Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lehmann, Rudolf: Deutsche Poetik. München, 1908.

Bild:
<< vorherige Seite

ple_150.001
wir die Wirkungsarten bezeichnen, welche die beiden Dichtungsformen ple_150.002
anstreben.

ple_150.003
Jetzt erst wird das sachlich Berechtigte völlig klar, das in dem Humboldtschen ple_150.004
Begriff der Beschauung steckt. Der Erzählung gegenüber ple_150.005
behält der Hörer eine gewisse Ruhe. Mag er auch hingerissen werden, ple_150.006
er geht niemals so völlig in den einzelnen dargestellten Momenten auf ple_150.007
wie der Zuschauer vor der Bühne, und jedenfalls bleibt ihm stets die ple_150.008
Möglichkeit, nicht nur zu schauen, sondern auch zu überschauen, ple_150.009
d. h. das Bild, das der Erzähler entrollt, nach seinen Hauptmomenten ple_150.010
und in seinem ganzen Umfang zu überblicken. Das ist es, was Schiller ple_150.011
ungemein scharf und richtig in dem oben angeführten Satze zum Ausdruck ple_150.012
bringt. Diesem Bedürfnis ist der epische Dichter genötigt entgegenzukommen. ple_150.013
Seine Kunst muß in der Tat eine besondere Art von ple_150.014
Totalität anstreben, freilich keineswegs eine Universalität der Ausdehnung ple_150.015
nach, wie sie Humboldt und Schlegel vorschwebte, wohl aber eine umfassende ple_150.016
Berücksichtigung der Momente, die für die Anschauung wie für ple_150.017
das Verständnis in Betracht kommen. Diese Momente nun sind zweierlei ple_150.018
Art: äußere Ereignisse und innere Vorgänge. Sinnliche und psychologische ple_150.019
Anschaulichkeit müssen sich vereinigen, um die Forderung der Gegenständlichkeit ple_150.020
im ganzen Umfang zu erfüllen. Treffend kennzeichnet Humboldt ple_150.021
(a. a. O. S. 214 f.) diese Grundeigenschaft der epischen Kunst: "Die ple_150.022
Gedanken und Empfindungen, welche sie schildert, sind nur die Seele ple_150.023
der Gestalten, dienen nur, ihnen Leben und Sprache einzuhauchen. ple_150.024
Indem wir aber nur diesen Gestalten zuzusehen glauben und überall Bewegung ple_150.025
und Umrisse vor uns erblicken, werden wir dennoch eigentlich ple_150.026
nur von ihrem innern geistigen Wesen gerührt. Jene Gestalten scheinen ple_150.027
uns jetzt nur der zartgebildete Körper der Seele, die so lebendig aus ple_150.028
ihnen hervorstrahlt." Dieses eigentümliche zugleich von außen und von ple_150.029
innen Sehen ist ein entscheidender Charakterzug für die epische Poesie. ple_150.030
Der Blick umfaßt zugleich eine sich drängende Menge äußerer und innerer ple_150.031
Züge. Schon aus diesem Grunde wird die epische Darstellung zu einer ple_150.032
gewissen Fülle neigen, sie wird, mit dem Drama verglichen, langsam vorwärts ple_150.033
gehen, bei wichtigern äußeren wie inneren Momenten zu verweilen ple_150.034
geneigt sein.

ple_150.035
Nun aber werden sowohl äußere wie innere Vorgänge erst dann ple_150.036
völlig verständlich, wenn wir sie nicht isoliert, sondern im Zusammenhang ple_150.037
mit der sie umgebenden Welt sehen können. Und genau so viel von ple_150.038
dieser Welt wird uns der Epiker zeigen müssen, wie es nötig ist, jenen ple_150.039
Zusammenhang zu verstehen. Hierzu bedarf es im allgemeinen keineswegs ple_150.040
einer Totalansicht der Natur oder der Menschheit, wohl aber eines dem ple_150.041
Zweck entsprechend begrenzten Ausschnitts aus beiden. Eben dieser Ausschnitt ple_150.042
ist es, den wir uns seit einigen Jahrzehnten gewöhnt haben als ple_150.043
Milieu oder Umwelt zu bezeichnen -- ein neues Wort für eine Sache,

ple_150.001
wir die Wirkungsarten bezeichnen, welche die beiden Dichtungsformen ple_150.002
anstreben.

