Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

zur Prüfung des physiognomischen Genies.
"leitung und ohne einen Schatten von gelehrter Erziehung geworden ist. Die redlichste
"Seele
unter der Sonne; zum Erstaunen einfältig, in Dingen des gemeinen Lebens: Sanft
"gegen seine Beleidiger; sanft wie ein Engel gegen alle Menschen, die ihn betrogen, auch ge-
"gen die unaussprechlich sanft, die ihn bestohlen haben. Ruhig und heiter an eben dem Tage,
"da ihm alle sein Silber aus dem Hause geraubt worden; zu ehrlich, um sein Handwerk
"ohne Schaden ferner treiben zu können; und itzt allein beschäfftigt, junge Leute beyderley Ge-
"schlechtes auf die edelste, uneigennützigste Weise in der Physik und Mathematik zu unter-
"richten."

Und nun, edler Leser, dessen Herz sich erweitert, wenn du unter dem betrüglichen
und verkehrten Geschlechte der Menschen von einem ehrlichen uneigennützigen Manne hörest,
nun komm und siehe dieß Schattenbild an! Siehst du den tiefen, forschenden, geduldigen,
hellen, festen Verstand nicht in dieser a) so zurückgehenden -- b) so gebogenen c) über
den Augen so scharf hervorstehenden Stirne? -- und die Heiterkeit und Redlichkeit der
Seele, siehst du sie nicht schweben um die sanft verschloßnen Lippen, die so gar nichts
prätendiren?

Jch bitte dich -- präge dieß Bild in deine Einbildungskraft ein, und vergleiche dein
Schattenbild oft mit diesem scharfdenkenden, diesem edelbescheidnen Umrisse -- und der Stolz
wird dir vergehen oder wenigstens in diesem Augenblick unerträglich vorkommen.

4.

Vermuthlich kennst du diese Silhouette? Jch kann dir's kaum verhelen! Sie ist mir
gar zu lieb! gar zu sprechend! .... Kannst du sagen, kannst du einen Augenblick anstehen,
ob du sagen wollest: "Vielleicht ein Dummkopf! Eine rohe geschmacklose Seele!" Der so
was sagen könnte, ertragen könnte, daß ein anderer es sagte, der schließe mein Buch zu, werf'
es von sich -- und erlaube mir, meinen Gedanken zu verwehren, daß ich nicht über ihn ur-
theile! Jch weide mich an diesem Umrisse! Mein Blick wälzt sich von diesem herrlichen Bogen
der Stirne auf den scharfen Knochen des Auges herab .... Jn dieser Tiefe des Auges sitzt

eine
J i 2

zur Pruͤfung des phyſiognomiſchen Genies.
„leitung und ohne einen Schatten von gelehrter Erziehung geworden iſt. Die redlichſte
„Seele
unter der Sonne; zum Erſtaunen einfaͤltig, in Dingen des gemeinen Lebens: Sanft
„gegen ſeine Beleidiger; ſanft wie ein Engel gegen alle Menſchen, die ihn betrogen, auch ge-
„gen die unausſprechlich ſanft, die ihn beſtohlen haben. Ruhig und heiter an eben dem Tage,
„da ihm alle ſein Silber aus dem Hauſe geraubt worden; zu ehrlich, um ſein Handwerk
„ohne Schaden ferner treiben zu koͤnnen; und itzt allein beſchaͤfftigt, junge Leute beyderley Ge-
„ſchlechtes auf die edelſte, uneigennuͤtzigſte Weiſe in der Phyſik und Mathematik zu unter-
„richten.“

Und nun, edler Leſer, deſſen Herz ſich erweitert, wenn du unter dem betruͤglichen
und verkehrten Geſchlechte der Menſchen von einem ehrlichen uneigennuͤtzigen Manne hoͤreſt,
nun komm und ſiehe dieß Schattenbild an! Siehſt du den tiefen, forſchenden, geduldigen,
hellen, feſten Verſtand nicht in dieſer a) ſo zuruͤckgehenden — b) ſo gebogenen c) uͤber
den Augen ſo ſcharf hervorſtehenden Stirne? — und die Heiterkeit und Redlichkeit der
Seele, ſiehſt du ſie nicht ſchweben um die ſanft verſchloßnen Lippen, die ſo gar nichts
praͤtendiren?

