Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Fragment. Von der Geringheit

Von ungefähr fügt' es sich, daß ich einmal neben Herrn Zimmermann, itzigem königlich-
großbrittannischen Leibarzt in Hannover, da er noch in Brugg war, am Fenster stand, einem
militärischen Zuge zusahe -- und durch eine, mir völlig unbekannte, Physiognomie, meines kur-
zen Gesichts ungeachtet, von der Gasse herauf gedrungen wurde, ohne die mindeste Ueberlegung,
ohne den mindesten Gedanken, daß ich etwas Merkwürdiges sagte, ein sehr entscheidendes Urtheil
zu fällen. Herr Zimmermann fragte mich mit einigem Erstaunen -- "worauf sich mein Ur-
"theil gründe?" -- "Jch las es aus dem Halse," war meine Antwort. Dieses war eigentlich
die Geburtsstunde meines physiognomischen Studiums. Herr Zimmermann versuchte alles,
mich aufzumuntern; er zwang mir Urtheile ab. Erbärmlich waren die meisten, eben deswegen,
weil sie nicht schneller Ausdruck schnellen unstudirten Gefühls waren -- und ich kann bis auf den
heutigen Tag nicht begreifen, wie dieser große Geist sich dadurch nicht abschrecken ließ, mich immer
fort zu nöthigen, meine Beobachtungen aufzuschreiben. Jch fieng an, mit ihm Briefe zu wech-
seln; Gesichter aus der Jmagination zu zeichnen, u. s. w. Aber bald ließ ich es wieder, ließ es
Jahre lang liegen, lachte über alle diese Versuche -- las nichts, und schrieb nicht ein Wort mehr
drüber. -- Auf einmal, da die Reihe mich traf, der naturforschenden Gesellschaft in Zürich eine
Vorlesung zu halten, und ich nicht wußte, worüber? -- fiel ich wieder auf die Physiognomik,
und schrieb, Gott weiß, mit welcher Flüchtigkeit, diese Vorlesung; Herr Klockenbring von
Hannover bat mich drum für Zimmermannen. Jch gab sie ihm in aller der Unvollkommenheit ei-
nes unbrauchbaren Manuscripts. Herr Zimmermann ließ sie ohne mein mindestes Wissen dru-
cken -- Und so sah' ich mich auf einmal als Vertheidiger der Physiognomik in die offne Welt
hineingestellt. Jch ließ die zweyte Vorlesung dazu drucken, und glaubte nun, auf einmal -- aller
weitern öffentlichen Bemühungen in dieser Sachelos zu seyn. Allein -- zwo entgegengesetzte Mäch-
te reizten mich aufs neue -- noch einmal Hand anzulegen. -- Die erbärmlichen Urtheile, die man,
nicht über meine bisherigen Versuche, denn die erkenne ich für äußerst unvollkommen, und ihre
Unvollkommenheit ist in keiner, mir zu Gesichte gekommnen, Recension gerüget worden: -- Son-
dern die erbärmlichen Urtheile, die man über die Sache selber fällte, bey meinem täglichen Wachs-
thum im Glauben an die Wahrheit der Gesichtsbildung. -- Diese Urtheile auf der einen -- und
auf der andern Seite, die unzähligen Aufforderungen der weisesten, redlichsten, frömmsten Männer in

und
I. Fragment. Von der Geringheit

Von ungefaͤhr fuͤgt' es ſich, daß ich einmal neben Herrn Zimmermann, itzigem koͤniglich-
großbrittanniſchen Leibarzt in Hannover, da er noch in Brugg war, am Fenſter ſtand, einem
militaͤriſchen Zuge zuſahe — und durch eine, mir voͤllig unbekannte, Phyſiognomie, meines kur-
zen Geſichts ungeachtet, von der Gaſſe herauf gedrungen wurde, ohne die mindeſte Ueberlegung,
