Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

zur Prüfung des physiognomischen Genies.
dieß seltene Gemisch von Kindereinfalt, Kinderbiegsamkeit, reizbarem Enthusiasmus -- und
immer Herzensfestigkeit; diese Treue im Berufe; diese wahre tiefe unschwatzhafte Gottesfurcht;
dieser Fleiß, diese Ruhe, diese plane, hellfortfließende Stille der Seele -- Siehst du nichts da-
von in diesen Linien? Siehst du nichts davon im Urbilde -- o Freund, so ist jedes Wort die-
ser Schrift dir unerträgliches, dir unverstehbares Gewäsch in einer fremden Sprache.*)

P.
Einige kurze Urtheile über kleine chodowiekische Köpfe.

Die Kleinheit und die damit verbundne Unbestimmtheit der folgenden 48 chodowiekischen Köpf-
chen macht es zwar unmöglich, sie alle mit hinlänglicher Zuverläßigkeit zu beurtheilen. Doch sey
mir der Versuch vergönnet, über jeden wenigstens ein allgemeines Wörtchen zu sagen. Wir
wollen, Leser, unser Licht zusammen tragen, und unser Menschengefühl an einander zu wärmen
suchen.

I. Tafel.
1) Das erste Gesicht hat was Edles, das sich mit sehr weniger Verstärkung oder Bestimmung
bis zur Größe erhöhen ließe. Die horizontale Lage der Augenbraunen, die kurze sanftzu-
rückgehende Stirne, (wobey zwar der Augknochen oben schärfer hervorgehend, gegen den
Augwinkel tiefer eingeschnitten seyn sollte,) und die Einfalt des Ganzen -- hat für mein
Gefühl was ungemein Einnehmendes.
2) Das zweyte scheint mir nicht wahr genug gezeichnet zu seyn. Die Nase verdirbt das
Gesichte.
3) Ein edles, verständiges, feinfühlendes Köpfchen.
4) Das vierte etwas schwach und kindisch.
5) Das fünfte -- weise, theilnehmende, mit Mitleiden vermischte Aufmerksamkeit.
6) Ein
*) [Spaltenumbruch] Durch ein Versehen des Kupferdruckers an ei-
nem entfernten Ort ists geschehen, daß zu etwa 10 Ta-
feln dieses Werkes schlechter Papier genommen worden.
[Spaltenumbruch] Es geschahe zum größten Verdrusse des unschuldigen
Verfassers und Verlegers. Man bittet deswegen um
Nachsicht und Vergebung.
Phys. Fragm. I. Versuch. E e

zur Pruͤfung des phyſiognomiſchen Genies.
dieß ſeltene Gemiſch von Kindereinfalt, Kinderbiegſamkeit, reizbarem Enthuſiasmus — und
immer Herzensfeſtigkeit; dieſe Treue im Berufe; dieſe wahre tiefe unſchwatzhafte Gottesfurcht;
dieſer Fleiß, dieſe Ruhe, dieſe plane, hellfortfließende Stille der Seele — Siehſt du nichts da-
von in dieſen Linien? Siehſt du nichts davon im Urbilde — o Freund, ſo iſt jedes Wort die-
ſer Schrift dir unertraͤgliches, dir unverſtehbares Gewaͤſch in einer fremden Sprache.*)

P.
Einige kurze Urtheile uͤber kleine chodowiekiſche Koͤpfe.

Die Kleinheit und die damit verbundne Unbeſtimmtheit der folgenden 48 chodowiekiſchen Koͤpf-
chen macht es zwar unmoͤglich, ſie alle mit hinlaͤnglicher Zuverlaͤßigkeit zu beurtheilen. Doch ſey
mir der Verſuch vergoͤnnet, uͤber jeden wenigſtens ein allgemeines Woͤrtchen zu ſagen. Wir
wollen, Leſer, unſer Licht zuſammen tragen, und unſer Menſchengefuͤhl an einander zu waͤrmen
ſuchen.

