Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Fragment.
Einige Gründe der Verachtung und Verspottung
der Physiognomik
.

Eh' ich fortgehen kann, zu beweisen, daß die Physiognomik eine wahre, in der Natur gegrün-
dete Wissenschaft sey; eh' ich von ihrem ausgebreiteten Nutzen rede -- eh' ich meine Leser auf die
menschliche Natur überhaupt aufmerksam machen kann, finde ich nöthig, einige Ursachen anzufüh-
ren, warum man so sehr wider die Physiognomik, besonders die moralische und intellectuelle
eingenommen ist, warum man so sehr dagegen eifert, oder so laut darüber lachet.

Daß dieß geschieht -- das wird wol keines Beweises bedürfen? Unter hunderten, die
darüber urtheilen, werden immer über neunzig seyn, die, obgleich sie insgeheim, wenigstens bis
auf einen gewissen Grad, an die Physiognomik glauben, öffentlich darwider sich erklären, und dar-
über lachen. Einige thun es auch von ganzem Herzen. Die Ursachen dieses Betragens sind nicht
alle zu ergründen; und wenn sie's wäre, wer wäre kühn genug, sie alle aus der Tiefe des mensch-
lichen Herzens herauszuholen, und dem hellen Lichte des Mittags vorzulegen?

Aber es ist dennoch möglich und wichtig, einige der unläugbarsten anzuzeigen, warum der
Spott und der feindschaftliche Eifer wider diese Wissenschaft so allgemein, so heftig, so unversöhn-
lich ist -- Jch glaube, man wird folgende Ursachen nicht ganz verwerfen können.

1. Man hat erbärmliche Dinge über die Gesichtsdeutung geschrieben. Man
hat die Herrlichkeit dieser Wissenschaft in die unvernünftigste und abgeschmackteste Charlatanerie
verwandelt; man hat sie mit der weißagenden Stirndeutung und Chiromantie, oder Handwahr-
sagerey vermischt; Es kann nichts seichters, grundloseres, allen Menschenverstand empörenderes
gedacht werden, als was von Aristoteles Zeiten her darüber geschrieben worden. Und dagegen,
was hatte man Gutes, das dafür geschrieben war? Welcher Mann von Verstand und Geschmacke,
welches Genie hat die Unpartheylichkeit, die Geistesstärke, die Wahrheitsliebe bey der Untersu-
chung dieser Sache angewandt, die sie, sie möchte gegründet oder ungegründet seyn, allemal des-
wegen zu verdienen scheint, weil wenigstens vierzig bis funfzig Schriftsteller aus allen Natio-

nen
Phys. Fragm. I. Versuch. D
Drittes Fragment.
Einige Gruͤnde der Verachtung und Verſpottung
der Phyſiognomik
.

Eh' ich fortgehen kann, zu beweiſen, daß die Phyſiognomik eine wahre, in der Natur gegruͤn-
dete Wiſſenſchaft ſey; eh' ich von ihrem ausgebreiteten Nutzen rede — eh' ich meine Leſer auf die
menſchliche Natur uͤberhaupt aufmerkſam machen kann, finde ich noͤthig, einige Urſachen anzufuͤh-
ren, warum man ſo ſehr wider die Phyſiognomik, beſonders die moraliſche und intellectuelle
eingenommen iſt, warum man ſo ſehr dagegen eifert, oder ſo laut daruͤber lachet.

Daß dieß geſchieht — das wird wol keines Beweiſes beduͤrfen? Unter hunderten, die
daruͤber urtheilen, werden immer uͤber neunzig ſeyn, die, obgleich ſie insgeheim, wenigſtens bis
auf einen gewiſſen Grad, an die Phyſiognomik glauben, oͤffentlich darwider ſich erklaͤren, und dar-
uͤber lachen. Einige thun es auch von ganzem Herzen. Die Urſachen dieſes Betragens ſind nicht
alle zu ergruͤnden; und wenn ſie's waͤre, wer waͤre kuͤhn genug, ſie alle aus der Tiefe des menſch-
lichen Herzens herauszuholen, und dem hellen Lichte des Mittags vorzulegen?

Aber es iſt dennoch moͤglich und wichtig, einige der unlaͤugbarſten anzuzeigen, warum der
Spott und der feindſchaftliche Eifer wider dieſe Wiſſenſchaft ſo allgemein, ſo heftig, ſo unverſoͤhn-
lich iſt — Jch glaube, man wird folgende Urſachen nicht ganz verwerfen koͤnnen.

