Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
zur Prüfung des physiognomischen Genies.
FF.
Anson.

Ein vermuthlich sehr ähnliches und sehr unähnliches Porträt dieses Mannes! Eins von denen
Gesichtern, die man immer kenntlich, nie ähnlich zeichnet. Auch diese Copey ist unter dem
Originale, besonders die spätern retouchirten Abdrücke. Jmmer aber ist auch noch die unvoll-
kommenste Copey hinreichend, uns einen großen Mann zu zeigen.

Sein Blick ist immer Adlersblick des Forschers, und wenn uns nichts übrig bliebe,
als seine Augbraunen über einem solchen Auge; -- so würde mir immer sein großer, edler, for-
schender, männlicher Verstand unzweifelhaft seyn.

Jn den beyden erbärmlichen Carrikaturumrissen dieses herrlichen Gesichtes war doch der
Verstand nicht zu vertilgen.

Man kann die Stirne rümpfen, daß man einem Dummkopf ähnlich sieht, aber die
Knochen bleiben immer eben dieselben. Man kann ein Gesicht erbärmlich verunstalten, so lange
man aber nur noch etwas vom Umrisse der Stirne, der Augenbraunen und des Auges übrig läßt,
wird immer noch Character übrig bleiben.

Die Stirne in allen drey Porträten, besonders im Umriß 1. wirst du schwerlich jemals
bey einem natürlichen Dummkopf antreffen.

Aber kann ein Mann mit diesem Auge, diesen Augbraunen, dieser Stirne nicht ein Narr
werden? und was wird dann deine Physiognomik dazu sagen?

Wenn er ein Narr wird, und das kann der weiseste werden -- so wird der Umriß seiner
Stirne ganz, seiner Augenbraunen, seiner Augen vielleicht größtentheils bleiben; aber das Feuer,
der Blick, die Schnellkraft seiner Augen wird nachlassen; -- seine Lippen werden schief werden,
der Mund sich nicht mehr fest schließen -- die Elasticität der Muskeln wird nachlassen. Das
Feste wird bleiben, das Weiche wird sich nach Maaße der Schwachheit ändern, dann wird
der weise Physiognomist sagen: "die treffliche Anlage hat ein Zufall zerrüttet." Doch davon
einmal ein besonderes Fragment -- und eine Jnduction zur Beylage!

Du
zur Pruͤfung des phyſiognomiſchen Genies.
FF.
Anſon.

Ein vermuthlich ſehr aͤhnliches und ſehr unaͤhnliches Portraͤt dieſes Mannes! Eins von denen
Geſichtern, die man immer kenntlich, nie aͤhnlich zeichnet. Auch dieſe Copey iſt unter dem
Originale, beſonders die ſpaͤtern retouchirten Abdruͤcke. Jmmer aber iſt auch noch die unvoll-
kommenſte Copey hinreichend, uns einen großen Mann zu zeigen.

Sein Blick iſt immer Adlersblick des Forſchers, und wenn uns nichts uͤbrig bliebe,
als ſeine Augbraunen uͤber einem ſolchen Auge; — ſo wuͤrde mir immer ſein großer, edler, for-
ſchender, maͤnnlicher Verſtand unzweifelhaft ſeyn.

Jn den beyden erbaͤrmlichen Carrikaturumriſſen dieſes herrlichen Geſichtes war doch der
Verſtand nicht zu vertilgen.

Man kann die Stirne ruͤmpfen, daß man einem Dummkopf aͤhnlich ſieht, aber die
Knochen bleiben immer eben dieſelben. Man kann ein Geſicht erbaͤrmlich verunſtalten, ſo lange
man aber nur noch etwas vom Umriſſe der Stirne, der Augenbraunen und des Auges uͤbrig laͤßt,
wird immer noch Character uͤbrig bleiben.

Die Stirne in allen drey Portraͤten, beſonders im Umriß 1. wirſt du ſchwerlich jemals
bey einem natuͤrlichen Dummkopf antreffen.

