Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Fragment. Vereinigung und Verhältniß
Viertes Fragment.
Vereinigung und Verhältniß der Menschenkenntniß und Menschenliebe.

Jch will, lieber Leser, durch dieß Werk Menschenkenntniß und Menschenliebe zugleich beför-
dern. Diese gedoppelte Absicht, kann sie zugleich statt haben? -- Menschenkenntniß, hebt sie
die Menschenliebe nicht auf? schwächt sie wenigstens dieselbe nicht? -- verlieren doch die meisten
Menschen durch die genauere Kenntniß, die man von ihnen erlangt? und, wenn sie verlieren,
wie kann die Menschenliebe gewinnen? -- die Liebenswürdigkeit, muß diese nicht abnehmen,
wenn das geschärfte Auge immer mehr Unvollkommenheiten erblickt; desto schneller, desto mehr,
desto heller erblickt, je mehr es sich übt, Vollkommenheiten zu entdecken?

Was du hier sagst, mein Freund, ist -- -- Wahrheit! -- aber nur einseitige Wahr-
heit. Einseitige Wahrheit aber -- welche ergiebige Quelle von Jrrthum und Mißverstand!

Es ist allerdings wahr, daß die meisten Menschen durch genaue Kenntniß, die man von
ihnen erlangt, verlieren -- aber nicht weniger wahr ist's, daß die meisten Menschen dadurch, daß
man sie genauer kennet, oft gerade so viel, oft noch mehr von der andern Seite gewinnen, als sie
von der einen verloren hatten.

Jch rede nicht von denen, die beynahe nur gewinnen können, je genauer sie gekannt
werden, wofern es solche Menschen geben sollte, die durchs Gekanntseyn, ich sage nicht: viel, son-
dern bloß gewinnen würden.

Jch rede von denen, die viel verlieren, wenn Menschenkenntniß genauer und gemei-
ner wird.

Wer ist so weise, daß er nicht zuweilen ein Thor sey? wo ist der Tugendhafte, der nie la-
sterhaft handle? Nie, wenigstens unreine, uneinfältige Absichten habe?

Also will ich annehmen, daß, mit äusserst seltener Ausnahme, -- alle Menschen durchs
Gekanntseyn verlieren

Aber beweisen will ich, durch die mächtigste Jnduktion, wenn man will -- "daß auch alle
"durchs Gekanntseyn hinwiederum gewinnen."

Mithin
IV. Fragment. Vereinigung und Verhaͤltniß
Viertes Fragment.
Vereinigung und Verhaͤltniß der Menſchenkenntniß und Menſchenliebe.

Jch will, lieber Leſer, durch dieß Werk Menſchenkenntniß und Menſchenliebe zugleich befoͤr-
dern. Dieſe gedoppelte Abſicht, kann ſie zugleich ſtatt haben? — Menſchenkenntniß, hebt ſie
die Menſchenliebe nicht auf? ſchwaͤcht ſie wenigſtens dieſelbe nicht? — verlieren doch die meiſten
Menſchen durch die genauere Kenntniß, die man von ihnen erlangt? und, wenn ſie verlieren,
wie kann die Menſchenliebe gewinnen? — die Liebenswuͤrdigkeit, muß dieſe nicht abnehmen,
wenn das geſchaͤrfte Auge immer mehr Unvollkommenheiten erblickt; deſto ſchneller, deſto mehr,
deſto heller erblickt, je mehr es ſich uͤbt, Vollkommenheiten zu entdecken?

Was du hier ſagſt, mein Freund, iſt — — Wahrheit! — aber nur einſeitige Wahr-
heit. Einſeitige Wahrheit aber — welche ergiebige Quelle von Jrrthum und Mißverſtand!

Es iſt allerdings wahr, daß die meiſten Menſchen durch genaue Kenntniß, die man von
ihnen erlangt, verlieren — aber nicht weniger wahr iſt’s, daß die meiſten Menſchen dadurch, daß
man ſie genauer kennet, oft gerade ſo viel, oft noch mehr von der andern Seite gewinnen, als ſie
von der einen verloren hatten.

