Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Fragment. Von der Geringheit der physigonom. Kenntnisse des Verfassers.
hoffte, und tröstete mich damit gegen die Beschwerlichkeiten und Lasten, die ich mir dadurch
selbst aufgelegt hatte.

Bey dem allem fühl' ich unaufhörlich, daß ich Lebenslang zu schwach seyn werde, et-
was nur erträglich Ganzes zu liefern; zu schwach, nur ein einziges Feld hinlänglich zu bear-
beiten. Es wird hin und wieder noch Gelegenheit geben, meine Dürftigkeit solcher Kenntnisse
zu bekennen, ohne die es unmöglich ist, die Physiognomik mit festem Blicke und sicherm Fort-
schritt zu studiren. Jtzt will ich zum Beschlusse dieses Fragments nur dieß noch beyfügen, und in
den Schooß wahrheitliebender Leser deponiren:

Daß ich von den schwächsten Menschen physiognomische Urtheile gehört habe, die richti-
ger waren als die meinigen, Urtheile, wodurch die meinigen beschämt wurden --

Daß ich glaube, wenn manche andre ihre Beobachtungen zeichnen und aufschreiben woll-
ten, würden viele von den meinigen in kurzer Zeit ziemlich entbehrlich werden --

Daß ich täglich hundert Gesichter sehe, über die ich kein Urtheil zu fällen im Stande
wäre -- --

Daß sich keine Menschenseele vor meinem Blicke zu fürchten hat, weil ich bey allen Men-
schen auf das Gute sehe, und an allen Menschen Gutes finde. --

Daß seit der Zeit meiner eigentlichen Menschenbeobachtung meine Menschenliebe gewiß
nichts verloren, ich darf wol sagen gewonnen hat.

[Abbildung]

Zweytes

I. Fragment. Von der Geringheit der phyſigonom. Kenntniſſe des Verfaſſers.
hoffte, und troͤſtete mich damit gegen die Beſchwerlichkeiten und Laſten, die ich mir dadurch
ſelbſt aufgelegt hatte.

Bey dem allem fuͤhl' ich unaufhoͤrlich, daß ich Lebenslang zu ſchwach ſeyn werde, et-
was nur ertraͤglich Ganzes zu liefern; zu ſchwach, nur ein einziges Feld hinlaͤnglich zu bear-
beiten. Es wird hin und wieder noch Gelegenheit geben, meine Duͤrftigkeit ſolcher Kenntniſſe
zu bekennen, ohne die es unmoͤglich iſt, die Phyſiognomik mit feſtem Blicke und ſicherm Fort-
ſchritt zu ſtudiren. Jtzt will ich zum Beſchluſſe dieſes Fragments nur dieß noch beyfuͤgen, und in
den Schooß wahrheitliebender Leſer deponiren:

Daß ich von den ſchwaͤchſten Menſchen phyſiognomiſche Urtheile gehoͤrt habe, die richti-
ger waren als die meinigen, Urtheile, wodurch die meinigen beſchaͤmt wurden —

Daß ich glaube, wenn manche andre ihre Beobachtungen zeichnen und aufſchreiben woll-
ten, wuͤrden viele von den meinigen in kurzer Zeit ziemlich entbehrlich werden —

Daß ich taͤglich hundert Geſichter ſehe, uͤber die ich kein Urtheil zu faͤllen im Stande
waͤre — —

Daß ſich keine Menſchenſeele vor meinem Blicke zu fuͤrchten hat, weil ich bey allen Men-
ſchen auf das Gute ſehe, und an allen Menſchen Gutes finde. —

Daß ſeit der Zeit meiner eigentlichen Menſchenbeobachtung meine Menſchenliebe gewiß
nichts verloren, ich darf wol ſagen gewonnen hat.

