Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
zur Prüfung des physiognomischen Genies.
DD.
Vier Silhouetten von trefflichen Männern.

Siehe hier vier wohlgerathene Silhouetten von feinen, trefflichen Männern, die, so sehr sie
verschieden sind, durch Feinheit des Geistes und durch Geschmack sich ähnlich sind. Hier kannst
du festen Fuß fassen! Diese Männer sind, (sey ihre Physiognomie, welche man will,) ohne Wider-
rede, von den Verständigsten, Geschmackvollesten, Geniereichsten, die Teutschland hervorgebracht
hat. Blos durchs Anschauen, Betrachten, Vergleichen solcher Gesichter, kannst du nach und
nach, wo nicht zur Kenntniß, doch zum sichern Gefühle des physiognomischen Ausdrucks gelan-
gen, wo nicht -- bist du nicht bestimmt, zu physiognomisiren ....

1.

Der erhabenste, muthigste, sanfteste und kühnste Dichter des Jahrhunderts. Ein Mann
von unverführbarer Geschmacksfestigkeit.

Ein scharfsinniger Beobachter hat über diese Silhouette folgende Anmerkung gemacht:
"Diese sanftabgehende Stirne bezeichnet reinen Menschenverstand; ihre Höhe über dem Auge Ei-
"genheit und Feinheit; es ist die Nase eines Bemerkers; in dem Munde liegt Lieblichkeit,
"Präcision, und in der Verbindung mit dem Kinne, Gewißheit. Ueber dem Ganzen ruht ein
"unbeschreiblicher Friede, Reinheit und Mäßigkeit," -- -- Trefflich! --

Der obere Theil des Gesichtes ist des Verstandes, der untere der Einbildungskraft.
Jch will sagen: Säh' ich den obern Theil allein, würd' ich feinen Verstand, säh' ich allein
den untern, würde ich wenig Verstand, noch weniger Klugheit, aber leicht entflammte
Einbildungskraft
vermuthen.

Eben diese Eigenschaften, mehr und weniger, verbunden mit besonderer Leichtigkeit und
Freyheit, findest du in nachstehender Vignette, welche ein anderer Schattenriß dieses Mannes
ist. Durch die Stellung des Kopfs verbreitet sich über das Ganze eine theilnehmende Kommu-
nikabilität, die das auf der großen Platte nicht hat.

Das
Phys. Fragm. I. Versuch. J i
zur Pruͤfung des phyſiognomiſchen Genies.
DD.
Vier Silhouetten von trefflichen Maͤnnern.

Siehe hier vier wohlgerathene Silhouetten von feinen, trefflichen Maͤnnern, die, ſo ſehr ſie
verſchieden ſind, durch Feinheit des Geiſtes und durch Geſchmack ſich aͤhnlich ſind. Hier kannſt
du feſten Fuß faſſen! Dieſe Maͤnner ſind, (ſey ihre Phyſiognomie, welche man will,) ohne Wider-
rede, von den Verſtaͤndigſten, Geſchmackvolleſten, Geniereichſten, die Teutſchland hervorgebracht
hat. Blos durchs Anſchauen, Betrachten, Vergleichen ſolcher Geſichter, kannſt du nach und
nach, wo nicht zur Kenntniß, doch zum ſichern Gefuͤhle des phyſiognomiſchen Ausdrucks gelan-
gen, wo nicht — biſt du nicht beſtimmt, zu phyſiognomiſiren ....

1.

Der erhabenſte, muthigſte, ſanfteſte und kuͤhnſte Dichter des Jahrhunderts. Ein Mann
von unverfuͤhrbarer Geſchmacksfeſtigkeit.

