Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
X. Fragment. Einige Stufen
Zehntes Fragment.
Einige Stufen von Urtheilen über Porträte.
1.

Was sagt Jhr zu diesem Porträt? Wer soll's seyn? Jhr kennt das Original.

Das Original ich kennen? ... So muß das Porträt durchaus nicht gleichen. -- Jch
kann nicht drauf kommen.

Der und der!

Nun -- so hätt' ich das nimmermehr errathen. Nicht die allermindeste Aehnlichkeit. So
anticharakteristisch, wie möglich.

2.

Und was sagen Sie zu diesem?

Jch kann's nicht erkennen.

Es ist der Herr von A ...

Der? das hätt' ich nicht vermuthet; doch, nachdem Sie mirs sagen, find' ich etwas
ähnliches, und kann doch einigermaßen begreifen, daß es diesen vorstellen soll. Allein, daß ich viele
Aehnlichkeit drinn finde, könnt' ich nicht sagen.

3.

Und wie finden Sie dieß?

Jch sehe wohl, wen's vorstellen sollte; aber es ist viel Fremdes, mehr Fremdes, als
Wahres drinn.

4.

Und, wie dieses?

Unfehlbar ist's der, -- aber alles Karrikatur! alle Züge verhärtet, vergröbert, verzogen.

5.

Hier ....? alles verschönert! idealisirt! erhöhet! das Gute trefflich, das Schwache un-
merkbar gemacht; sonst kenntlich. Lessings Definition vom Porträt: "das Jdeal eines gewissen
Menschen!" --

6. Alles
X. Fragment. Einige Stufen
Zehntes Fragment.
Einige Stufen von Urtheilen uͤber Portraͤte.
1.

Was ſagt Jhr zu dieſem Portraͤt? Wer ſoll’s ſeyn? Jhr kennt das Original.

Das Original ich kennen? ... So muß das Portraͤt durchaus nicht gleichen. — Jch
kann nicht drauf kommen.

Der und der!

Nun — ſo haͤtt’ ich das nimmermehr errathen. Nicht die allermindeſte Aehnlichkeit. So
anticharakteriſtiſch, wie moͤglich.

2.

Und was ſagen Sie zu dieſem?

Jch kann’s nicht erkennen.

Es iſt der Herr von A ...

Der? das haͤtt’ ich nicht vermuthet; doch, nachdem Sie mirs ſagen, find’ ich etwas
aͤhnliches, und kann doch einigermaßen begreifen, daß es dieſen vorſtellen ſoll. Allein, daß ich viele
Aehnlichkeit drinn finde, koͤnnt’ ich nicht ſagen.

3.

Und wie finden Sie dieß?

Jch ſehe wohl, wen’s vorſtellen ſollte; aber es iſt viel Fremdes, mehr Fremdes, als
Wahres drinn.

4.

Und, wie dieſes?

Unfehlbar iſt’s der, — aber alles Karrikatur! alle Zuͤge verhaͤrtet, vergroͤbert, verzogen.

5.

Hier ....? alles verſchoͤnert! idealiſirt! erhoͤhet! das Gute trefflich, das Schwache un-
merkbar gemacht; ſonſt kenntlich. Leſſings Definition vom Portraͤt: „das Jdeal eines gewiſſen
Menſchen!“ —