1. Man hat erbaͤrmliche Dinge uͤber die Geſichtsdeutung geſchrieben. Man
hat die Herrlichkeit dieſer Wiſſenſchaft in die unvernuͤnftigſte und abgeſchmackteſte Charlatanerie
verwandelt; man hat ſie mit der weißagenden Stirndeutung und Chiromantie, oder Handwahr-
ſagerey vermiſcht; Es kann nichts ſeichters, grundloſeres, allen Menſchenverſtand empoͤrenderes
gedacht werden, als was von Ariſtoteles Zeiten her daruͤber geſchrieben worden. Und dagegen,
was hatte man Gutes, das dafuͤr geſchrieben war? Welcher Mann von Verſtand und Geſchmacke,
welches Genie hat die Unpartheylichkeit, die Geiſtesſtaͤrke, die Wahrheitsliebe bey der Unterſu-
chung dieſer Sache angewandt, die ſie, ſie moͤchte gegruͤndet oder ungegruͤndet ſeyn, allemal des-
wegen zu verdienen ſcheint, weil wenigſtens vierzig bis funfzig Schriftſteller aus allen Natio-

nen
Phyſ. Fragm. I. Verſuch. D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0041" n="17"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Drittes Fragment.<lb/>
Einige Gru&#x0364;nde der Verachtung und Ver&#x017F;pottung<lb/>
der Phy&#x017F;iognomik</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>h' ich fortgehen kann, zu bewei&#x017F;en, daß die Phy&#x017F;iognomik eine wahre, in der Natur gegru&#x0364;n-<lb/>
dete Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;ey; eh' ich von ihrem ausgebreiteten Nutzen rede &#x2014; eh' ich meine Le&#x017F;er auf die<lb/>
men&#x017F;chliche Natur u&#x0364;berhaupt aufmerk&#x017F;am machen kann, finde ich no&#x0364;thig, einige Ur&#x017F;achen anzufu&#x0364;h-<lb/>
ren, warum man &#x017F;o &#x017F;ehr wider die <hi rendition="#fr">Phy&#x017F;iognomik,</hi> be&#x017F;onders die <hi rendition="#fr">morali&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#fr">intellectuelle</hi><lb/>
eingenommen i&#x017F;t, warum man &#x017F;o &#x017F;ehr dagegen eifert, oder &#x017F;o laut daru&#x0364;ber lachet.</p><lb/>
          <p>Daß dieß ge&#x017F;chieht &#x2014; das wird wol keines Bewei&#x017F;es bedu&#x0364;rfen? Unter hunderten, die<lb/>
daru&#x0364;ber urtheilen, werden immer u&#x0364;ber neunzig &#x017F;eyn, die, obgleich &#x017F;ie insgeheim, wenig&#x017F;tens bis<lb/>
auf einen gewi&#x017F;&#x017F;en Grad, an die Phy&#x017F;iognomik glauben, o&#x0364;ffentlich darwider &#x017F;ich erkla&#x0364;ren, und dar-<lb/>
u&#x0364;ber lachen. Einige thun es auch von ganzem Herzen. Die Ur&#x017F;achen die&#x017F;es Betragens &#x017F;ind nicht<lb/>
alle zu ergru&#x0364;nden; und wenn &#x017F;ie's wa&#x0364;re, wer wa&#x0364;re ku&#x0364;hn genug, &#x017F;ie alle aus der Tiefe des men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Herzens herauszuholen, und dem hellen Lichte des Mittags vorzulegen?</p><lb/>
          <p>Aber es i&#x017F;t dennoch mo&#x0364;glich und wichtig, einige der unla&#x0364;ugbar&#x017F;ten anzuzeigen, warum der<lb/>
Spott und der feind&#x017F;chaftliche Eifer wider die&#x017F;e Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;o allgemein, &#x017F;o heftig, &#x017F;o unver&#x017F;o&#x0364;hn-<lb/>
lich i&#x017F;t &#x2014; Jch glaube, man wird folgende Ur&#x017F;achen nicht ganz verwerfen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>1. <hi rendition="#fr">Man hat erba&#x0364;rmliche Dinge u&#x0364;ber die Ge&#x017F;ichtsdeutung ge&#x017F;chrieben.</hi> Man<lb/>
hat die Herrlichkeit die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft in die unvernu&#x0364;nftig&#x017F;te und abge&#x017F;chmackte&#x017F;te Charlatanerie<lb/>
