Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

für die Physiognomik.
"mit Fleiß von Natur; denn hier ist nicht die Rede von dem, was durch die Auferziehung, den
"Umgang mit andern, guten Unterricht u. s. w. kommt. Solchergestalt hat die Kunst, der Men-
"schen Gemüther aus der Gestalt der Gliedmaßen und des ganzen Leibes zu erkennen, welche man
"die Physiognomie zu nennen pflegt, wohl einen richtigen Grund: Ob man aber bisher es ge-
"troffen, wenn man besondre Auslegungen von dieser Verwandschaft des Leibs mit dem Gemüthe
"machen wollen, laß ich vor dießmal an seinen Ort gestellt seyn. Wenn ich hier von der Ge-
"stalt
des Leibes und seiner Gliedmaßen rede; so versteh' ich dadurch alles, was sich davon deut-
"lich erkennen läßt, als da sind die Figur, die Verhältniß ihrer Theile gegen andre, und ihre ei-
"gentliche Lage.

"Unterdessen, da der Mensch durch die Auferziehung, Gesellschaften, guten Unterricht
"und geschickte Uebungen seine natürlichen Neigungen ändern kann, welches ich als eine aus der
"täglichen Erfahrung bekannte Sache annehme, so kann man aus der Beschaffenheit der Glied-
"maßen des Leibes nur erkennen, wozu der Mensch von Natur geneigt ist, nicht aber, was er er-
"greifen wird, indem er durch die Vernunft, oder eingewurzelte Gewohnheit seinen natürlichen
"Neigungen widersteht. Es ist wohl wahr, daß sich in der Seele keine Aenderungen ereignen
"können, es muß auch eine mit ihnen übereinstimmende im Leibe geschehen. Allein gleichwie man
"befindet, daß die natürlichen Neigungen sich noch beständig wider die Vernunft und Gewohnhei-
"ten, ja auch, wenn sie gut sind, wider die bösen Gewohnheiten regen; so ist auch daher zu schlies-
"sen, daß die im Leibe vorgegangene Veränderung, die mit ihnen übereinstimmende Gestalt der
"Gliedmaßen nicht völlig aufheben kann. Die Sache ist delicat, und ich fürchte gar sehr, die
"Physiognomie erfordere mehr Einsicht, als zu der Zeit in der Welt gewesen, da man sie in Re-
"geln zu bringen, sich unterfangen -- --

"Da die Lineamente des Angesichts hauptsächlich zu den Mienen dienen; die Mienen
"aber eine Anzeige der natürlichen Neigungen geben, wenn sie ungezwungen sind, so dienen
"auch die Lineamente zur Erkenntniß der natürlichen Neigungen, wenn man sie in ihrer rech-
"ten Lage betrachtet." Vernünftige Gedanken von der Menschen Thun und Lassen --
§. 213. 14. 16. 19.

12. Gellert.
E 3

fuͤr die Phyſiognomik.
„mit Fleiß von Natur; denn hier iſt nicht die Rede von dem, was durch die Auferziehung, den
„Umgang mit andern, guten Unterricht u. ſ. w. kommt. Solchergeſtalt hat die Kunſt, der Men-
„ſchen Gemuͤther aus der Geſtalt der Gliedmaßen und des ganzen Leibes zu erkennen, welche man
„die Phyſiognomie zu nennen pflegt, wohl einen richtigen Grund: Ob man aber bisher es ge-
„troffen, wenn man beſondre Auslegungen von dieſer Verwandſchaft des Leibs mit dem Gemuͤthe
„machen wollen, laß ich vor dießmal an ſeinen Ort geſtellt ſeyn. Wenn ich hier von der Ge-
„ſtalt
des Leibes und ſeiner Gliedmaßen rede; ſo verſteh' ich dadurch alles, was ſich davon deut-
„lich erkennen laͤßt, als da ſind die Figur, die Verhaͤltniß ihrer Theile gegen andre, und ihre ei-
„gentliche Lage.

„Unterdeſſen, da der Menſch durch die Auferziehung, Geſellſchaften, guten Unterricht
„und geſchickte Uebungen ſeine natuͤrlichen Neigungen aͤndern kann, welches ich als eine aus der
„taͤglichen Erfahrung bekannte Sache annehme, ſo kann man aus der Beſchaffenheit der Glied-
„maßen des Leibes nur erkennen, wozu der Menſch von Natur geneigt iſt, nicht aber, was er er-
„greifen wird, indem er durch die Vernunft, oder eingewurzelte Gewohnheit ſeinen natuͤrlichen
„Neigungen widerſteht. Es iſt wohl wahr, daß ſich in der Seele keine Aenderungen ereignen
„koͤnnen, es muß auch eine mit ihnen uͤbereinſtimmende im Leibe geſchehen. Allein gleichwie man
„befindet, daß die natuͤrlichen Neigungen ſich noch beſtaͤndig wider die Vernunft und Gewohnhei-
„ten, ja auch, wenn ſie gut ſind, wider die boͤſen Gewohnheiten regen; ſo iſt auch daher zu ſchlieſ-
„ſen, daß die im Leibe vorgegangene Veraͤnderung, die mit ihnen uͤbereinſtimmende Geſtalt der
„Gliedmaßen nicht voͤllig aufheben kann. Die Sache iſt delicat, und ich fuͤrchte gar ſehr, die
„Phyſiognomie erfordere mehr Einſicht, als zu der Zeit in der Welt geweſen, da man ſie in Re-
„geln zu bringen, ſich unterfangen — —