6. Alles
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0114" n="86"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">X.</hi> Fragment. Einige Stufen</hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zehntes Fragment.</hi><lb/>
Einige Stufen von Urtheilen u&#x0364;ber Portra&#x0364;te.</hi> </head><lb/>
        <div n="3">
          <head>1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>as &#x017F;agt Jhr zu die&#x017F;em Portra&#x0364;t? Wer &#x017F;oll&#x2019;s &#x017F;eyn? Jhr kennt das Original.</p><lb/>
          <p>Das Original ich kennen? ... So muß das Portra&#x0364;t durchaus nicht gleichen. &#x2014; Jch<lb/>
kann nicht drauf kommen.</p><lb/>
          <p>Der und der!</p><lb/>
          <p>Nun &#x2014; &#x017F;o ha&#x0364;tt&#x2019; ich das nimmermehr errathen. Nicht die allerminde&#x017F;te Aehnlichkeit. So<lb/>
anticharakteri&#x017F;ti&#x017F;ch, wie mo&#x0364;glich.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>2.</head><lb/>
          <p>Und was &#x017F;agen Sie zu die&#x017F;em?</p><lb/>
          <p>Jch kann&#x2019;s nicht erkennen.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t der Herr von A ...</p><lb/>
          <p>Der? das ha&#x0364;tt&#x2019; ich nicht vermuthet; doch, nachdem Sie mirs &#x017F;agen, find&#x2019; ich etwas<lb/>
a&#x0364;hnliches, und kann doch einigermaßen begreifen, daß es die&#x017F;en vor&#x017F;tellen &#x017F;oll. Allein, daß ich viele<lb/>
Aehnlichkeit drinn finde, ko&#x0364;nnt&#x2019; ich nicht &#x017F;agen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>3.</head><lb/>
          <p>Und wie finden Sie dieß?</p><lb/>
          <p>Jch &#x017F;ehe wohl, wen&#x2019;s vor&#x017F;tellen &#x017F;ollte; aber es i&#x017F;t viel Fremdes, mehr Fremdes, als<lb/>
Wahres drinn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>4.</head><lb/>
          <p>Und, wie die&#x017F;es?</p><lb/>
          <p>Unfehlbar i&#x017F;t&#x2019;s der, &#x2014; aber alles Karrikatur! alle Zu&#x0364;ge verha&#x0364;rtet, vergro&#x0364;bert, verzogen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>5.</head><lb/>
          <p>Hier ....? alles ver&#x017F;cho&#x0364;nert! ideali&#x017F;irt! erho&#x0364;het! das Gute trefflich, das Schwache un-<lb/>
merkbar gemacht; &#x017F;on&#x017F;t kenntlich. <hi rendition="#fr">Le&#x017F;&#x017F;ings</hi> Definition vom Portra&#x0364;t: &#x201E;das Jdeal eines gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Men&#x017F;chen!&#x201C; &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">6. Alles</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0114] X. Fragment. Einige Stufen Zehntes Fragment. Einige Stufen von Urtheilen uͤber Portraͤte. 1. Was ſagt Jhr zu dieſem Portraͤt? Wer ſoll’s ſeyn? Jhr kennt das Original. Das Original ich kennen? ... So muß das Portraͤt durchaus nicht gleichen. — Jch kann nicht drauf kommen. Der und der! Nun — ſo haͤtt’ ich das nimmermehr errathen. Nicht die allermindeſte Aehnlichkeit. So anticharakteriſtiſch, wie moͤglich. 2. Und was ſagen Sie zu dieſem? Jch kann’s nicht erkennen. Es iſt der Herr von A ... Der? das haͤtt’ ich nicht vermuthet; doch, nachdem Sie mirs ſagen, find’ ich etwas aͤhnliches, und kann doch einigermaßen begreifen, daß es dieſen vorſtellen ſoll. Allein, daß ich viele Aehnlichkeit drinn finde, koͤnnt’ ich nicht ſagen. 3. Und wie finden Sie dieß? Jch ſehe wohl, wen’s vorſtellen ſollte; aber es iſt viel Fremdes, mehr Fremdes, als Wahres drinn. 4. Und, wie dieſes? Unfehlbar iſt’s der, — aber alles Karrikatur! alle Zuͤge verhaͤrtet, vergroͤbert, verzogen. 5. Hier ....? alles verſchoͤnert! idealiſirt! erhoͤhet! das Gute trefflich, das Schwache un- merkbar gemacht; ſonſt kenntlich. Leſſings Definition vom Portraͤt: „das Jdeal eines gewiſſen Menſchen!“ — 6. Alles

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/114
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/114>, abgerufen am 04.03.2021.