Ein ſcharfſinniger Beobachter hat uͤber dieſe Silhouette folgende Anmerkung gemacht:
„Dieſe ſanftabgehende Stirne bezeichnet reinen Menſchenverſtand; ihre Hoͤhe uͤber dem Auge Ei-
„genheit und Feinheit; es iſt die Naſe eines Bemerkers; in dem Munde liegt Lieblichkeit,
„Praͤciſion, und in der Verbindung mit dem Kinne, Gewißheit. Ueber dem Ganzen ruht ein
„unbeſchreiblicher Friede, Reinheit und Maͤßigkeit,“ — — Trefflich! —

Der obere Theil des Geſichtes iſt des Verſtandes, der untere der Einbildungskraft.
Jch will ſagen: Saͤh' ich den obern Theil allein, wuͤrd' ich feinen Verſtand, ſaͤh' ich allein
den untern, wuͤrde ich wenig Verſtand, noch weniger Klugheit, aber leicht entflammte
Einbildungskraft
vermuthen.

Eben dieſe Eigenſchaften, mehr und weniger, verbunden mit beſonderer Leichtigkeit und
Freyheit, findeſt du in nachſtehender Vignette, welche ein anderer Schattenriß dieſes Mannes
iſt. Durch die Stellung des Kopfs verbreitet ſich uͤber das Ganze eine theilnehmende Kommu-
nikabilitaͤt, die das auf der großen Platte nicht hat.

