Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Sanfte, edle, treue, zärtliche Charakter.
Fünfte Tafel. H ... Z.

Treue Gewissenhaftigkeit; edle Güte, Redlichkeit mit Feinheit; Thätigkeit mit Kraft; Stärke
mit Zärtlichkeit, reiche und helle jedoch unschöpferische Einbildungskraft mit schauendem und wür-
kendem Verstande, machen den Hauptcharakter des Originals aus.

Das Bild hat zum Theil viel Männliches verloren und Jungfräuliches gewonnen.

Jn der Stirne ist nichts eckigtes, scharfes -- -- der Uebergang von der Stirne zur Nase
ist nicht wahr. Er ist viel bestimmter und kraftreicher im Originale.

Jm Auge ist treffender Verstand; Entschluß und That, und Zuverlässigkeit.

Die zu hohe, zu stark gebogne Augenbraune ist unwahr und wider den Charakter des Auges.

Jn der Nase ist Feinheit und produktife Kraft.

Der Mund ist hier zu fade, zu süßlächelnd gezeichnet; aber dennoch ist edle, weise Güte
noch hell durchscheinend. Auch im Kinn ist noch viel, ob's gleich in der Natur reiner gezeichnet,
und der untere Theil nach Verhältniß nicht so fleischig ist.

Nachstehendes mir von Person und Charakter unbekanntes Gesicht -- gehört gewiß auch
in die Klasse der edelsten, sanftesten, zärtlichsten, unvergleichbarsten, und liebenswürdigsten Seelen.

[Abbildung]

Sechste
Phys. Fragm. II Versuch. H h
Sanfte, edle, treue, zaͤrtliche Charakter.
Fuͤnfte Tafel. H ... Z.

Treue Gewiſſenhaftigkeit; edle Guͤte, Redlichkeit mit Feinheit; Thaͤtigkeit mit Kraft; Staͤrke
mit Zaͤrtlichkeit, reiche und helle jedoch unſchoͤpferiſche Einbildungskraft mit ſchauendem und wuͤr-
kendem Verſtande, machen den Hauptcharakter des Originals aus.

Das Bild hat zum Theil viel Maͤnnliches verloren und Jungfraͤuliches gewonnen.

Jn der Stirne iſt nichts eckigtes, ſcharfes — — der Uebergang von der Stirne zur Naſe
iſt nicht wahr. Er iſt viel beſtimmter und kraftreicher im Originale.

Jm Auge iſt treffender Verſtand; Entſchluß und That, und Zuverlaͤſſigkeit.

Die zu hohe, zu ſtark gebogne Augenbraune iſt unwahr und wider den Charakter des Auges.

Jn der Naſe iſt Feinheit und produktife Kraft.

Der Mund iſt hier zu fade, zu ſuͤßlaͤchelnd gezeichnet; aber dennoch iſt edle, weiſe Guͤte
noch hell durchſcheinend. Auch im Kinn iſt noch viel, ob’s gleich in der Natur reiner gezeichnet,
und der untere Theil nach Verhaͤltniß nicht ſo fleiſchig iſt.

Nachſtehendes mir von Perſon und Charakter unbekanntes Geſicht — gehoͤrt gewiß auch
in die Klaſſe der edelſten, ſanfteſten, zaͤrtlichſten, unvergleichbarſten, und liebenswuͤrdigſten Seelen.

[Abbildung]

