Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXIV. Fragment.

Liebliche, mehr ausser sich, als in sich selbst gefällige Lippe.

Stirn und rechte Wange haben was Unerträgliches. --

Jn der Stellung des Kopfes was Unnatürliches -- Mahlermanier --

Wie überhaupt das ganze Gesicht was Verschwebtes, Gelecktes, Entkräftetes hat.

4.

Antikisirt! unwahr, aber groß! Ein Mann von Wissen und That.

Die Stirn, wie gedrängt in Erinnerung von Würkungen! Ahndung künftiger Seelen-
noth in gegenwärtiger Kraft!

Wie verschieden von 3! So verschieden in der Expression, wie Marmor und Fleisch in
der Härte.

Die Augenbraunen -- des Schöpfers neuer Systeme!

Das Auge, bloß Aussprache innerer Festigkeit, ohne Falsch, ohne Verlangen.

Die Nase im Ganzen -- lauter Kraft, Entschlossenheit, Klugheit; doch um die Spitze
und Flügel etwas wenig -- Ungehöriges.

Die Lippe Widerhalt -- innerer Kraft.



1. und 2. -- derselbe Hauptcharakter oben -- unten sehr verschieden. --

3. und 4. sind zwey Extreme, das eine von Verwässerung -- das andere von Verstär-
kung.

Alle 4 -- ich muß es wiederholen -- Copien von Copien -- aber alle vier -- Männer,
die ihre Existenz in die Nachwelt wurzeln lassen.

Zweyte Tafel.

1. ist der Umriß vom Originale, wornach 1. auf der vorhergehenden Tafel copirt ist. Viel
mehr Kraft und viel weniger Bonhomie. --

Ein
XXXIV. Fragment.

Liebliche, mehr auſſer ſich, als in ſich ſelbſt gefaͤllige Lippe.

Stirn und rechte Wange haben was Unertraͤgliches. —

Jn der Stellung des Kopfes was Unnatuͤrliches — Mahlermanier —

Wie uͤberhaupt das ganze Geſicht was Verſchwebtes, Gelecktes, Entkraͤftetes hat.

4.

Antikiſirt! unwahr, aber groß! Ein Mann von Wiſſen und That.

Die Stirn, wie gedraͤngt in Erinnerung von Wuͤrkungen! Ahndung kuͤnftiger Seelen-
noth in gegenwaͤrtiger Kraft!

Wie verſchieden von 3! So verſchieden in der Expreſſion, wie Marmor und Fleiſch in
der Haͤrte.

Die Augenbraunen — des Schoͤpfers neuer Syſteme!

Das Auge, bloß Ausſprache innerer Feſtigkeit, ohne Falſch, ohne Verlangen.

Die Naſe im Ganzen — lauter Kraft, Entſchloſſenheit, Klugheit; doch um die Spitze
und Fluͤgel etwas wenig — Ungehoͤriges.

Die Lippe Widerhalt — innerer Kraft.



1. und 2. — derſelbe Hauptcharakter oben — unten ſehr verſchieden. —

3. und 4. ſind zwey Extreme, das eine von Verwaͤſſerung — das andere von Verſtaͤr-
kung.

Alle 4 — ich muß es wiederholen — Copien von Copien — aber alle vier — Maͤnner,
die ihre Exiſtenz in die Nachwelt wurzeln laſſen.

Zweyte Tafel.

1. iſt der Umriß vom Originale, wornach 1. auf der vorhergehenden Tafel copirt iſt. Viel
mehr Kraft und viel weniger Bonhomie. —

