auszuſchlagen! [Abbildung] N. Ein D d 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/297
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/297>, abgerufen am 04.03.2021.