ple_150.003
Jetzt erst wird das sachlich Berechtigte völlig klar, das in dem Humboldtschen ple_150.004
Begriff der Beschauung steckt. Der Erzählung gegenüber ple_150.005
behält der Hörer eine gewisse Ruhe. Mag er auch hingerissen werden, ple_150.006
er geht niemals so völlig in den einzelnen dargestellten Momenten auf ple_150.007
wie der Zuschauer vor der Bühne, und jedenfalls bleibt ihm stets die ple_150.008
Möglichkeit, nicht nur zu schauen, sondern auch zu überschauen, ple_150.009
d. h. das Bild, das der Erzähler entrollt, nach seinen Hauptmomenten ple_150.010
und in seinem ganzen Umfang zu überblicken. Das ist es, was Schiller ple_150.011
ungemein scharf und richtig in dem oben angeführten Satze zum Ausdruck ple_150.012
bringt. Diesem Bedürfnis ist der epische Dichter genötigt entgegenzukommen. ple_150.013
Seine Kunst muß in der Tat eine besondere Art von ple_150.014
Totalität anstreben, freilich keineswegs eine Universalität der Ausdehnung ple_150.015
nach, wie sie Humboldt und Schlegel vorschwebte, wohl aber eine umfassende ple_150.016
Berücksichtigung der Momente, die für die Anschauung wie für ple_150.017
das Verständnis in Betracht kommen. Diese Momente nun sind zweierlei ple_150.018
Art: äußere Ereignisse und innere Vorgänge. Sinnliche und psychologische ple_150.019
Anschaulichkeit müssen sich vereinigen, um die Forderung der Gegenständlichkeit ple_150.020
im ganzen Umfang zu erfüllen. Treffend kennzeichnet Humboldt ple_150.021
(a. a. O. S. 214 f.) diese Grundeigenschaft der epischen Kunst: „Die ple_150.022
Gedanken und Empfindungen, welche sie schildert, sind nur die Seele ple_150.023
der Gestalten, dienen nur, ihnen Leben und Sprache einzuhauchen. ple_150.024
Indem wir aber nur diesen Gestalten zuzusehen glauben und überall Bewegung ple_150.025
und Umrisse vor uns erblicken, werden wir dennoch eigentlich ple_150.026
nur von ihrem innern geistigen Wesen gerührt. Jene Gestalten scheinen ple_150.027
uns jetzt nur der zartgebildete Körper der Seele, die so lebendig aus ple_150.028
ihnen hervorstrahlt.“ Dieses eigentümliche zugleich von außen und von ple_150.029
innen Sehen ist ein entscheidender Charakterzug für die epische Poesie. ple_150.030
Der Blick umfaßt zugleich eine sich drängende Menge äußerer und innerer ple_150.031
Züge. Schon aus diesem Grunde wird die epische Darstellung zu einer ple_150.032
gewissen Fülle neigen, sie wird, mit dem Drama verglichen, langsam vorwärts ple_150.033
gehen, bei wichtigern äußeren wie inneren Momenten zu verweilen ple_150.034
geneigt sein.