ohne den mindeſten Gedanken, daß ich etwas Merkwuͤrdiges ſagte, ein ſehr entſcheidendes Urtheil
zu faͤllen. Herr Zimmermann fragte mich mit einigem Erſtaunen — „worauf ſich mein Ur-
„theil gruͤnde?“ — „Jch las es aus dem Halſe,“ war meine Antwort. Dieſes war eigentlich
die Geburtsſtunde meines phyſiognomiſchen Studiums. Herr Zimmermann verſuchte alles,
mich aufzumuntern; er zwang mir Urtheile ab. Erbaͤrmlich waren die meiſten, eben deswegen,
weil ſie nicht ſchneller Ausdruck ſchnellen unſtudirten Gefuͤhls waren — und ich kann bis auf den
heutigen Tag nicht begreifen, wie dieſer große Geiſt ſich dadurch nicht abſchrecken ließ, mich immer
fort zu noͤthigen, meine Beobachtungen aufzuſchreiben. Jch fieng an, mit ihm Briefe zu wech-
ſeln; Geſichter aus der Jmagination zu zeichnen, u. ſ. w. Aber bald ließ ich es wieder, ließ es
Jahre lang liegen, lachte uͤber alle dieſe Verſuche — las nichts, und ſchrieb nicht ein Wort mehr
druͤber. — Auf einmal, da die Reihe mich traf, der naturforſchenden Geſellſchaft in Zuͤrich eine
Vorleſung zu halten, und ich nicht wußte, woruͤber? — fiel ich wieder auf die Phyſiognomik,
und ſchrieb, Gott weiß, mit welcher Fluͤchtigkeit, dieſe Vorleſung; Herr Klockenbring von
Hannover bat mich drum fuͤr Zimmermannen. Jch gab ſie ihm in aller der Unvollkommenheit ei-
nes unbrauchbaren Manuſcripts. Herr Zimmermann ließ ſie ohne mein mindeſtes Wiſſen dru-
cken — Und ſo ſah' ich mich auf einmal als Vertheidiger der Phyſiognomik in die offne Welt
hineingeſtellt. Jch ließ die zweyte Vorleſung dazu drucken, und glaubte nun, auf einmal — aller
weitern oͤffentlichen Bemuͤhungen in dieſer Sachelos zu ſeyn. Allein — zwo entgegengeſetzte Maͤch-
te reizten mich aufs neue — noch einmal Hand anzulegen. — Die erbaͤrmlichen Urtheile, die man,
nicht uͤber meine bisherigen Verſuche, denn die erkenne ich fuͤr aͤußerſt unvollkommen, und ihre
Unvollkommenheit iſt in keiner, mir zu Geſichte gekommnen, Recenſion geruͤget worden: — Son-
dern die erbaͤrmlichen Urtheile, die man uͤber die Sache ſelber faͤllte, bey meinem taͤglichen Wachs-
thum im Glauben an die Wahrheit der Geſichtsbildung. — Dieſe Urtheile auf der einen — und
auf der andern Seite, die unzaͤhligen Aufforderungen der weiſeſten, redlichſten, froͤmmſten Maͤnner in

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0034" n="10"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Fragment. Von der Geringheit</hi> </fw><lb/>
          <p>Von ungefa&#x0364;hr fu&#x0364;gt' es &#x017F;ich, daß ich einmal neben Herrn <hi rendition="#fr">Zimmermann,</hi> itzigem ko&#x0364;niglich-<lb/>
großbrittanni&#x017F;chen Leibarzt in Hannover, da er noch in Brugg war, am Fen&#x017F;ter &#x017F;tand, einem<lb/>
milita&#x0364;ri&#x017F;chen Zuge zu&#x017F;ahe &#x2014; und durch eine, mir vo&#x0364;llig unbekannte, Phy&#x017F;iognomie, meines kur-<lb/>
zen Ge&#x017F;ichts ungeachtet, von der Ga&#x017F;&#x017F;e herauf gedrungen wurde, ohne die minde&#x017F;te Ueberlegung,<lb/>
ohne den minde&#x017F;ten Gedanken, daß ich etwas Merkwu&#x0364;rdiges &#x017F;agte, ein &#x017F;ehr ent&#x017F;cheidendes Urtheil<lb/>