I. Tafel.
1) Das erſte Geſicht hat was Edles, das ſich mit ſehr weniger Verſtaͤrkung oder Beſtimmung
bis zur Groͤße erhoͤhen ließe. Die horizontale Lage der Augenbraunen, die kurze ſanftzu-
ruͤckgehende Stirne, (wobey zwar der Augknochen oben ſchaͤrfer hervorgehend, gegen den
Augwinkel tiefer eingeſchnitten ſeyn ſollte,) und die Einfalt des Ganzen — hat fuͤr mein
Gefuͤhl was ungemein Einnehmendes.
2) Das zweyte ſcheint mir nicht wahr genug gezeichnet zu ſeyn. Die Naſe verdirbt das
Geſichte.
3) Ein edles, verſtaͤndiges, feinfuͤhlendes Koͤpfchen.
4) Das vierte etwas ſchwach und kindiſch.
5) Das fuͤnfte — weiſe, theilnehmende, mit Mitleiden vermiſchte Aufmerkſamkeit.
6) Ein
*) [Spaltenumbruch] Durch ein Verſehen des Kupferdruckers an ei-
nem entfernten Ort iſts geſchehen, daß zu etwa 10 Ta-
feln dieſes Werkes ſchlechter Papier genommen worden.
[Spaltenumbruch] Es geſchahe zum groͤßten Verdruſſe des unſchuldigen
Verfaſſers und Verlegers. Man bittet deswegen um
Nachſicht und Vergebung.
Phyſ. Fragm. I. Verſuch. E e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0307" n="209"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zur Pru&#x0364;fung des phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Genies.</hi></fw><lb/>
dieß &#x017F;eltene Gemi&#x017F;ch von Kindereinfalt, Kinderbieg&#x017F;amkeit, reizbarem Enthu&#x017F;iasmus &#x2014; und<lb/>
immer Herzensfe&#x017F;tigkeit; die&#x017F;e Treue im Berufe; die&#x017F;e wahre tiefe un&#x017F;chwatzhafte Gottesfurcht;<lb/>
die&#x017F;er Fleiß, die&#x017F;e Ruhe, die&#x017F;e plane, hellfortfließende Stille der Seele &#x2014; Sieh&#x017F;t du nichts da-<lb/>
von in die&#x017F;en Linien? Sieh&#x017F;t du nichts davon im Urbilde &#x2014; o Freund, &#x017F;o i&#x017F;t jedes Wort die-<lb/>
&#x017F;er Schrift dir unertra&#x0364;gliches, dir unver&#x017F;tehbares Gewa&#x0364;&#x017F;ch in einer fremden Sprache.<note place="foot" n="*)"><cb/>
Durch ein Ver&#x017F;ehen des Kupferdruckers an ei-<lb/>
nem entfernten Ort i&#x017F;ts ge&#x017F;chehen, daß zu etwa 10 Ta-<lb/>
feln die&#x017F;es Werkes &#x017F;chlechter Papier genommen worden.<lb/><cb/>
Es ge&#x017F;chahe zum gro&#x0364;ßten Verdru&#x017F;&#x017F;e des un&#x017F;chuldigen<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ers und Verlegers. Man bittet deswegen um<lb/>
Nach&#x017F;icht und Vergebung.</note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">P.</hi><lb/>
Einige kurze Urtheile u&#x0364;ber kleine chodowieki&#x017F;che Ko&#x0364;pfe.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Kleinheit und die damit verbundne Unbe&#x017F;timmtheit der folgenden 48 chodowieki&#x017F;chen Ko&#x0364;pf-<lb/>
chen macht es zwar unmo&#x0364;glich, &#x017F;ie alle mit hinla&#x0364;nglicher Zuverla&#x0364;ßigkeit zu beurtheilen. Doch &#x017F;ey<lb/>
mir der Ver&#x017F;uch vergo&#x0364;nnet, u&#x0364;ber jeden wenig&#x017F;tens ein allgemeines Wo&#x0364;rtchen zu &#x017F;agen. Wir<lb/>
wollen, Le&#x017F;er, un&#x017F;er Licht zu&#x017F;ammen tragen, und un&#x017F;er Men&#x017F;chengefu&#x0364;hl an einander zu wa&#x0364;rmen<lb/>
&#x017F;uchen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#fr">Tafel.</hi> </hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1) Das er&#x017F;te Ge&#x017F;icht hat was Edles, das &#x017F;ich mit &#x017F;ehr weniger Ver&#x017F;ta&#x0364;rkung oder Be&#x017F;timmung<lb/>