Das
Phyſ. Fragm. I. Verſuch. J i
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0367" n="241"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">zur Pru&#x0364;fung des phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Genies.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">DD.</hi><lb/><hi rendition="#g">Vier Silhouetten von trefflichen Ma&#x0364;nnern</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>iehe hier vier wohlgerathene Silhouetten von feinen, trefflichen Ma&#x0364;nnern, die, &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;ie<lb/>
ver&#x017F;chieden &#x017F;ind, durch Feinheit des Gei&#x017F;tes und durch Ge&#x017F;chmack &#x017F;ich a&#x0364;hnlich &#x017F;ind. Hier kann&#x017F;t<lb/>
du fe&#x017F;ten Fuß fa&#x017F;&#x017F;en! Die&#x017F;e Ma&#x0364;nner &#x017F;ind, (&#x017F;ey ihre Phy&#x017F;iognomie, welche man will,) ohne Wider-<lb/>
rede, von den Ver&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;ten, Ge&#x017F;chmackvolle&#x017F;ten, Geniereich&#x017F;ten, die Teut&#x017F;chland hervorgebracht<lb/>
hat. Blos durchs An&#x017F;chauen, Betrachten, Vergleichen &#x017F;olcher Ge&#x017F;ichter, kann&#x017F;t du nach und<lb/>
nach, wo nicht zur Kenntniß, doch zum &#x017F;ichern Gefu&#x0364;hle des phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Ausdrucks gelan-<lb/>
gen, wo nicht &#x2014; bi&#x017F;t du nicht be&#x017F;timmt, zu phy&#x017F;iognomi&#x017F;iren ....</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>1.</head><lb/>
              <p>Der erhaben&#x017F;te, muthig&#x017F;te, &#x017F;anfte&#x017F;te und ku&#x0364;hn&#x017F;te Dichter des Jahrhunderts. Ein Mann<lb/>
von unverfu&#x0364;hrbarer Ge&#x017F;chmacksfe&#x017F;tigkeit.</p><lb/>
              <p>Ein &#x017F;charf&#x017F;inniger Beobachter hat u&#x0364;ber die&#x017F;e Silhouette folgende Anmerkung gemacht:<lb/>
&#x201E;Die&#x017F;e &#x017F;anftabgehende Stirne bezeichnet reinen Men&#x017F;chenver&#x017F;tand; ihre Ho&#x0364;he u&#x0364;ber dem Auge Ei-<lb/>
&#x201E;genheit und Feinheit; es i&#x017F;t die Na&#x017F;e eines Bemerkers; in dem Munde liegt Lieblichkeit,<lb/>
&#x201E;Pra&#x0364;ci&#x017F;ion, und in der Verbindung mit dem Kinne, Gewißheit. Ueber dem Ganzen ruht ein<lb/>
&#x201E;unbe&#x017F;chreiblicher Friede, Reinheit und Ma&#x0364;ßigkeit,&#x201C; &#x2014; &#x2014; Trefflich! &#x2014;</p><lb/>
              <p>Der obere Theil des Ge&#x017F;ichtes i&#x017F;t des Ver&#x017F;tandes, der untere der Einbildungskraft.<lb/>
Jch will &#x017F;agen: Sa&#x0364;h' ich den obern Theil allein, wu&#x0364;rd' ich <hi rendition="#fr">feinen Ver&#x017F;tand,</hi> &#x017F;a&#x0364;h' ich <hi rendition="#fr">allein</hi><lb/>
den untern, wu&#x0364;rde ich <hi rendition="#fr">wenig Ver&#x017F;tand,</hi> noch weniger Klugheit, aber leicht <hi rendition="#fr">entflammte<lb/>
Einbildungskraft</hi> vermuthen.</p><lb/>
              <p>Eben die&#x017F;e Eigen&#x017F;chaften, mehr und weniger, verbunden mit be&#x017F;onderer Leichtigkeit und<lb/>
Freyheit, finde&#x017F;t du in nach&#x017F;tehender Vignette, welche ein anderer Schattenriß die&#x017F;es Mannes<lb/>
i&#x017F;t. Durch die Stellung des Kopfs verbreitet &#x017F;ich u&#x0364;ber das Ganze eine theilnehmende Kommu-<lb/>
nikabilita&#x0364;t, die das auf der großen Platte nicht hat.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Phy&#x017F;. Fragm.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;uch.</hi> J i</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0367] zur Pruͤfung des phyſiognomiſchen Genies. DD. Vier Silhouetten von trefflichen Maͤnnern. Siehe hier vier wohlgerathene Silhouetten von feinen, trefflichen Maͤnnern, die, ſo ſehr ſie verſchieden ſind, durch Feinheit des Geiſtes und durch Geſchmack ſich aͤhnlich ſind. Hier kannſt du feſten Fuß faſſen! Dieſe Maͤnner ſind, (ſey ihre Phyſiognomie, welche man will,) ohne Wider- rede, von den Verſtaͤndigſten, Geſchmackvolleſten, Geniereichſten, die Teutſchland hervorgebracht hat. Blos durchs Anſchauen, Betrachten, Vergleichen ſolcher Geſichter, kannſt du nach und nach, wo nicht zur Kenntniß, doch zum ſichern Gefuͤhle des phyſiognomiſchen Ausdrucks gelan- gen, wo nicht — biſt du nicht beſtimmt, zu phyſiognomiſiren .... 1. Der erhabenſte, muthigſte, ſanfteſte und kuͤhnſte Dichter des Jahrhunderts. Ein Mann von unverfuͤhrbarer Geſchmacksfeſtigkeit. Ein ſcharfſinniger Beobachter hat uͤber dieſe Silhouette folgende Anmerkung gemacht: „Dieſe ſanftabgehende Stirne bezeichnet reinen Menſchenverſtand; ihre Hoͤhe uͤber dem Auge Ei- „genheit und Feinheit; es iſt die Naſe eines Bemerkers; in dem Munde liegt Lieblichkeit, „Praͤciſion, und in der Verbindung mit dem Kinne, Gewißheit. Ueber dem Ganzen ruht ein „unbeſchreiblicher Friede, Reinheit und Maͤßigkeit,“ — — Trefflich! — Der obere Theil des Geſichtes iſt des Verſtandes, der untere der Einbildungskraft. Jch will ſagen: Saͤh' ich den obern Theil allein, wuͤrd' ich feinen Verſtand, ſaͤh' ich allein den untern, wuͤrde ich wenig Verſtand, noch weniger Klugheit, aber leicht entflammte Einbildungskraft vermuthen. Eben dieſe Eigenſchaften, mehr und weniger, verbunden mit beſonderer Leichtigkeit und Freyheit, findeſt du in nachſtehender Vignette, welche ein anderer Schattenriß dieſes Mannes iſt. Durch die Stellung des Kopfs verbreitet ſich uͤber das Ganze eine theilnehmende Kommu- nikabilitaͤt, die das auf der großen Platte nicht hat. Das Phyſ. Fragm. I. Verſuch. J i

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/367
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/367>, abgerufen am 26.02.2021.