zu fa&#x0364;llen. Herr <hi rendition="#fr">Zimmermann</hi> fragte mich mit einigem Er&#x017F;taunen &#x2014; &#x201E;worauf &#x017F;ich mein Ur-<lb/>
&#x201E;theil gru&#x0364;nde?&#x201C; &#x2014; &#x201E;Jch las es aus dem Hal&#x017F;e,&#x201C; war meine Antwort. Die&#x017F;es war eigentlich<lb/>
die Geburts&#x017F;tunde meines phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Studiums. Herr <hi rendition="#fr">Zimmermann</hi> ver&#x017F;uchte alles,<lb/>
mich aufzumuntern; er zwang mir Urtheile ab. Erba&#x0364;rmlich waren die mei&#x017F;ten, eben deswegen,<lb/>
weil &#x017F;ie nicht &#x017F;chneller Ausdruck &#x017F;chnellen un&#x017F;tudirten Gefu&#x0364;hls waren &#x2014; und ich kann bis auf den<lb/>
heutigen Tag nicht begreifen, wie die&#x017F;er große Gei&#x017F;t &#x017F;ich dadurch nicht ab&#x017F;chrecken ließ, mich immer<lb/>
fort zu no&#x0364;thigen, meine Beobachtungen aufzu&#x017F;chreiben. Jch fieng an, mit ihm Briefe zu wech-<lb/>
&#x017F;eln; Ge&#x017F;ichter aus der Jmagination zu zeichnen, u. &#x017F;. w. Aber bald ließ ich es wieder, ließ es<lb/>
Jahre lang liegen, lachte u&#x0364;ber alle die&#x017F;e Ver&#x017F;uche &#x2014; las nichts, und &#x017F;chrieb nicht ein Wort mehr<lb/>
dru&#x0364;ber. &#x2014; Auf einmal, da die Reihe mich traf, der naturfor&#x017F;chenden Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft in Zu&#x0364;rich eine<lb/>
Vorle&#x017F;ung zu halten, und ich nicht wußte, woru&#x0364;ber? &#x2014; fiel ich wieder auf die Phy&#x017F;iognomik,<lb/>
und &#x017F;chrieb, Gott weiß, mit welcher Flu&#x0364;chtigkeit, die&#x017F;e Vorle&#x017F;ung; Herr <hi rendition="#fr">Klockenbring</hi> von<lb/>
Hannover bat mich drum fu&#x0364;r Zimmermannen. Jch gab &#x017F;ie ihm in aller der Unvollkommenheit ei-<lb/>
nes unbrauchbaren Manu&#x017F;cripts. Herr <hi rendition="#fr">Zimmermann</hi> ließ &#x017F;ie ohne mein minde&#x017F;tes Wi&#x017F;&#x017F;en dru-<lb/>
cken &#x2014; Und &#x017F;o &#x017F;ah' ich mich auf einmal als Vertheidiger der Phy&#x017F;iognomik in die offne Welt<lb/>
hineinge&#x017F;tellt. Jch ließ die zweyte Vorle&#x017F;ung dazu drucken, und glaubte nun, auf einmal &#x2014; aller<lb/>
weitern o&#x0364;ffentlichen Bemu&#x0364;hungen in die&#x017F;er Sachelos zu &#x017F;eyn. Allein &#x2014; zwo entgegenge&#x017F;etzte Ma&#x0364;ch-<lb/>
te reizten mich aufs neue &#x2014; noch einmal Hand anzulegen. &#x2014; Die erba&#x0364;rmlichen Urtheile, die man,<lb/>
nicht u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">meine</hi> bisherigen <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;uche,</hi> denn die erkenne ich fu&#x0364;r a&#x0364;ußer&#x017F;t unvollkommen, und ihre<lb/>
Unvollkommenheit i&#x017F;t in keiner, mir zu Ge&#x017F;ichte gekommnen, Recen&#x017F;ion geru&#x0364;get worden: &#x2014; Son-<lb/>
dern die erba&#x0364;rmlichen Urtheile, die man u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">Sache</hi> &#x017F;elber fa&#x0364;llte, bey meinem ta&#x0364;glichen Wachs-<lb/>