bis zur Gro&#x0364;ße erho&#x0364;hen ließe. Die horizontale Lage der Augenbraunen, die kurze &#x017F;anftzu-<lb/>
ru&#x0364;ckgehende Stirne, (wobey zwar der Augknochen oben &#x017F;cha&#x0364;rfer hervorgehend, gegen den<lb/>
Augwinkel tiefer einge&#x017F;chnitten &#x017F;eyn &#x017F;ollte,) und die Einfalt des Ganzen &#x2014; hat fu&#x0364;r mein<lb/>
Gefu&#x0364;hl was ungemein Einnehmendes.</item><lb/>
                <item>2) Das zweyte &#x017F;cheint mir nicht wahr genug gezeichnet zu &#x017F;eyn. Die Na&#x017F;e verdirbt das<lb/>
Ge&#x017F;ichte.</item><lb/>
                <item>3) Ein edles, ver&#x017F;ta&#x0364;ndiges, feinfu&#x0364;hlendes Ko&#x0364;pfchen.</item><lb/>
                <item>4) Das vierte etwas &#x017F;chwach und kindi&#x017F;ch.</item><lb/>
                <item>5) Das fu&#x0364;nfte &#x2014; wei&#x017F;e, theilnehmende, mit Mitleiden vermi&#x017F;chte Aufmerk&#x017F;amkeit.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">6) Ein</fw><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Phy&#x017F;. Fragm.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;uch.</hi> E e</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0307] zur Pruͤfung des phyſiognomiſchen Genies. dieß ſeltene Gemiſch von Kindereinfalt, Kinderbiegſamkeit, reizbarem Enthuſiasmus — und immer Herzensfeſtigkeit; dieſe Treue im Berufe; dieſe wahre tiefe unſchwatzhafte Gottesfurcht; dieſer Fleiß, dieſe Ruhe, dieſe plane, hellfortfließende Stille der Seele — Siehſt du nichts da- von in dieſen Linien? Siehſt du nichts davon im Urbilde — o Freund, ſo iſt jedes Wort die- ſer Schrift dir unertraͤgliches, dir unverſtehbares Gewaͤſch in einer fremden Sprache. *) P. Einige kurze Urtheile uͤber kleine chodowiekiſche Koͤpfe. Die Kleinheit und die damit verbundne Unbeſtimmtheit der folgenden 48 chodowiekiſchen Koͤpf- chen macht es zwar unmoͤglich, ſie alle mit hinlaͤnglicher Zuverlaͤßigkeit zu beurtheilen. Doch ſey mir der Verſuch vergoͤnnet, uͤber jeden wenigſtens ein allgemeines Woͤrtchen zu ſagen. Wir wollen, Leſer, unſer Licht zuſammen tragen, und unſer Menſchengefuͤhl an einander zu waͤrmen ſuchen. I. Tafel. 1) Das erſte Geſicht hat was Edles, das ſich mit ſehr weniger Verſtaͤrkung oder Beſtimmung bis zur Groͤße erhoͤhen ließe. Die horizontale Lage der Augenbraunen, die kurze ſanftzu- ruͤckgehende Stirne, (wobey zwar der Augknochen oben ſchaͤrfer hervorgehend, gegen den Augwinkel tiefer eingeſchnitten ſeyn ſollte,) und die Einfalt des Ganzen — hat fuͤr mein Gefuͤhl was ungemein Einnehmendes. 2) Das zweyte ſcheint mir nicht wahr genug gezeichnet zu ſeyn. Die Naſe verdirbt das Geſichte. 3) Ein edles, verſtaͤndiges, feinfuͤhlendes Koͤpfchen. 4) Das vierte etwas ſchwach und kindiſch. 5) Das fuͤnfte — weiſe, theilnehmende, mit Mitleiden vermiſchte Aufmerkſamkeit. 6) Ein *) Durch ein Verſehen des Kupferdruckers an ei- nem entfernten Ort iſts geſchehen, daß zu etwa 10 Ta- feln dieſes Werkes ſchlechter Papier genommen worden. Es geſchahe zum groͤßten Verdruſſe des unſchuldigen Verfaſſers und Verlegers. Man bittet deswegen um Nachſicht und Vergebung. Phyſ. Fragm. I. Verſuch. E e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/307
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/307>, abgerufen am 04.03.2021.