Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
XVII. Fragment. Physiognomische Uebungen
Z.
Michel Schüppach.

Einen Mann, von dem so viel Sagens im Land ist, öffentlich zu beurtheilen, ist wohl das
schwerste Unternehmen von der Welt. Doch, ich beurtheile nicht den Mann, denn ich kenn ihn
nicht, sondern sein Bild; und dieß soll nicht seinen ganzen Geist ausdrücken; doch, welches
Bild thut's? Des geistreichsten Mannes geistreichstes Bild, wie viel unähnlicher immer, als des
Thoren thörichtes -- also ein Wörtchen über das Bild, das wir vor uns haben.

Der Mann, den wir hier sehen, hat gewiß nie keinen Plan entworfen, das zu werden,
was er worden ist; der hat gewiß nicht gedacht -- berühmt, und durch seinen Ruhm reich zu wer-
den. Kleinsüchtiges, ängstlich Geiziges ist nichts in diesem Gesichte! Nichts Verzogenes, Schie-
fes, das Euch Argwohn in seine Absichten einflößte -- auch sieht der Euch gewiß nicht, wie ein
Dummkopf an. Dieses gerade, offne, leicht und ungezwungen vor sich hinschauende, helle, ruhige
Auge -- liest -- in euerm Gesichte mehr, als in eurem -- Wasser! Feinheit ohne krumme
Arglist -- spricht aus dem Auge, das so ganz Aug ist! Keine Vielfachheit in diesem Blicke!
Kein streitendes Jnteresse! Es ist auch nicht das Auge eines tiefen Forschers, eines heissen hart-
näckigen Verfolgers seiner Jdeen! Es schaut so in seiner Einfalt hin -- schaut einen halben Zoll
tief unter die Oberfläche -- und sieht nur Eins --

Die Augenbraunen sind nicht haarreich, und nicht angestrengt! Dieß harmonirt sehr mit
der betrachtenden Ruhe, des in sich satten, in sich unerschütterlichen Beobachters.

Diese ganze Miene sucht nicht; sie nimmt nur mit stiller Ruh an!

Die Stirne, so wie sie hier zum Vorschein kömmt, ist so gemein, so uncharacteristisch,
wie möglich. Das einzige, was mir daran gefällt, mit dem ganzen Gesichte harmonirt, ist ihre
Ruhe und Heiterkeit.

Mir gefällt auch der breitliche, beynahe parallele Rücken der sonst nichts weniger als
großsprechenden, unternehmenden, Nase.

Die beynahe horizontale Mittellinie des Mundes zeigt mehr Redlichkeit als Schalkheit an.

Die Ober- und Unterlippe sind zu unbestimmt, als daß sich vieles drüber sagen ließe.
Doch sind sie weder dumm noch böse.

Der
XVII. Fragment. Phyſiognomiſche Uebungen
Z.
Michel Schuͤppach.

Einen Mann, von dem ſo viel Sagens im Land iſt, oͤffentlich zu beurtheilen, iſt wohl das
ſchwerſte Unternehmen von der Welt. Doch, ich beurtheile nicht den Mann, denn ich kenn ihn
nicht, ſondern ſein Bild; und dieß ſoll nicht ſeinen ganzen Geiſt ausdruͤcken; doch, welches
Bild thut's? Des geiſtreichſten Mannes geiſtreichſtes Bild, wie viel unaͤhnlicher immer, als des
Thoren thoͤrichtes — alſo ein Woͤrtchen uͤber das Bild, das wir vor uns haben.

Der Mann, den wir hier ſehen, hat gewiß nie keinen Plan entworfen, das zu werden,
was er worden iſt; der hat gewiß nicht gedacht — beruͤhmt, und durch ſeinen Ruhm reich zu wer-
den. Kleinſuͤchtiges, aͤngſtlich Geiziges iſt nichts in dieſem Geſichte! Nichts Verzogenes, Schie-
fes, das Euch Argwohn in ſeine Abſichten einfloͤßte — auch ſieht der Euch gewiß nicht, wie ein
Dummkopf an. Dieſes gerade, offne, leicht und ungezwungen vor ſich hinſchauende, helle, ruhige
Auge — lieſt — in euerm Geſichte mehr, als in eurem — Waſſer! Feinheit ohne krumme
Argliſt — ſpricht aus dem Auge, das ſo ganz Aug iſt! Keine Vielfachheit in dieſem Blicke!
Kein ſtreitendes Jntereſſe! Es iſt auch nicht das Auge eines tiefen Forſchers, eines heiſſen hart-
naͤckigen Verfolgers ſeiner Jdeen! Es ſchaut ſo in ſeiner Einfalt hin — ſchaut einen halben Zoll
tief unter die Oberflaͤche — und ſieht nur Eins —

Die Augenbraunen ſind nicht haarreich, und nicht angeſtrengt! Dieß harmonirt ſehr mit
der betrachtenden Ruhe, des in ſich ſatten, in ſich unerſchuͤtterlichen Beobachters.