verwandelt; man hat &#x017F;ie mit der weißagenden Stirndeutung und Chiromantie, oder Handwahr-<lb/>
&#x017F;agerey vermi&#x017F;cht; Es kann nichts &#x017F;eichters, grundlo&#x017F;eres, allen Men&#x017F;chenver&#x017F;tand empo&#x0364;renderes<lb/>
gedacht werden, als was von <hi rendition="#fr">Ari&#x017F;toteles</hi> Zeiten her daru&#x0364;ber ge&#x017F;chrieben worden. Und dagegen,<lb/>
was hatte man Gutes, das dafu&#x0364;r ge&#x017F;chrieben war? Welcher Mann von Ver&#x017F;tand und Ge&#x017F;chmacke,<lb/>
welches Genie hat die Unpartheylichkeit, die Gei&#x017F;tes&#x017F;ta&#x0364;rke, die Wahrheitsliebe bey der Unter&#x017F;u-<lb/>
chung die&#x017F;er Sache angewandt, die &#x017F;ie, &#x017F;ie mo&#x0364;chte gegru&#x0364;ndet oder ungegru&#x0364;ndet &#x017F;eyn, allemal des-<lb/>
wegen zu verdienen &#x017F;cheint, weil wenig&#x017F;tens vierzig bis funfzig Schrift&#x017F;teller aus allen Natio-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Phy&#x017F;. Fragm.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;uch.</hi> D</fw><fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0041] Drittes Fragment. Einige Gruͤnde der Verachtung und Verſpottung der Phyſiognomik. Eh' ich fortgehen kann, zu beweiſen, daß die Phyſiognomik eine wahre, in der Natur gegruͤn- dete Wiſſenſchaft ſey; eh' ich von ihrem ausgebreiteten Nutzen rede — eh' ich meine Leſer auf die menſchliche Natur uͤberhaupt aufmerkſam machen kann, finde ich noͤthig, einige Urſachen anzufuͤh- ren, warum man ſo ſehr wider die Phyſiognomik, beſonders die moraliſche und intellectuelle eingenommen iſt, warum man ſo ſehr dagegen eifert, oder ſo laut daruͤber lachet. Daß dieß geſchieht — das wird wol keines Beweiſes beduͤrfen? Unter hunderten, die daruͤber urtheilen, werden immer uͤber neunzig ſeyn, die, obgleich ſie insgeheim, wenigſtens bis auf einen gewiſſen Grad, an die Phyſiognomik glauben, oͤffentlich darwider ſich erklaͤren, und dar- uͤber lachen. Einige thun es auch von ganzem Herzen. Die Urſachen dieſes Betragens ſind nicht alle zu ergruͤnden; und wenn ſie's waͤre, wer waͤre kuͤhn genug, ſie alle aus der Tiefe des menſch- lichen Herzens herauszuholen, und dem hellen Lichte des Mittags vorzulegen? Aber es iſt dennoch moͤglich und wichtig, einige der unlaͤugbarſten anzuzeigen, warum der Spott und der feindſchaftliche Eifer wider dieſe Wiſſenſchaft ſo allgemein, ſo heftig, ſo unverſoͤhn- lich iſt — Jch glaube, man wird folgende Urſachen nicht ganz verwerfen koͤnnen. 1. Man hat erbaͤrmliche Dinge uͤber die Geſichtsdeutung geſchrieben. Man hat die Herrlichkeit dieſer Wiſſenſchaft in die unvernuͤnftigſte und abgeſchmackteſte Charlatanerie verwandelt; man hat ſie mit der weißagenden Stirndeutung und Chiromantie, oder Handwahr- ſagerey vermiſcht; Es kann nichts ſeichters, grundloſeres, allen Menſchenverſtand empoͤrenderes gedacht werden, als was von Ariſtoteles Zeiten her daruͤber geſchrieben worden. Und dagegen, was hatte man Gutes, das dafuͤr geſchrieben war? Welcher Mann von Verſtand und Geſchmacke, welches Genie hat die Unpartheylichkeit, die Geiſtesſtaͤrke, die Wahrheitsliebe bey der Unterſu- chung dieſer Sache angewandt, die ſie, ſie moͤchte gegruͤndet oder ungegruͤndet ſeyn, allemal des- wegen zu verdienen ſcheint, weil wenigſtens vierzig bis funfzig Schriftſteller aus allen Natio- nen Phyſ. Fragm. I. Verſuch. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/41
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/41>, abgerufen am 04.03.2021.