Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
XVII. Fragment. Physiognomische Uebungen
V.
Neun erdichtete Silhouetten.
1.
Ein guter brauchbarer Geschäfftsmann, von gemeinem Verstande, ohne starke Leidenschaft.
2.
Tiefer, forschender, fester Verstand! Beynahe nur Verstand! Langsam und fest in seinen
Ueberlegungen und Entschlüssen! Wenig Jmagination, wenig Witz! Mehr eigensinnige Hart-
näckigkeit, als freyer unternehmender Heldenmuth.
3.
Ein herzguter, kalter -- zufriedener, treuer, absichtloser Mann.
4.
Trefflich bis unter die Nase! allenthalben Verstand, nur nicht in der Unterlippe und der
zu langen und zu geraden Linie, welche zum Kinn führt.
5.
Verstand, Eigensinn, Geschmacklosigkeit.
6.
Kontrast des Ober- und Untertheils des Gesichtes. Bis an die Spitze der Nase ziem-
lich, nicht außerordentlich Verstand; unten viel Schwäche, Güte, Etourderie.
7.
Etwas Witz; viel Güte! Etwas Geschmack; wenig Scharfsinn.
8.
Ungeachtet die beynahe gerade Linie des Obertheils des Gesichtes nicht eine von den
schönen und vielbedeutenden ist, so kontrastirt dennoch der untere Theil des Gesichtes, von der
Spitze der Nase an, damit. Solche Stirne kann nicht diesen flachen unmännlichen Umriß des
Mundes und des Kinns haben.
9. Ziemlich
XVII. Fragment. Phyſiognomiſche Uebungen
V.
Neun erdichtete Silhouetten.
1.
Ein guter brauchbarer Geſchaͤfftsmann, von gemeinem Verſtande, ohne ſtarke Leidenſchaft.
2.
Tiefer, forſchender, feſter Verſtand! Beynahe nur Verſtand! Langſam und feſt in ſeinen
Ueberlegungen und Entſchluͤſſen! Wenig Jmagination, wenig Witz! Mehr eigenſinnige Hart-
naͤckigkeit, als freyer unternehmender Heldenmuth.
3.
Ein herzguter, kalter — zufriedener, treuer, abſichtloſer Mann.
4.
Trefflich bis unter die Naſe! allenthalben Verſtand, nur nicht in der Unterlippe und der
zu langen und zu geraden Linie, welche zum Kinn fuͤhrt.
5.
Verſtand, Eigenſinn, Geſchmackloſigkeit.
6.
Kontraſt des Ober- und Untertheils des Geſichtes. Bis an die Spitze der Naſe ziem-
lich, nicht außerordentlich Verſtand; unten viel Schwaͤche, Guͤte, Etourderie.
7.
Etwas Witz; viel Guͤte! Etwas Geſchmack; wenig Scharfſinn.
8.
Ungeachtet die beynahe gerade Linie des Obertheils des Geſichtes nicht eine von den
ſchoͤnen und vielbedeutenden iſt, ſo kontraſtirt dennoch der untere Theil des Geſichtes, von der
Spitze der Naſe an, damit. Solche Stirne kann nicht dieſen flachen unmaͤnnlichen Umriß des
Mundes und des Kinns haben.
9. Ziemlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0332" n="224"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVII.</hi> Fragment. Phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Uebungen</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Neun erdichtete Silhouetten.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#c">1.</hi><lb/><hi rendition="#in">E</hi>in guter brauchbarer Ge&#x017F;cha&#x0364;fftsmann, von gemeinem Ver&#x017F;tande, ohne &#x017F;tarke Leiden&#x017F;chaft.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#c">2.</hi><lb/>
Tiefer, for&#x017F;chender, fe&#x017F;ter Ver&#x017F;tand! Beynahe nur Ver&#x017F;tand! Lang&#x017F;am und fe&#x017F;t in &#x017F;einen<lb/>
Ueberlegungen und Ent&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en! Wenig Jmagination, wenig Witz! Mehr eigen&#x017F;innige Hart-<lb/>
na&#x0364;ckigkeit, als freyer unternehmender Heldenmuth.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#c">3.</hi><lb/>
Ein herzguter, kalter &#x2014; zufriedener, treuer, ab&#x017F;ichtlo&#x017F;er Mann.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#c">4.</hi><lb/>
Trefflich bis unter die Na&#x017F;e! allenthalben Ver&#x017F;tand, nur nicht in der Unterlippe und der<lb/>
zu langen und zu geraden Linie, welche zum Kinn fu&#x0364;hrt.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#c">5.</hi><lb/>
Ver&#x017F;tand, Eigen&#x017F;inn, Ge&#x017F;chmacklo&#x017F;igkeit.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#c">6.</hi><lb/>
Kontra&#x017F;t des Ober- und Untertheils des Ge&#x017F;ichtes. Bis an die Spitze der Na&#x017F;e ziem-<lb/>
lich, nicht außerordentlich Ver&#x017F;tand; unten viel Schwa&#x0364;che, Gu&#x0364;te, Etourderie.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#c">7.</hi><lb/>
Etwas Witz; viel Gu&#x0364;te! Etwas Ge&#x017F;chmack; wenig Scharf&#x017F;inn.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#c">8.</hi><lb/>
Ungeachtet die beynahe gerade Linie des Obertheils des Ge&#x017F;ichtes nicht eine von den<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen und vielbedeutenden i&#x017F;t, &#x017F;o kontra&#x017F;tirt dennoch der untere Theil des Ge&#x017F;ichtes, von der<lb/>
Spitze der Na&#x017F;e an, damit. Solche Stirne kann nicht die&#x017F;en flachen unma&#x0364;nnlichen Umriß des<lb/>
Mundes und des Kinns haben.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">9. Ziemlich</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0332] XVII. Fragment. Phyſiognomiſche Uebungen V. Neun erdichtete Silhouetten. 1. Ein guter brauchbarer Geſchaͤfftsmann, von gemeinem Verſtande, ohne ſtarke Leidenſchaft. 2. Tiefer, forſchender, feſter Verſtand! Beynahe nur Verſtand! Langſam und feſt in ſeinen Ueberlegungen und Entſchluͤſſen! Wenig Jmagination, wenig Witz! Mehr eigenſinnige Hart- naͤckigkeit, als freyer unternehmender Heldenmuth. 3. Ein herzguter, kalter — zufriedener, treuer, abſichtloſer Mann. 4. Trefflich bis unter die Naſe! allenthalben Verſtand, nur nicht in der Unterlippe und der zu langen und zu geraden Linie, welche zum Kinn fuͤhrt. 5. Verſtand, Eigenſinn, Geſchmackloſigkeit. 6. Kontraſt des Ober- und Untertheils des Geſichtes. Bis an die Spitze der Naſe ziem- lich, nicht außerordentlich Verſtand; unten viel Schwaͤche, Guͤte, Etourderie. 7. Etwas Witz; viel Guͤte! Etwas Geſchmack; wenig Scharfſinn. 8. Ungeachtet die beynahe gerade Linie des Obertheils des Geſichtes nicht eine von den ſchoͤnen und vielbedeutenden iſt, ſo kontraſtirt dennoch der untere Theil des Geſichtes, von der Spitze der Naſe an, damit. Solche Stirne kann nicht dieſen flachen unmaͤnnlichen Umriß des Mundes und des Kinns haben. 9. Ziemlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/332
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/332>, abgerufen am 26.02.2021.