Aber kann ein Mann mit dieſem Auge, dieſen Augbraunen, dieſer Stirne nicht ein Narr
werden? und was wird dann deine Phyſiognomik dazu ſagen?

Wenn er ein Narr wird, und das kann der weiſeſte werden — ſo wird der Umriß ſeiner
Stirne ganz, ſeiner Augenbraunen, ſeiner Augen vielleicht groͤßtentheils bleiben; aber das Feuer,
der Blick, die Schnellkraft ſeiner Augen wird nachlaſſen; — ſeine Lippen werden ſchief werden,
der Mund ſich nicht mehr feſt ſchließen — die Elaſticitaͤt der Muskeln wird nachlaſſen. Das
Feſte wird bleiben, das Weiche wird ſich nach Maaße der Schwachheit aͤndern, dann wird
der weiſe Phyſiognomiſt ſagen: „die treffliche Anlage hat ein Zufall zerruͤttet.“ Doch davon
einmal ein beſonderes Fragment — und eine Jnduction zur Beylage!

Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0379" n="247"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">zur Pru&#x0364;fung des phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Genies.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">FF.</hi><lb/><hi rendition="#g">An&#x017F;on</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>in vermuthlich &#x017F;ehr a&#x0364;hnliches und &#x017F;ehr una&#x0364;hnliches Portra&#x0364;t die&#x017F;es Mannes! Eins von denen<lb/>
Ge&#x017F;ichtern, die man immer kenntlich, nie a&#x0364;hnlich zeichnet. Auch die&#x017F;e Copey i&#x017F;t unter dem<lb/>
Originale, be&#x017F;onders die &#x017F;pa&#x0364;tern retouchirten Abdru&#x0364;cke. Jmmer aber i&#x017F;t auch noch die unvoll-<lb/>
kommen&#x017F;te Copey hinreichend, uns einen großen Mann zu zeigen.</p><lb/>
            <p>Sein Blick i&#x017F;t immer Adlersblick des <hi rendition="#fr">For&#x017F;chers,</hi> und wenn uns nichts u&#x0364;brig bliebe,<lb/>
als &#x017F;eine Augbraunen u&#x0364;ber einem &#x017F;olchen Auge; &#x2014; &#x017F;o wu&#x0364;rde mir immer &#x017F;ein großer, edler, for-<lb/>
&#x017F;chender, ma&#x0364;nnlicher Ver&#x017F;tand unzweifelhaft &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Jn den beyden erba&#x0364;rmlichen Carrikaturumri&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;es herrlichen Ge&#x017F;ichtes war doch der<lb/>
Ver&#x017F;tand nicht zu vertilgen.</p><lb/>
            <p>Man kann die Stirne ru&#x0364;mpfen, daß man einem Dummkopf a&#x0364;hnlich &#x017F;ieht, aber die<lb/>
Knochen bleiben immer eben die&#x017F;elben. Man kann ein Ge&#x017F;icht erba&#x0364;rmlich verun&#x017F;talten, &#x017F;o lange<lb/>
man aber nur noch etwas vom Umri&#x017F;&#x017F;e der Stirne, der Augenbraunen und des Auges u&#x0364;brig la&#x0364;ßt,<lb/>
wird immer noch <hi rendition="#fr">Character</hi> u&#x0364;brig bleiben.</p><lb/>
            <p>Die Stirne in allen drey Portra&#x0364;ten, be&#x017F;onders im Umriß 1. wir&#x017F;t du &#x017F;chwerlich jemals<lb/>
bey einem natu&#x0364;rlichen Dummkopf antreffen.</p><lb/>
            <p>Aber kann ein Mann mit die&#x017F;em Auge, die&#x017F;en Augbraunen, die&#x017F;er Stirne nicht ein Narr<lb/>
werden? und was wird dann deine Phy&#x017F;iognomik dazu &#x017F;agen?</p><lb/>