Jch rede nicht von denen, die beynahe nur gewinnen koͤnnen, je genauer ſie gekannt
werden, wofern es ſolche Menſchen geben ſollte, die durchs Gekanntſeyn, ich ſage nicht: viel, ſon-
dern bloß gewinnen wuͤrden.

Jch rede von denen, die viel verlieren, wenn Menſchenkenntniß genauer und gemei-
ner wird.

Wer iſt ſo weiſe, daß er nicht zuweilen ein Thor ſey? wo iſt der Tugendhafte, der nie la-
ſterhaft handle? Nie, wenigſtens unreine, uneinfaͤltige Abſichten habe?

Alſo will ich annehmen, daß, mit aͤuſſerſt ſeltener Ausnahme, — alle Menſchen durchs
Gekanntſeyn verlieren

Aber beweiſen will ich, durch die maͤchtigſte Jnduktion, wenn man will — „daß auch alle
„durchs Gekanntſeyn hinwiederum gewinnen.“

Mithin
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0058" n="36"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Fragment. Vereinigung und Verha&#x0364;ltniß</hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#b">Viertes Fragment.<lb/>
Vereinigung und Verha&#x0364;ltniß der Men&#x017F;chenkenntniß und Men&#x017F;chenliebe.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch will, lieber Le&#x017F;er, durch dieß Werk Men&#x017F;chenkenntniß und Men&#x017F;chenliebe zugleich befo&#x0364;r-<lb/>
dern. Die&#x017F;e gedoppelte Ab&#x017F;icht, kann &#x017F;ie zugleich &#x017F;tatt haben? &#x2014; Men&#x017F;chenkenntniß, hebt &#x017F;ie<lb/>
die Men&#x017F;chenliebe nicht auf? &#x017F;chwa&#x0364;cht &#x017F;ie wenig&#x017F;tens die&#x017F;elbe nicht? &#x2014; verlieren doch die mei&#x017F;ten<lb/>
Men&#x017F;chen durch die genauere Kenntniß, die man von ihnen erlangt? und, wenn &#x017F;ie verlieren,<lb/>
wie kann die Men&#x017F;chenliebe gewinnen? &#x2014; die Liebenswu&#x0364;rdigkeit, muß die&#x017F;e nicht abnehmen,<lb/>
wenn das ge&#x017F;cha&#x0364;rfte Auge immer mehr Unvollkommenheiten erblickt; de&#x017F;to &#x017F;chneller, de&#x017F;to mehr,<lb/>
de&#x017F;to heller erblickt, je mehr es &#x017F;ich u&#x0364;bt, Vollkommenheiten zu entdecken?</p><lb/>
        <p>Was du hier &#x017F;ag&#x017F;t, mein Freund, i&#x017F;t &#x2014; &#x2014; <hi rendition="#fr">Wahrheit!</hi> &#x2014; aber nur <hi rendition="#fr">ein&#x017F;eitige</hi> Wahr-<lb/>
heit. Ein&#x017F;eitige Wahrheit aber &#x2014; welche ergiebige Quelle von Jrrthum und Mißver&#x017F;tand!</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t allerdings wahr, daß die mei&#x017F;ten Men&#x017F;chen durch genaue Kenntniß, die man von<lb/>
ihnen erlangt, verlieren &#x2014; aber nicht weniger wahr i&#x017F;t&#x2019;s, daß die mei&#x017F;ten Men&#x017F;chen dadurch, daß<lb/>
man &#x017F;ie genauer kennet, oft gerade &#x017F;o viel, oft noch mehr von der andern Seite gewinnen, als &#x017F;ie<lb/>
von der einen verloren hatten.</p><lb/>
        <p>Jch rede nicht von denen, die <hi rendition="#fr">beynahe nur gewinnen ko&#x0364;nnen,</hi> je genauer &#x017F;ie gekannt<lb/>
werden, wofern es &#x017F;olche Men&#x017F;chen geben &#x017F;ollte, die durchs Gekannt&#x017F;eyn, ich &#x017F;age nicht: <hi rendition="#fr">viel,</hi> &#x017F;on-<lb/>