ple_150.035
Nun aber werden sowohl äußere wie innere Vorgänge erst dann ple_150.036
völlig verständlich, wenn wir sie nicht isoliert, sondern im Zusammenhang ple_150.037
mit der sie umgebenden Welt sehen können. Und genau so viel von ple_150.038
dieser Welt wird uns der Epiker zeigen müssen, wie es nötig ist, jenen ple_150.039
Zusammenhang zu verstehen. Hierzu bedarf es im allgemeinen keineswegs ple_150.040
einer Totalansicht der Natur oder der Menschheit, wohl aber eines dem ple_150.041
Zweck entsprechend begrenzten Ausschnitts aus beiden. Eben dieser Ausschnitt ple_150.042
ist es, den wir uns seit einigen Jahrzehnten gewöhnt haben als ple_150.043
Milieu oder Umwelt zu bezeichnen — ein neues Wort für eine Sache,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0164" n="150"/><lb n="ple_150.001"/>
wir die Wirkungsarten bezeichnen, welche die beiden Dichtungsformen <lb n="ple_150.002"/>
anstreben.</p>
            <p><lb n="ple_150.003"/>
Jetzt erst wird das sachlich Berechtigte völlig klar, das in dem Humboldtschen <lb n="ple_150.004"/>
Begriff der <hi rendition="#g">Beschauung</hi> steckt. Der Erzählung gegenüber <lb n="ple_150.005"/>
behält der Hörer eine gewisse Ruhe. Mag er auch hingerissen werden, <lb n="ple_150.006"/>
er geht niemals so völlig in den einzelnen dargestellten Momenten auf <lb n="ple_150.007"/>
wie der Zuschauer vor der Bühne, und jedenfalls bleibt ihm stets die <lb n="ple_150.008"/>
Möglichkeit, nicht nur zu schauen, sondern auch zu überschauen, <lb n="ple_150.009"/>
d. h. das Bild, das der Erzähler entrollt, nach seinen Hauptmomenten <lb n="ple_150.010"/>
und in seinem ganzen Umfang zu überblicken. Das ist es, was Schiller <lb n="ple_150.011"/>
ungemein scharf und richtig in dem oben angeführten Satze zum Ausdruck <lb n="ple_150.012"/>
bringt. Diesem Bedürfnis ist der epische Dichter genötigt entgegenzukommen. <lb n="ple_150.013"/>
Seine Kunst muß in der Tat eine besondere Art von <lb n="ple_150.014"/>
Totalität anstreben, freilich keineswegs eine Universalität der Ausdehnung <lb n="ple_150.015"/>
nach, wie sie Humboldt und Schlegel vorschwebte, wohl aber eine umfassende <lb n="ple_150.016"/>
Berücksichtigung der Momente, die für die Anschauung wie für <lb n="ple_150.017"/>
das Verständnis in Betracht kommen. Diese Momente nun sind zweierlei <lb n="ple_150.018"/>
Art: äußere Ereignisse und innere Vorgänge. Sinnliche und psychologische <lb n="ple_150.019"/>
Anschaulichkeit müssen sich vereinigen, um die Forderung der Gegenständlichkeit <lb n="ple_150.020"/>
im ganzen Umfang zu erfüllen. Treffend kennzeichnet Humboldt <lb n="ple_150.021"/>
(a. a. O. S. 214 f.) diese Grundeigenschaft der epischen Kunst: &#x201E;Die <lb n="ple_150.022"/>
Gedanken und Empfindungen, welche sie schildert, sind nur die Seele <lb n="ple_150.023"/>
der Gestalten, dienen nur, ihnen Leben und Sprache einzuhauchen. <lb n="ple_150.024"/>
Indem wir aber nur diesen Gestalten zuzusehen glauben und überall Bewegung <lb n="ple_150.025"/>
und Umrisse vor uns erblicken, werden wir dennoch eigentlich <lb n="ple_150.026"/>
nur von ihrem innern geistigen Wesen gerührt. Jene Gestalten scheinen <lb n="ple_150.027"/>
uns jetzt nur <hi rendition="#g">der zartgebildete Körper</hi> der Seele, die so lebendig aus <lb n="ple_150.028"/>
ihnen hervorstrahlt.&#x201C; Dieses eigentümliche zugleich von außen und von <lb n="ple_150.029"/>
innen Sehen ist ein entscheidender Charakterzug für die epische Poesie. <lb n="ple_150.030"/>
Der Blick umfaßt zugleich eine sich drängende Menge äußerer und innerer <lb n="ple_150.031"/>
Züge. Schon aus diesem Grunde wird die epische Darstellung zu einer <lb n="ple_150.032"/>
gewissen Fülle neigen, sie wird, mit dem Drama verglichen, langsam vorwärts <lb n="ple_150.033"/>
gehen, bei wichtigern äußeren wie inneren Momenten zu verweilen <lb n="ple_150.034"/>
geneigt sein.</p>
            <p><lb n="ple_150.035"/>
Nun aber werden sowohl äußere wie innere Vorgänge erst dann <lb n="ple_150.036"/>
völlig verständlich, wenn wir sie nicht isoliert, sondern im Zusammenhang <lb n="ple_150.037"/>
mit der sie umgebenden Welt sehen können. Und genau so viel von <lb n="ple_150.038"/>
dieser Welt wird uns der Epiker zeigen müssen, wie es nötig ist, jenen <lb n="ple_150.039"/>