            <p>Wenn er ein Narr wird, und das kann der wei&#x017F;e&#x017F;te werden &#x2014; &#x017F;o wird der Umriß &#x017F;einer<lb/>
Stirne ganz, &#x017F;einer Augenbraunen, &#x017F;einer Augen vielleicht gro&#x0364;ßtentheils bleiben; aber das Feuer,<lb/>
der Blick, die Schnellkraft &#x017F;einer Augen wird nachla&#x017F;&#x017F;en; &#x2014; &#x017F;eine Lippen werden &#x017F;chief werden,<lb/>
der Mund &#x017F;ich nicht mehr fe&#x017F;t &#x017F;chließen &#x2014; die Ela&#x017F;ticita&#x0364;t der Muskeln wird nachla&#x017F;&#x017F;en. Das<lb/><hi rendition="#fr">Fe&#x017F;te</hi> wird bleiben, das <hi rendition="#fr">Weiche</hi> wird &#x017F;ich nach Maaße der Schwachheit a&#x0364;ndern, dann wird<lb/>
der wei&#x017F;e Phy&#x017F;iognomi&#x017F;t &#x017F;agen: &#x201E;die treffliche <hi rendition="#fr">Anlage</hi> hat ein <hi rendition="#fr">Zufall</hi> zerru&#x0364;ttet.&#x201C; Doch davon<lb/>
einmal ein be&#x017F;onderes Fragment &#x2014; und eine Jnduction zur Beylage!</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Du</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0379] zur Pruͤfung des phyſiognomiſchen Genies. FF. Anſon. Ein vermuthlich ſehr aͤhnliches und ſehr unaͤhnliches Portraͤt dieſes Mannes! Eins von denen Geſichtern, die man immer kenntlich, nie aͤhnlich zeichnet. Auch dieſe Copey iſt unter dem Originale, beſonders die ſpaͤtern retouchirten Abdruͤcke. Jmmer aber iſt auch noch die unvoll- kommenſte Copey hinreichend, uns einen großen Mann zu zeigen. Sein Blick iſt immer Adlersblick des Forſchers, und wenn uns nichts uͤbrig bliebe, als ſeine Augbraunen uͤber einem ſolchen Auge; — ſo wuͤrde mir immer ſein großer, edler, for- ſchender, maͤnnlicher Verſtand unzweifelhaft ſeyn. Jn den beyden erbaͤrmlichen Carrikaturumriſſen dieſes herrlichen Geſichtes war doch der Verſtand nicht zu vertilgen. Man kann die Stirne ruͤmpfen, daß man einem Dummkopf aͤhnlich ſieht, aber die Knochen bleiben immer eben dieſelben. Man kann ein Geſicht erbaͤrmlich verunſtalten, ſo lange man aber nur noch etwas vom Umriſſe der Stirne, der Augenbraunen und des Auges uͤbrig laͤßt, wird immer noch Character uͤbrig bleiben. Die Stirne in allen drey Portraͤten, beſonders im Umriß 1. wirſt du ſchwerlich jemals bey einem natuͤrlichen Dummkopf antreffen. Aber kann ein Mann mit dieſem Auge, dieſen Augbraunen, dieſer Stirne nicht ein Narr werden? und was wird dann deine Phyſiognomik dazu ſagen? Wenn er ein Narr wird, und das kann der weiſeſte werden — ſo wird der Umriß ſeiner Stirne ganz, ſeiner Augenbraunen, ſeiner Augen vielleicht groͤßtentheils bleiben; aber das Feuer, der Blick, die Schnellkraft ſeiner Augen wird nachlaſſen; — ſeine Lippen werden ſchief werden, der Mund ſich nicht mehr feſt ſchließen — die Elaſticitaͤt der Muskeln wird nachlaſſen. Das Feſte wird bleiben, das Weiche wird ſich nach Maaße der Schwachheit aͤndern, dann wird der weiſe Phyſiognomiſt ſagen: „die treffliche Anlage hat ein Zufall zerruͤttet.“ Doch davon einmal ein beſonderes Fragment — und eine Jnduction zur Beylage! Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/379
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/379>, abgerufen am 04.03.2021.