Jch bitte dich — praͤge dieß Bild in deine Einbildungskraft ein, und vergleiche dein
Schattenbild oft mit dieſem ſcharfdenkenden, dieſem edelbeſcheidnen Umriſſe — und der Stolz
wird dir vergehen oder wenigſtens in dieſem Augenblick unertraͤglich vorkommen.

4.

Vermuthlich kennſt du dieſe Silhouette? Jch kann dir's kaum verhelen! Sie iſt mir
gar zu lieb! gar zu ſprechend! .... Kannſt du ſagen, kannſt du einen Augenblick anſtehen,
ob du ſagen wolleſt: „Vielleicht ein Dummkopf! Eine rohe geſchmackloſe Seele!“ Der ſo
was ſagen koͤnnte, ertragen koͤnnte, daß ein anderer es ſagte, der ſchließe mein Buch zu, werf'
es von ſich — und erlaube mir, meinen Gedanken zu verwehren, daß ich nicht uͤber ihn ur-
theile! Jch weide mich an dieſem Umriſſe! Mein Blick waͤlzt ſich von dieſem herrlichen Bogen
der Stirne auf den ſcharfen Knochen des Auges herab .... Jn dieſer Tiefe des Auges ſitzt

eine
J i 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0369" n="243"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zur Pru&#x0364;fung des phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Genies.</hi></fw><lb/>
&#x201E;leitung und ohne einen Schatten von gelehrter Erziehung geworden i&#x017F;t. Die <hi rendition="#fr">redlich&#x017F;te<lb/>
&#x201E;Seele</hi> unter der Sonne; zum Er&#x017F;taunen einfa&#x0364;ltig, in Dingen des gemeinen Lebens: Sanft<lb/>
&#x201E;gegen &#x017F;eine Beleidiger; &#x017F;anft wie ein Engel gegen alle Men&#x017F;chen, die ihn betrogen, auch ge-<lb/>
&#x201E;gen die unaus&#x017F;prechlich &#x017F;anft, die ihn be&#x017F;tohlen haben. Ruhig und heiter an eben dem Tage,<lb/>
&#x201E;da ihm alle &#x017F;ein Silber aus dem Hau&#x017F;e geraubt worden; zu <hi rendition="#fr">ehrlich,</hi> um &#x017F;ein Handwerk<lb/>
&#x201E;ohne Schaden ferner treiben zu ko&#x0364;nnen; und itzt allein be&#x017F;cha&#x0364;fftigt, junge Leute beyderley Ge-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chlechtes auf die edel&#x017F;te, uneigennu&#x0364;tzig&#x017F;te Wei&#x017F;e in der Phy&#x017F;ik und Mathematik zu unter-<lb/>
&#x201E;richten.&#x201C;</p><lb/>
              <p>Und nun, edler Le&#x017F;er, de&#x017F;&#x017F;en Herz &#x017F;ich erweitert, wenn du unter dem betru&#x0364;glichen<lb/>
und verkehrten Ge&#x017F;chlechte der Men&#x017F;chen von einem ehrlichen uneigennu&#x0364;tzigen Manne ho&#x0364;re&#x017F;t,<lb/>
nun komm und &#x017F;iehe dieß Schattenbild an! Sieh&#x017F;t du den tiefen, for&#x017F;chenden, geduldigen,<lb/>
hellen, fe&#x017F;ten Ver&#x017F;tand nicht in die&#x017F;er <hi rendition="#aq">a</hi>) &#x017F;o zuru&#x0364;ckgehenden &#x2014; <hi rendition="#aq">b</hi>) &#x017F;o gebogenen <hi rendition="#aq">c</hi>) u&#x0364;ber<lb/>
den Augen &#x017F;o &#x017F;charf hervor&#x017F;tehenden Stirne? &#x2014; und die Heiterkeit und Redlichkeit der<lb/>
Seele, &#x017F;ieh&#x017F;t du &#x017F;ie nicht &#x017F;chweben um die &#x017F;anft ver&#x017F;chloßnen Lippen, die &#x017F;o gar nichts<lb/><hi rendition="#fr">pra&#x0364;tendiren</hi>?</p><lb/>
              <p>Jch bitte dich &#x2014; pra&#x0364;ge dieß Bild in deine Einbildungskraft ein, und vergleiche dein<lb/>
Schattenbild oft mit die&#x017F;em &#x017F;charfdenkenden, die&#x017F;em edelbe&#x017F;cheidnen Umri&#x017F;&#x017F;e &#x2014; und der Stolz<lb/>