thum im Glauben an die Wahrheit der Ge&#x017F;ichtsbildung. &#x2014; Die&#x017F;e Urtheile auf der einen &#x2014; und<lb/>
auf der andern Seite, die unza&#x0364;hligen Aufforderungen der wei&#x017F;e&#x017F;ten, redlich&#x017F;ten, fro&#x0364;mm&#x017F;ten Ma&#x0364;nner in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0034] I. Fragment. Von der Geringheit Von ungefaͤhr fuͤgt' es ſich, daß ich einmal neben Herrn Zimmermann, itzigem koͤniglich- großbrittanniſchen Leibarzt in Hannover, da er noch in Brugg war, am Fenſter ſtand, einem militaͤriſchen Zuge zuſahe — und durch eine, mir voͤllig unbekannte, Phyſiognomie, meines kur- zen Geſichts ungeachtet, von der Gaſſe herauf gedrungen wurde, ohne die mindeſte Ueberlegung, ohne den mindeſten Gedanken, daß ich etwas Merkwuͤrdiges ſagte, ein ſehr entſcheidendes Urtheil zu faͤllen. Herr Zimmermann fragte mich mit einigem Erſtaunen — „worauf ſich mein Ur- „theil gruͤnde?“ — „Jch las es aus dem Halſe,“ war meine Antwort. Dieſes war eigentlich die Geburtsſtunde meines phyſiognomiſchen Studiums. Herr Zimmermann verſuchte alles, mich aufzumuntern; er zwang mir Urtheile ab. Erbaͤrmlich waren die meiſten, eben deswegen, weil ſie nicht ſchneller Ausdruck ſchnellen unſtudirten Gefuͤhls waren — und ich kann bis auf den heutigen Tag nicht begreifen, wie dieſer große Geiſt ſich dadurch nicht abſchrecken ließ, mich immer fort zu noͤthigen, meine Beobachtungen aufzuſchreiben. Jch fieng an, mit ihm Briefe zu wech- ſeln; Geſichter aus der Jmagination zu zeichnen, u. ſ. w. Aber bald ließ ich es wieder, ließ es Jahre lang liegen, lachte uͤber alle dieſe Verſuche — las nichts, und ſchrieb nicht ein Wort mehr druͤber. — Auf einmal, da die Reihe mich traf, der naturforſchenden Geſellſchaft in Zuͤrich eine Vorleſung zu halten, und ich nicht wußte, woruͤber? — fiel ich wieder auf die Phyſiognomik, und ſchrieb, Gott weiß, mit welcher Fluͤchtigkeit, dieſe Vorleſung; Herr Klockenbring von Hannover bat mich drum fuͤr Zimmermannen. Jch gab ſie ihm in aller der Unvollkommenheit ei- nes unbrauchbaren Manuſcripts. Herr Zimmermann ließ ſie ohne mein mindeſtes Wiſſen dru- cken — Und ſo ſah' ich mich auf einmal als Vertheidiger der Phyſiognomik in die offne Welt hineingeſtellt. Jch ließ die zweyte Vorleſung dazu drucken, und glaubte nun, auf einmal — aller weitern oͤffentlichen Bemuͤhungen in dieſer Sachelos zu ſeyn. Allein — zwo entgegengeſetzte Maͤch- te reizten mich aufs neue — noch einmal Hand anzulegen. — Die erbaͤrmlichen Urtheile, die man, nicht uͤber meine bisherigen Verſuche, denn die erkenne ich fuͤr aͤußerſt unvollkommen, und ihre Unvollkommenheit iſt in keiner, mir zu Geſichte gekommnen, Recenſion geruͤget worden: — Son- dern die erbaͤrmlichen Urtheile, die man uͤber die Sache ſelber faͤllte, bey meinem taͤglichen Wachs- thum im Glauben an die Wahrheit der Geſichtsbildung. — Dieſe Urtheile auf der einen — und auf der andern Seite, die unzaͤhligen Aufforderungen der weiſeſten, redlichſten, froͤmmſten Maͤnner in und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/34
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/34>, abgerufen am 26.09.2021.