dern <hi rendition="#fr">bloß</hi> gewinnen wu&#x0364;rden.</p><lb/>
        <p>Jch rede von denen, die viel verlieren, wenn Men&#x017F;chenkenntniß genauer und gemei-<lb/>
ner wird.</p><lb/>
        <p>Wer i&#x017F;t &#x017F;o wei&#x017F;e, daß er nicht zuweilen ein Thor &#x017F;ey? wo i&#x017F;t der Tugendhafte, der nie la-<lb/>
&#x017F;terhaft handle? Nie, wenig&#x017F;tens unreine, uneinfa&#x0364;ltige Ab&#x017F;ichten habe?</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o will ich annehmen, daß, mit a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t &#x017F;eltener Ausnahme, &#x2014; alle Men&#x017F;chen durchs<lb/>
Gekannt&#x017F;eyn verlieren</p><lb/>
        <p>Aber bewei&#x017F;en will ich, durch die ma&#x0364;chtig&#x017F;te Jnduktion, wenn man will &#x2014; &#x201E;daß auch alle<lb/>
&#x201E;durchs Gekannt&#x017F;eyn hinwiederum gewinnen.&#x201C;</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Mithin</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0058] IV. Fragment. Vereinigung und Verhaͤltniß Viertes Fragment. Vereinigung und Verhaͤltniß der Menſchenkenntniß und Menſchenliebe. Jch will, lieber Leſer, durch dieß Werk Menſchenkenntniß und Menſchenliebe zugleich befoͤr- dern. Dieſe gedoppelte Abſicht, kann ſie zugleich ſtatt haben? — Menſchenkenntniß, hebt ſie die Menſchenliebe nicht auf? ſchwaͤcht ſie wenigſtens dieſelbe nicht? — verlieren doch die meiſten Menſchen durch die genauere Kenntniß, die man von ihnen erlangt? und, wenn ſie verlieren, wie kann die Menſchenliebe gewinnen? — die Liebenswuͤrdigkeit, muß dieſe nicht abnehmen, wenn das geſchaͤrfte Auge immer mehr Unvollkommenheiten erblickt; deſto ſchneller, deſto mehr, deſto heller erblickt, je mehr es ſich uͤbt, Vollkommenheiten zu entdecken? Was du hier ſagſt, mein Freund, iſt — — Wahrheit! — aber nur einſeitige Wahr- heit. Einſeitige Wahrheit aber — welche ergiebige Quelle von Jrrthum und Mißverſtand! Es iſt allerdings wahr, daß die meiſten Menſchen durch genaue Kenntniß, die man von ihnen erlangt, verlieren — aber nicht weniger wahr iſt’s, daß die meiſten Menſchen dadurch, daß man ſie genauer kennet, oft gerade ſo viel, oft noch mehr von der andern Seite gewinnen, als ſie von der einen verloren hatten. Jch rede nicht von denen, die beynahe nur gewinnen koͤnnen, je genauer ſie gekannt werden, wofern es ſolche Menſchen geben ſollte, die durchs Gekanntſeyn, ich ſage nicht: viel, ſon- dern bloß gewinnen wuͤrden. Jch rede von denen, die viel verlieren, wenn Menſchenkenntniß genauer und gemei- ner wird. Wer iſt ſo weiſe, daß er nicht zuweilen ein Thor ſey? wo iſt der Tugendhafte, der nie la- ſterhaft handle? Nie, wenigſtens unreine, uneinfaͤltige Abſichten habe? Alſo will ich annehmen, daß, mit aͤuſſerſt ſeltener Ausnahme, — alle Menſchen durchs Gekanntſeyn verlieren Aber beweiſen will ich, durch die maͤchtigſte Jnduktion, wenn man will — „daß auch alle „durchs Gekanntſeyn hinwiederum gewinnen.“ Mithin

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/58
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/58>, abgerufen am 05.03.2021.