Dieſe ganze Miene ſucht nicht; ſie nimmt nur mit ſtiller Ruh an!

Die Stirne, ſo wie ſie hier zum Vorſchein koͤmmt, iſt ſo gemein, ſo uncharacteriſtiſch,
wie moͤglich. Das einzige, was mir daran gefaͤllt, mit dem ganzen Geſichte harmonirt, iſt ihre
Ruhe und Heiterkeit.

Mir gefaͤllt auch der breitliche, beynahe parallele Ruͤcken der ſonſt nichts weniger als
großſprechenden, unternehmenden, Naſe.

Die beynahe horizontale Mittellinie des Mundes zeigt mehr Redlichkeit als Schalkheit an.

Die Ober- und Unterlippe ſind zu unbeſtimmt, als daß ſich vieles druͤber ſagen ließe.
Doch ſind ſie weder dumm noch boͤſe.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0346" n="230"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVII.</hi> Fragment. Phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Uebungen</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Z.</hi><lb/> <hi rendition="#g">Michel Schu&#x0364;ppach.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>inen Mann, von dem &#x017F;o viel Sagens im Land i&#x017F;t, o&#x0364;ffentlich zu beurtheilen, i&#x017F;t wohl das<lb/>
&#x017F;chwer&#x017F;te Unternehmen von der Welt. Doch, ich beurtheile nicht den Mann, denn ich kenn ihn<lb/>
nicht, &#x017F;ondern &#x017F;ein Bild; und dieß &#x017F;oll nicht &#x017F;einen ganzen Gei&#x017F;t ausdru&#x0364;cken; doch, welches<lb/>
Bild thut's? Des gei&#x017F;treich&#x017F;ten Mannes gei&#x017F;treich&#x017F;tes Bild, wie viel una&#x0364;hnlicher immer, als des<lb/>
Thoren tho&#x0364;richtes &#x2014; al&#x017F;o ein Wo&#x0364;rtchen u&#x0364;ber das Bild, das wir vor uns haben.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Der</hi> Mann, den wir hier &#x017F;ehen, hat gewiß nie keinen Plan entworfen, das zu werden,<lb/>
was er worden i&#x017F;t; der hat gewiß nicht gedacht &#x2014; beru&#x0364;hmt, und durch &#x017F;einen Ruhm reich zu wer-<lb/>
den. Klein&#x017F;u&#x0364;chtiges, a&#x0364;ng&#x017F;tlich Geiziges i&#x017F;t nichts in die&#x017F;em Ge&#x017F;ichte! Nichts Verzogenes, Schie-<lb/>
fes, das Euch Argwohn in &#x017F;eine Ab&#x017F;ichten einflo&#x0364;ßte &#x2014; auch &#x017F;ieht der Euch gewiß nicht, wie ein<lb/>
Dummkopf an. Die&#x017F;es gerade, offne, leicht und ungezwungen vor &#x017F;ich hin&#x017F;chauende, helle, ruhige<lb/>
Auge &#x2014; lie&#x017F;t &#x2014; in euerm Ge&#x017F;ichte mehr, als in eurem &#x2014; Wa&#x017F;&#x017F;er! <hi rendition="#fr">Feinheit</hi> ohne krumme<lb/>
Argli&#x017F;t &#x2014; &#x017F;pricht aus dem Auge, das &#x017F;o ganz Aug i&#x017F;t! Keine Vielfachheit in die&#x017F;em Blicke!<lb/>
Kein &#x017F;treitendes Jntere&#x017F;&#x017F;e! Es i&#x017F;t auch nicht das Auge eines tiefen For&#x017F;chers, eines hei&#x017F;&#x017F;en hart-<lb/>
na&#x0364;ckigen Verfolgers &#x017F;einer Jdeen! Es &#x017F;chaut &#x017F;o in &#x017F;einer Einfalt hin &#x2014; &#x017F;chaut einen halben Zoll<lb/>
tief unter die Oberfla&#x0364;che &#x2014; und &#x017F;ieht nur Eins &#x2014;</p><lb/>
            <p>Die Augenbraunen &#x017F;ind nicht haarreich, und nicht ange&#x017F;trengt! Dieß harmonirt &#x017F;ehr mit<lb/>
der betrachtenden Ruhe, des in &#x017F;ich &#x017F;atten, in &#x017F;ich uner&#x017F;chu&#x0364;tterlichen Beobachters.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e ganze Miene <hi rendition="#fr">&#x017F;ucht</hi> nicht; &#x017F;ie <hi rendition="#fr">nimmt</hi> nur mit &#x017F;tiller <hi rendition="#fr">Ruh an!</hi></p><lb/>