Zusammenhang zu verstehen. Hierzu bedarf es im allgemeinen keineswegs <lb n="ple_150.040"/>
einer Totalansicht der Natur oder der Menschheit, wohl aber eines dem <lb n="ple_150.041"/>
Zweck entsprechend begrenzten Ausschnitts aus beiden. Eben dieser Ausschnitt <lb n="ple_150.042"/>
ist es, den wir uns seit einigen Jahrzehnten gewöhnt haben als <lb n="ple_150.043"/> <hi rendition="#g">Milieu</hi> oder <hi rendition="#g">Umwelt</hi> zu bezeichnen &#x2014; ein neues Wort für eine Sache,
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0164] ple_150.001 wir die Wirkungsarten bezeichnen, welche die beiden Dichtungsformen ple_150.002 anstreben. ple_150.003 Jetzt erst wird das sachlich Berechtigte völlig klar, das in dem Humboldtschen ple_150.004 Begriff der Beschauung steckt. Der Erzählung gegenüber ple_150.005 behält der Hörer eine gewisse Ruhe. Mag er auch hingerissen werden, ple_150.006 er geht niemals so völlig in den einzelnen dargestellten Momenten auf ple_150.007 wie der Zuschauer vor der Bühne, und jedenfalls bleibt ihm stets die ple_150.008 Möglichkeit, nicht nur zu schauen, sondern auch zu überschauen, ple_150.009 d. h. das Bild, das der Erzähler entrollt, nach seinen Hauptmomenten ple_150.010 und in seinem ganzen Umfang zu überblicken. Das ist es, was Schiller ple_150.011 ungemein scharf und richtig in dem oben angeführten Satze zum Ausdruck ple_150.012 bringt. Diesem Bedürfnis ist der epische Dichter genötigt entgegenzukommen. ple_150.013 Seine Kunst muß in der Tat eine besondere Art von ple_150.014 Totalität anstreben, freilich keineswegs eine Universalität der Ausdehnung ple_150.015 nach, wie sie Humboldt und Schlegel vorschwebte, wohl aber eine umfassende ple_150.016 Berücksichtigung der Momente, die für die Anschauung wie für ple_150.017 das Verständnis in Betracht kommen. Diese Momente nun sind zweierlei ple_150.018 Art: äußere Ereignisse und innere Vorgänge. Sinnliche und psychologische ple_150.019 Anschaulichkeit müssen sich vereinigen, um die Forderung der Gegenständlichkeit ple_150.020 im ganzen Umfang zu erfüllen. Treffend kennzeichnet Humboldt ple_150.021 (a. a. O. S. 214 f.) diese Grundeigenschaft der epischen Kunst: „Die ple_150.022 Gedanken und Empfindungen, welche sie schildert, sind nur die Seele ple_150.023 der Gestalten, dienen nur, ihnen Leben und Sprache einzuhauchen. ple_150.024 Indem wir aber nur diesen Gestalten zuzusehen glauben und überall Bewegung ple_150.025 und Umrisse vor uns erblicken, werden wir dennoch eigentlich ple_150.026 nur von ihrem innern geistigen Wesen gerührt. Jene Gestalten scheinen ple_150.027 uns jetzt nur der zartgebildete Körper der Seele, die so lebendig aus ple_150.028 ihnen hervorstrahlt.“ Dieses eigentümliche zugleich von außen und von ple_150.029 innen Sehen ist ein entscheidender Charakterzug für die epische Poesie. ple_150.030 Der Blick umfaßt zugleich eine sich drängende Menge äußerer und innerer ple_150.031 Züge. Schon aus diesem Grunde wird die epische Darstellung zu einer ple_150.032 gewissen Fülle neigen, sie wird, mit dem Drama verglichen, langsam vorwärts ple_150.033 gehen, bei wichtigern äußeren wie inneren Momenten zu verweilen ple_150.034 geneigt sein. ple_150.035 Nun aber werden sowohl äußere wie innere Vorgänge erst dann ple_150.036 völlig verständlich, wenn wir sie nicht isoliert, sondern im Zusammenhang ple_150.037 mit der sie umgebenden Welt sehen können. Und genau so viel von ple_150.038 dieser Welt wird uns der Epiker zeigen müssen, wie es nötig ist, jenen ple_150.039 Zusammenhang zu verstehen. Hierzu bedarf es im allgemeinen keineswegs ple_150.040 einer Totalansicht der Natur oder der Menschheit, wohl aber eines dem ple_150.041 Zweck entsprechend begrenzten Ausschnitts aus beiden. Eben dieser Ausschnitt ple_150.042 ist es, den wir uns seit einigen Jahrzehnten gewöhnt haben als ple_150.043 Milieu oder Umwelt zu bezeichnen — ein neues Wort für eine Sache,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_poetik_1908
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_poetik_1908/164
Zitationshilfe: Lehmann, Rudolf: Deutsche Poetik. München, 1908, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_poetik_1908/164>, abgerufen am 08.08.2022.