[Abbildung]

Zweytes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Fragment. Von der Geringheit der phy&#x017F;igonom. Kenntni&#x017F;&#x017F;e des Verfa&#x017F;&#x017F;ers.</hi></fw><lb/>
hoffte, und tro&#x0364;&#x017F;tete mich damit gegen die Be&#x017F;chwerlichkeiten und La&#x017F;ten, die ich mir dadurch<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t aufgelegt hatte.</p><lb/>
          <p>Bey dem allem fu&#x0364;hl' ich unaufho&#x0364;rlich, daß ich Lebenslang zu &#x017F;chwach &#x017F;eyn werde, et-<lb/>
was nur ertra&#x0364;glich Ganzes zu liefern; zu &#x017F;chwach, nur ein einziges Feld hinla&#x0364;nglich zu bear-<lb/>
beiten. Es wird hin und wieder noch Gelegenheit geben, meine Du&#x0364;rftigkeit &#x017F;olcher Kenntni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zu bekennen, ohne die es unmo&#x0364;glich i&#x017F;t, die Phy&#x017F;iognomik mit fe&#x017F;tem Blicke und &#x017F;icherm Fort-<lb/>
&#x017F;chritt zu &#x017F;tudiren. Jtzt will ich zum Be&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;es Fragments nur dieß noch beyfu&#x0364;gen, und in<lb/>
den Schooß wahrheitliebender Le&#x017F;er deponiren:</p><lb/>
          <p>Daß ich von den &#x017F;chwa&#x0364;ch&#x017F;ten Men&#x017F;chen phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Urtheile geho&#x0364;rt habe, die richti-<lb/>
ger waren als die meinigen, Urtheile, wodurch die meinigen be&#x017F;cha&#x0364;mt wurden &#x2014;</p><lb/>
          <p>Daß ich glaube, wenn manche andre ihre Beobachtungen zeichnen und auf&#x017F;chreiben woll-<lb/>
ten, wu&#x0364;rden viele von den meinigen in kurzer Zeit ziemlich entbehrlich werden &#x2014;</p><lb/>
          <p>Daß ich ta&#x0364;glich hundert Ge&#x017F;ichter &#x017F;ehe, u&#x0364;ber die ich kein Urtheil zu fa&#x0364;llen im Stande<lb/>
wa&#x0364;re &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Daß &#x017F;ich keine Men&#x017F;chen&#x017F;eele vor meinem Blicke zu fu&#x0364;rchten hat, weil ich bey allen Men-<lb/>
&#x017F;chen auf das Gute &#x017F;ehe, und an allen Men&#x017F;chen Gutes finde. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Daß &#x017F;eit der Zeit meiner eigentlichen Men&#x017F;chenbeobachtung meine Men&#x017F;chenliebe gewiß<lb/>
nichts verloren, ich darf wol &#x017F;agen gewonnen hat.</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Zweytes</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0036] I. Fragment. Von der Geringheit der phyſigonom. Kenntniſſe des Verfaſſers. hoffte, und troͤſtete mich damit gegen die Beſchwerlichkeiten und Laſten, die ich mir dadurch ſelbſt aufgelegt hatte. Bey dem allem fuͤhl' ich unaufhoͤrlich, daß ich Lebenslang zu ſchwach ſeyn werde, et- was nur ertraͤglich Ganzes zu liefern; zu ſchwach, nur ein einziges Feld hinlaͤnglich zu bear- beiten. Es wird hin und wieder noch Gelegenheit geben, meine Duͤrftigkeit ſolcher Kenntniſſe zu bekennen, ohne die es unmoͤglich iſt, die Phyſiognomik mit feſtem Blicke und ſicherm Fort- ſchritt zu ſtudiren. Jtzt will ich zum Beſchluſſe dieſes Fragments nur dieß noch beyfuͤgen, und in den Schooß wahrheitliebender Leſer deponiren: Daß ich von den ſchwaͤchſten Menſchen phyſiognomiſche Urtheile gehoͤrt habe, die richti- ger waren als die meinigen, Urtheile, wodurch die meinigen beſchaͤmt wurden — Daß ich glaube, wenn manche andre ihre Beobachtungen zeichnen und aufſchreiben woll- ten, wuͤrden viele von den meinigen in kurzer Zeit ziemlich entbehrlich werden — Daß ich taͤglich hundert Geſichter ſehe, uͤber die ich kein Urtheil zu faͤllen im Stande waͤre — — Daß ſich keine Menſchenſeele vor meinem Blicke zu fuͤrchten hat, weil ich bey allen Men- ſchen auf das Gute ſehe, und an allen Menſchen Gutes finde. — Daß ſeit der Zeit meiner eigentlichen Menſchenbeobachtung meine Menſchenliebe gewiß nichts verloren, ich darf wol ſagen gewonnen hat. [Abbildung] Zweytes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/36
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/36>, abgerufen am 28.09.2021.