            <p>Die Stirne, &#x017F;o wie &#x017F;ie hier zum Vor&#x017F;chein ko&#x0364;mmt, i&#x017F;t &#x017F;o gemein, &#x017F;o uncharacteri&#x017F;ti&#x017F;ch,<lb/>
wie mo&#x0364;glich. Das einzige, was mir daran gefa&#x0364;llt, mit dem ganzen Ge&#x017F;ichte harmonirt, i&#x017F;t ihre<lb/>
Ruhe und Heiterkeit.</p><lb/>
            <p>Mir gefa&#x0364;llt auch der breitliche, beynahe parallele Ru&#x0364;cken der &#x017F;on&#x017F;t nichts weniger als<lb/>
groß&#x017F;prechenden, unternehmenden, Na&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>Die beynahe horizontale Mittellinie des Mundes zeigt mehr Redlichkeit als Schalkheit an.</p><lb/>
            <p>Die Ober- und Unterlippe &#x017F;ind zu unbe&#x017F;timmt, als daß &#x017F;ich vieles dru&#x0364;ber &#x017F;agen ließe.<lb/>
Doch &#x017F;ind &#x017F;ie weder dumm noch bo&#x0364;&#x017F;e.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0346] XVII. Fragment. Phyſiognomiſche Uebungen Z. Michel Schuͤppach. Einen Mann, von dem ſo viel Sagens im Land iſt, oͤffentlich zu beurtheilen, iſt wohl das ſchwerſte Unternehmen von der Welt. Doch, ich beurtheile nicht den Mann, denn ich kenn ihn nicht, ſondern ſein Bild; und dieß ſoll nicht ſeinen ganzen Geiſt ausdruͤcken; doch, welches Bild thut's? Des geiſtreichſten Mannes geiſtreichſtes Bild, wie viel unaͤhnlicher immer, als des Thoren thoͤrichtes — alſo ein Woͤrtchen uͤber das Bild, das wir vor uns haben. Der Mann, den wir hier ſehen, hat gewiß nie keinen Plan entworfen, das zu werden, was er worden iſt; der hat gewiß nicht gedacht — beruͤhmt, und durch ſeinen Ruhm reich zu wer- den. Kleinſuͤchtiges, aͤngſtlich Geiziges iſt nichts in dieſem Geſichte! Nichts Verzogenes, Schie- fes, das Euch Argwohn in ſeine Abſichten einfloͤßte — auch ſieht der Euch gewiß nicht, wie ein Dummkopf an. Dieſes gerade, offne, leicht und ungezwungen vor ſich hinſchauende, helle, ruhige Auge — lieſt — in euerm Geſichte mehr, als in eurem — Waſſer! Feinheit ohne krumme Argliſt — ſpricht aus dem Auge, das ſo ganz Aug iſt! Keine Vielfachheit in dieſem Blicke! Kein ſtreitendes Jntereſſe! Es iſt auch nicht das Auge eines tiefen Forſchers, eines heiſſen hart- naͤckigen Verfolgers ſeiner Jdeen! Es ſchaut ſo in ſeiner Einfalt hin — ſchaut einen halben Zoll tief unter die Oberflaͤche — und ſieht nur Eins — Die Augenbraunen ſind nicht haarreich, und nicht angeſtrengt! Dieß harmonirt ſehr mit der betrachtenden Ruhe, des in ſich ſatten, in ſich unerſchuͤtterlichen Beobachters. Dieſe ganze Miene ſucht nicht; ſie nimmt nur mit ſtiller Ruh an! Die Stirne, ſo wie ſie hier zum Vorſchein koͤmmt, iſt ſo gemein, ſo uncharacteriſtiſch, wie moͤglich. Das einzige, was mir daran gefaͤllt, mit dem ganzen Geſichte harmonirt, iſt ihre Ruhe und Heiterkeit. Mir gefaͤllt auch der breitliche, beynahe parallele Ruͤcken der ſonſt nichts weniger als großſprechenden, unternehmenden, Naſe. Die beynahe horizontale Mittellinie des Mundes zeigt mehr Redlichkeit als Schalkheit an. Die Ober- und Unterlippe ſind zu unbeſtimmt, als daß ſich vieles druͤber ſagen ließe. Doch ſind ſie weder dumm noch boͤſe. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/346
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/346>, abgerufen am 04.03.2021.