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0492" n="278"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XXXIV.</hi> Fragment.</hi> </hi> </fw><lb/>
              <p>Liebliche, mehr au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich, als in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gefa&#x0364;llige <hi rendition="#fr">Lippe.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Stirn</hi> und rechte <hi rendition="#fr">Wange</hi> haben was Unertra&#x0364;gliches. &#x2014;</p><lb/>
              <p>Jn der Stellung des Kopfes was Unnatu&#x0364;rliches &#x2014; Mahlermanier &#x2014;</p><lb/>
              <p>Wie u&#x0364;berhaupt das ganze Ge&#x017F;icht was Ver&#x017F;chwebtes, Gelecktes, Entkra&#x0364;ftetes hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>4.</head><lb/>
              <p>Antiki&#x017F;irt! unwahr, aber groß! Ein Mann von Wi&#x017F;&#x017F;en und That.</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">Stirn,</hi> wie gedra&#x0364;ngt in Erinnerung von Wu&#x0364;rkungen! Ahndung ku&#x0364;nftiger Seelen-<lb/>
noth in gegenwa&#x0364;rtiger Kraft!</p><lb/>
              <p>Wie ver&#x017F;chieden von 3! So ver&#x017F;chieden in der Expre&#x017F;&#x017F;ion, wie Marmor und Flei&#x017F;ch in<lb/>
der Ha&#x0364;rte.</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">Augenbraunen</hi> &#x2014; des Scho&#x0364;pfers neuer Sy&#x017F;teme!</p><lb/>
              <p>Das <hi rendition="#fr">Auge,</hi> bloß Aus&#x017F;prache innerer Fe&#x017F;tigkeit, ohne Fal&#x017F;ch, ohne Verlangen.</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">Na&#x017F;e</hi> im Ganzen &#x2014; lauter Kraft, Ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit, Klugheit; doch um die Spitze<lb/>
und Flu&#x0364;gel etwas wenig &#x2014; Ungeho&#x0364;riges.</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">Lippe</hi> Widerhalt &#x2014; innerer Kraft.</p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <p>1. und 2. &#x2014; der&#x017F;elbe Hauptcharakter oben &#x2014; unten &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden. &#x2014;</p><lb/>
              <p>3. und 4. &#x017F;ind zwey Extreme, das eine von Verwa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung &#x2014; das andere von Ver&#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
kung.</p><lb/>
              <p>Alle 4 &#x2014; ich muß es wiederholen &#x2014; Copien von Copien &#x2014; aber alle vier &#x2014; Ma&#x0364;nner,<lb/>
die ihre Exi&#x017F;tenz in die Nachwelt wurzeln la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Zweyte Tafel.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>1. i&#x017F;t der Umriß vom Originale, wornach 1. auf der vorhergehenden Tafel copirt i&#x017F;t. Viel<lb/>
mehr Kraft und viel weniger Bonhomie. &#x2014;</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0492] XXXIV. Fragment. Liebliche, mehr auſſer ſich, als in ſich ſelbſt gefaͤllige Lippe. Stirn und rechte Wange haben was Unertraͤgliches. — Jn der Stellung des Kopfes was Unnatuͤrliches — Mahlermanier — Wie uͤberhaupt das ganze Geſicht was Verſchwebtes, Gelecktes, Entkraͤftetes hat. 4. Antikiſirt! unwahr, aber groß! Ein Mann von Wiſſen und That. Die Stirn, wie gedraͤngt in Erinnerung von Wuͤrkungen! Ahndung kuͤnftiger Seelen- noth in gegenwaͤrtiger Kraft! Wie verſchieden von 3! So verſchieden in der Expreſſion, wie Marmor und Fleiſch in der Haͤrte. Die Augenbraunen — des Schoͤpfers neuer Syſteme! Das Auge, bloß Ausſprache innerer Feſtigkeit, ohne Falſch, ohne Verlangen. Die Naſe im Ganzen — lauter Kraft, Entſchloſſenheit, Klugheit; doch um die Spitze und Fluͤgel etwas wenig — Ungehoͤriges. Die Lippe Widerhalt — innerer Kraft. 1. und 2. — derſelbe Hauptcharakter oben — unten ſehr verſchieden. — 3. und 4. ſind zwey Extreme, das eine von Verwaͤſſerung — das andere von Verſtaͤr- kung. Alle 4 — ich muß es wiederholen — Copien von Copien — aber alle vier — Maͤnner, die ihre Exiſtenz in die Nachwelt wurzeln laſſen. Zweyte Tafel. 1. iſt der Umriß vom Originale, wornach 1. auf der vorhergehenden Tafel copirt iſt. Viel mehr Kraft und viel weniger Bonhomie. — Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/492
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/492>, abgerufen am 04.03.2021.