wird dir vergehen oder wenig&#x017F;tens in die&#x017F;em Augenblick unertra&#x0364;glich vorkommen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>4.</head><lb/>
              <p>Vermuthlich kenn&#x017F;t du die&#x017F;e Silhouette? Jch kann dir's kaum verhelen! Sie i&#x017F;t mir<lb/>
gar zu lieb! gar zu &#x017F;prechend! .... Kann&#x017F;t du &#x017F;agen, kann&#x017F;t du einen Augenblick an&#x017F;tehen,<lb/>
ob du &#x017F;agen wolle&#x017F;t: &#x201E;Vielleicht ein Dummkopf! Eine rohe ge&#x017F;chmacklo&#x017F;e Seele!&#x201C; Der &#x017F;o<lb/>
was &#x017F;agen ko&#x0364;nnte, ertragen ko&#x0364;nnte, daß ein anderer es &#x017F;agte, der &#x017F;chließe mein Buch zu, werf'<lb/>
es von &#x017F;ich &#x2014; und erlaube mir, meinen Gedanken zu verwehren, daß ich nicht u&#x0364;ber ihn ur-<lb/>
theile! Jch weide mich an die&#x017F;em Umri&#x017F;&#x017F;e! Mein Blick wa&#x0364;lzt &#x017F;ich von die&#x017F;em herrlichen Bogen<lb/>
der Stirne auf den &#x017F;charfen Knochen des Auges herab .... Jn die&#x017F;er Tiefe des Auges &#x017F;itzt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i 2</fw><fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0369] zur Pruͤfung des phyſiognomiſchen Genies. „leitung und ohne einen Schatten von gelehrter Erziehung geworden iſt. Die redlichſte „Seele unter der Sonne; zum Erſtaunen einfaͤltig, in Dingen des gemeinen Lebens: Sanft „gegen ſeine Beleidiger; ſanft wie ein Engel gegen alle Menſchen, die ihn betrogen, auch ge- „gen die unausſprechlich ſanft, die ihn beſtohlen haben. Ruhig und heiter an eben dem Tage, „da ihm alle ſein Silber aus dem Hauſe geraubt worden; zu ehrlich, um ſein Handwerk „ohne Schaden ferner treiben zu koͤnnen; und itzt allein beſchaͤfftigt, junge Leute beyderley Ge- „ſchlechtes auf die edelſte, uneigennuͤtzigſte Weiſe in der Phyſik und Mathematik zu unter- „richten.“ Und nun, edler Leſer, deſſen Herz ſich erweitert, wenn du unter dem betruͤglichen und verkehrten Geſchlechte der Menſchen von einem ehrlichen uneigennuͤtzigen Manne hoͤreſt, nun komm und ſiehe dieß Schattenbild an! Siehſt du den tiefen, forſchenden, geduldigen, hellen, feſten Verſtand nicht in dieſer a) ſo zuruͤckgehenden — b) ſo gebogenen c) uͤber den Augen ſo ſcharf hervorſtehenden Stirne? — und die Heiterkeit und Redlichkeit der Seele, ſiehſt du ſie nicht ſchweben um die ſanft verſchloßnen Lippen, die ſo gar nichts praͤtendiren? Jch bitte dich — praͤge dieß Bild in deine Einbildungskraft ein, und vergleiche dein Schattenbild oft mit dieſem ſcharfdenkenden, dieſem edelbeſcheidnen Umriſſe — und der Stolz wird dir vergehen oder wenigſtens in dieſem Augenblick unertraͤglich vorkommen. 4. Vermuthlich kennſt du dieſe Silhouette? Jch kann dir's kaum verhelen! Sie iſt mir gar zu lieb! gar zu ſprechend! .... Kannſt du ſagen, kannſt du einen Augenblick anſtehen, ob du ſagen wolleſt: „Vielleicht ein Dummkopf! Eine rohe geſchmackloſe Seele!“ Der ſo was ſagen koͤnnte, ertragen koͤnnte, daß ein anderer es ſagte, der ſchließe mein Buch zu, werf' es von ſich — und erlaube mir, meinen Gedanken zu verwehren, daß ich nicht uͤber ihn ur- theile! Jch weide mich an dieſem Umriſſe! Mein Blick waͤlzt ſich von dieſem herrlichen Bogen der Stirne auf den ſcharfen Knochen des Auges herab .... Jn dieſer Tiefe des Auges ſitzt eine J i 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/369
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/369>, abgerufen am 26.02.2021.