„Da die Lineamente des Angeſichts hauptſaͤchlich zu den Mienen dienen; die Mienen
„aber eine Anzeige der natuͤrlichen Neigungen geben, wenn ſie ungezwungen ſind, ſo dienen
„auch die Lineamente zur Erkenntniß der natuͤrlichen Neigungen, wenn man ſie in ihrer rech-
„ten Lage betrachtet.“ Vernuͤnftige Gedanken von der Menſchen Thun und Laſſen
§. 213. 14. 16. 19.

12. Gellert.
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <cit>
              <quote>
                <p><pb facs="#f0053" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">fu&#x0364;r die Phy&#x017F;iognomik</hi>.</hi></fw><lb/>
&#x201E;mit Fleiß <hi rendition="#fr">von Natur;</hi> denn hier i&#x017F;t nicht die Rede von dem, was durch die Auferziehung, den<lb/>
&#x201E;Umgang mit andern, guten Unterricht u. &#x017F;. w. kommt. Solcherge&#x017F;talt hat die Kun&#x017F;t, der Men-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chen Gemu&#x0364;ther aus der Ge&#x017F;talt der Gliedmaßen und des ganzen Leibes zu erkennen, welche man<lb/>
&#x201E;die <hi rendition="#fr">Phy&#x017F;iognomie</hi> zu nennen pflegt, wohl einen richtigen Grund: Ob man aber bisher es ge-<lb/>
&#x201E;troffen, wenn man be&#x017F;ondre Auslegungen von die&#x017F;er Verwand&#x017F;chaft des Leibs mit dem Gemu&#x0364;the<lb/>
&#x201E;machen wollen, laß ich vor dießmal an &#x017F;einen Ort ge&#x017F;tellt &#x017F;eyn. Wenn ich hier von <hi rendition="#fr">der Ge-<lb/>
&#x201E;&#x017F;talt</hi> des Leibes und &#x017F;einer Gliedmaßen rede; &#x017F;o ver&#x017F;teh' ich dadurch alles, was &#x017F;ich davon deut-<lb/>
&#x201E;lich erkennen la&#x0364;ßt, als da &#x017F;ind die Figur, die Verha&#x0364;ltniß ihrer Theile gegen andre, und ihre ei-<lb/>
&#x201E;gentliche Lage.</p><lb/>
                <p>&#x201E;Unterde&#x017F;&#x017F;en, da der Men&#x017F;ch durch die Auferziehung, Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften, guten Unterricht<lb/>
&#x201E;und ge&#x017F;chickte Uebungen &#x017F;eine natu&#x0364;rlichen Neigungen a&#x0364;ndern kann, welches ich als eine aus der<lb/>
&#x201E;ta&#x0364;glichen Erfahrung bekannte Sache annehme, &#x017F;o kann man aus der Be&#x017F;chaffenheit der Glied-<lb/>
&#x201E;maßen des Leibes nur erkennen, wozu der Men&#x017F;ch von Natur geneigt i&#x017F;t, nicht aber, was er er-<lb/>
&#x201E;greifen wird, indem er durch die Vernunft, oder eingewurzelte Gewohnheit &#x017F;einen natu&#x0364;rlichen<lb/>
&#x201E;Neigungen wider&#x017F;teht. Es i&#x017F;t wohl wahr, daß &#x017F;ich in der Seele keine Aenderungen ereignen<lb/>
&#x201E;ko&#x0364;nnen, es muß auch eine mit ihnen u&#x0364;berein&#x017F;timmende im Leibe ge&#x017F;chehen. Allein gleichwie man<lb/>
&#x201E;befindet, daß die natu&#x0364;rlichen Neigungen &#x017F;ich noch be&#x017F;ta&#x0364;ndig wider die Vernunft und Gewohnhei-<lb/>
&#x201E;ten, ja auch, wenn &#x017F;ie gut &#x017F;ind, wider die bo&#x0364;&#x017F;en Gewohnheiten regen; &#x017F;o i&#x017F;t auch daher zu &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x201E;&#x017F;en, daß die im Leibe vorgegangene Vera&#x0364;nderung, die mit ihnen u&#x0364;berein&#x017F;timmende Ge&#x017F;talt der<lb/>
&#x201E;Gliedmaßen nicht vo&#x0364;llig aufheben kann. Die Sache i&#x017F;t delicat, und ich fu&#x0364;rchte gar &#x017F;ehr, die<lb/>