Sechste
Phyſ. Fragm. II Verſuch. H h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0407" n="241"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sanfte, edle, treue, za&#x0364;rtliche Charakter.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nfte Tafel.</hi> </hi> <hi rendition="#aq">H ... Z.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">T</hi>reue Gewi&#x017F;&#x017F;enhaftigkeit; edle Gu&#x0364;te, Redlichkeit mit Feinheit; Tha&#x0364;tigkeit mit Kraft; Sta&#x0364;rke<lb/>
mit Za&#x0364;rtlichkeit, reiche und helle jedoch un&#x017F;cho&#x0364;pferi&#x017F;che Einbildungskraft mit &#x017F;chauendem und wu&#x0364;r-<lb/>
kendem Ver&#x017F;tande, machen den Hauptcharakter des Originals aus.</p><lb/>
            <p>Das Bild hat zum Theil viel Ma&#x0364;nnliches verloren und Jungfra&#x0364;uliches gewonnen.</p><lb/>
            <p>Jn der Stirne i&#x017F;t nichts eckigtes, &#x017F;charfes &#x2014; &#x2014; der Uebergang von der Stirne zur Na&#x017F;e<lb/>
i&#x017F;t nicht wahr. Er i&#x017F;t viel be&#x017F;timmter und kraftreicher im Originale.</p><lb/>
            <p>Jm Auge i&#x017F;t treffender Ver&#x017F;tand; Ent&#x017F;chluß und That, und Zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit.</p><lb/>
            <p>Die zu hohe, zu &#x017F;tark gebogne Augenbraune i&#x017F;t unwahr und wider den Charakter des Auges.</p><lb/>
            <p>Jn der Na&#x017F;e i&#x017F;t Feinheit und produktife Kraft.</p><lb/>
            <p>Der Mund i&#x017F;t hier zu fade, zu &#x017F;u&#x0364;ßla&#x0364;chelnd gezeichnet; aber dennoch i&#x017F;t edle, wei&#x017F;e Gu&#x0364;te<lb/>
noch hell durch&#x017F;cheinend. Auch im Kinn i&#x017F;t noch viel, ob&#x2019;s gleich in der Natur reiner gezeichnet,<lb/>
und der untere Theil nach Verha&#x0364;ltniß nicht &#x017F;o flei&#x017F;chig i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Nach&#x017F;tehendes mir von Per&#x017F;on und Charakter unbekanntes Ge&#x017F;icht &#x2014; geho&#x0364;rt gewiß auch<lb/>
in die Kla&#x017F;&#x017F;e der edel&#x017F;ten, &#x017F;anfte&#x017F;ten, za&#x0364;rtlich&#x017F;ten, unvergleichbar&#x017F;ten, und liebenswu&#x0364;rdig&#x017F;ten Seelen.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Phy&#x017F;. Fragm.</hi><hi rendition="#aq">II</hi><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;uch.</hi> H h</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Sechste</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0407] Sanfte, edle, treue, zaͤrtliche Charakter. Fuͤnfte Tafel. H ... Z. Treue Gewiſſenhaftigkeit; edle Guͤte, Redlichkeit mit Feinheit; Thaͤtigkeit mit Kraft; Staͤrke mit Zaͤrtlichkeit, reiche und helle jedoch unſchoͤpferiſche Einbildungskraft mit ſchauendem und wuͤr- kendem Verſtande, machen den Hauptcharakter des Originals aus. Das Bild hat zum Theil viel Maͤnnliches verloren und Jungfraͤuliches gewonnen. Jn der Stirne iſt nichts eckigtes, ſcharfes — — der Uebergang von der Stirne zur Naſe iſt nicht wahr. Er iſt viel beſtimmter und kraftreicher im Originale. Jm Auge iſt treffender Verſtand; Entſchluß und That, und Zuverlaͤſſigkeit. Die zu hohe, zu ſtark gebogne Augenbraune iſt unwahr und wider den Charakter des Auges. Jn der Naſe iſt Feinheit und produktife Kraft. Der Mund iſt hier zu fade, zu ſuͤßlaͤchelnd gezeichnet; aber dennoch iſt edle, weiſe Guͤte noch hell durchſcheinend. Auch im Kinn iſt noch viel, ob’s gleich in der Natur reiner gezeichnet, und der untere Theil nach Verhaͤltniß nicht ſo fleiſchig iſt. Nachſtehendes mir von Perſon und Charakter unbekanntes Geſicht — gehoͤrt gewiß auch in die Klaſſe der edelſten, ſanfteſten, zaͤrtlichſten, unvergleichbarſten, und liebenswuͤrdigſten Seelen. [Abbildung] Sechste Phyſ. Fragm. II Verſuch. H h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/407
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/407>, abgerufen am 05.03.2021.