Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
XXIII. Fragment. Vögel.
Zweyte Tafel.
Goldadler.

Nach Natur und durch Alter schwächere Urkraft -- feuriger Blick, aber nicht rachdrohend,
nicht tief; alles kraftloser, scheuer, weibischer, als 1. 2. 6. der vorhergehenden Tafel -- beson-
ders die Höhlung über dem verdeckten Nasenloche, wie der innere Umriß des obern und untern
Schnabels.

[Abbildung]

Vier
XXIII. Fragment. Voͤgel.
Zweyte Tafel.
Goldadler.

Nach Natur und durch Alter ſchwaͤchere Urkraft — feuriger Blick, aber nicht rachdrohend,
nicht tief; alles kraftloſer, ſcheuer, weibiſcher, als 1. 2. 6. der vorhergehenden Tafel — beſon-
ders die Hoͤhlung uͤber dem verdeckten Naſenloche, wie der innere Umriß des obern und untern
Schnabels.

[Abbildung]

Vier
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0331" n="207"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Fragment. Vo&#x0364;gel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zweyte Tafel.</hi><lb/> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Goldadler.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>ach Natur und durch Alter &#x017F;chwa&#x0364;chere Urkraft &#x2014; feuriger Blick, aber nicht rachdrohend,<lb/>
nicht tief; alles kraftlo&#x017F;er, &#x017F;cheuer, weibi&#x017F;cher, als 1. 2. 6. der vorhergehenden Tafel &#x2014; be&#x017F;on-<lb/>
ders die Ho&#x0364;hlung u&#x0364;ber dem verdeckten Na&#x017F;enloche, wie der innere Umriß des obern und untern<lb/>
Schnabels.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vier</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0331] XXIII. Fragment. Voͤgel. Zweyte Tafel. Goldadler. Nach Natur und durch Alter ſchwaͤchere Urkraft — feuriger Blick, aber nicht rachdrohend, nicht tief; alles kraftloſer, ſcheuer, weibiſcher, als 1. 2. 6. der vorhergehenden Tafel — beſon- ders die Hoͤhlung uͤber dem verdeckten Naſenloche, wie der innere Umriß des obern und untern Schnabels. [Abbildung] Vier

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/331
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/331>, abgerufen am 04.03.2021.