&#x201E;Phy&#x017F;iognomie erfordere mehr Ein&#x017F;icht, als zu der Zeit in der Welt gewe&#x017F;en, da man &#x017F;ie in Re-<lb/>
&#x201E;geln zu bringen, &#x017F;ich unterfangen &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
                <p>&#x201E;Da die Lineamente des Ange&#x017F;ichts haupt&#x017F;a&#x0364;chlich zu den Mienen dienen; die Mienen<lb/>
&#x201E;aber eine Anzeige der natu&#x0364;rlichen Neigungen geben, wenn &#x017F;ie ungezwungen &#x017F;ind, &#x017F;o dienen<lb/>
&#x201E;auch die Lineamente zur Erkenntniß der natu&#x0364;rlichen Neigungen, wenn man &#x017F;ie in ihrer rech-<lb/>
&#x201E;ten Lage betrachtet.&#x201C; <hi rendition="#fr">Vernu&#x0364;nftige Gedanken von der Men&#x017F;chen Thun und La&#x017F;&#x017F;en</hi> &#x2014;<lb/>
§. 213. 14. 16. 19.</p>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">12. Gellert.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0053] fuͤr die Phyſiognomik. „mit Fleiß von Natur; denn hier iſt nicht die Rede von dem, was durch die Auferziehung, den „Umgang mit andern, guten Unterricht u. ſ. w. kommt. Solchergeſtalt hat die Kunſt, der Men- „ſchen Gemuͤther aus der Geſtalt der Gliedmaßen und des ganzen Leibes zu erkennen, welche man „die Phyſiognomie zu nennen pflegt, wohl einen richtigen Grund: Ob man aber bisher es ge- „troffen, wenn man beſondre Auslegungen von dieſer Verwandſchaft des Leibs mit dem Gemuͤthe „machen wollen, laß ich vor dießmal an ſeinen Ort geſtellt ſeyn. Wenn ich hier von der Ge- „ſtalt des Leibes und ſeiner Gliedmaßen rede; ſo verſteh' ich dadurch alles, was ſich davon deut- „lich erkennen laͤßt, als da ſind die Figur, die Verhaͤltniß ihrer Theile gegen andre, und ihre ei- „gentliche Lage. „Unterdeſſen, da der Menſch durch die Auferziehung, Geſellſchaften, guten Unterricht „und geſchickte Uebungen ſeine natuͤrlichen Neigungen aͤndern kann, welches ich als eine aus der „taͤglichen Erfahrung bekannte Sache annehme, ſo kann man aus der Beſchaffenheit der Glied- „maßen des Leibes nur erkennen, wozu der Menſch von Natur geneigt iſt, nicht aber, was er er- „greifen wird, indem er durch die Vernunft, oder eingewurzelte Gewohnheit ſeinen natuͤrlichen „Neigungen widerſteht. Es iſt wohl wahr, daß ſich in der Seele keine Aenderungen ereignen „koͤnnen, es muß auch eine mit ihnen uͤbereinſtimmende im Leibe geſchehen. Allein gleichwie man „befindet, daß die natuͤrlichen Neigungen ſich noch beſtaͤndig wider die Vernunft und Gewohnhei- „ten, ja auch, wenn ſie gut ſind, wider die boͤſen Gewohnheiten regen; ſo iſt auch daher zu ſchlieſ- „ſen, daß die im Leibe vorgegangene Veraͤnderung, die mit ihnen uͤbereinſtimmende Geſtalt der „Gliedmaßen nicht voͤllig aufheben kann. Die Sache iſt delicat, und ich fuͤrchte gar ſehr, die „Phyſiognomie erfordere mehr Einſicht, als zu der Zeit in der Welt geweſen, da man ſie in Re- „geln zu bringen, ſich unterfangen — — „Da die Lineamente des Angeſichts hauptſaͤchlich zu den Mienen dienen; die Mienen „aber eine Anzeige der natuͤrlichen Neigungen geben, wenn ſie ungezwungen ſind, ſo dienen „auch die Lineamente zur Erkenntniß der natuͤrlichen Neigungen, wenn man ſie in ihrer rech- „ten Lage betrachtet.“ Vernuͤnftige Gedanken von der Menſchen Thun und Laſſen — §. 213. 14. 16. 19. 12. Gellert. E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/53
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/53>, abgerufen am 13.06.2021.