Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite


Zweyte Scene.
Ein Schuß im Walde.
Dull (Constabel) Holofernes (Schulhalter)
Nathanael (Caplan) treten auf.
Nathanael. Ein ehrenwerther Zeit-
vertreib, wahrlich, unter dem Zeugnisse ei-
nes guten Gewissens.
Holofernes. Das arme Wildpretlein
verlohr sanguis Blut, wie ein Juwel der itzt
in dem Ohre hängt coeli des Horizonts, des
Firmaments, des Himmels, und dann wie ein
kleiner wilder Holzapfel auf die Oberfläche
herabfällt terrae, des Bodens, des Landes,
der Erde.
Nathanael. Wahrlich, Herr Holofer-
nes! Sie haben da gar artige praedicata an-
gebracht, aber ich versichere Jhnen doch in
der That, es war ein Rehe von der ersten
Grösse.
Holofernes. Mein Herr Caplan, haud
credo.
Dull. Herr, es war keine Hautkrödo,
's war ein Hirschkalb.
Holofernes. O barbarischer Ein-
wurf! gleich als ob er in via auf dem Wege,
auf der Bahn wäre, mir wider mein haud
credo
ein argumentum von Erheblichkeit fa-
cere
Anm. üb. Theat. G


Zweyte Scene.
Ein Schuß im Walde.
Dull (Conſtabel) Holofernes (Schulhalter)
Nathanael (Caplan) treten auf.
Nathanael. Ein ehrenwerther Zeit-
vertreib, wahrlich, unter dem Zeugniſſe ei-
nes guten Gewiſſens.
Holofernes. Das arme Wildpretlein
verlohr ſanguis Blut, wie ein Juwel der itzt
in dem Ohre haͤngt coeli des Horizonts, des
Firmaments, des Himmels, und dann wie ein
kleiner wilder Holzapfel auf die Oberflaͤche
herabfaͤllt terrae, des Bodens, des Landes,
der Erde.
Nathanael. Wahrlich, Herr Holofer-
nes! Sie haben da gar artige praedicata an-
gebracht, aber ich verſichere Jhnen doch in
der That, es war ein Rehe von der erſten
Groͤſſe.
Holofernes. Mein Herr Caplan, haud
credo.
Dull. Herr, es war keine Hautkroͤdo,
’s war ein Hirſchkalb.
Holofernes. O barbariſcher Ein-
wurf! gleich als ob er in via auf dem Wege,
auf der Bahn waͤre, mir wider mein haud
credo
ein argumentum von Erheblichkeit fa-
cere
Anm. uͤb. Theat. G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0103" n="97"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Zweyte Scene</hi>.</head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Ein Schuß im Walde.<lb/>
Dull (Con&#x017F;tabel) Holofernes (Schulhalter)<lb/>
Nathanael (Caplan) treten auf.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Nathanael</hi>.</speaker>
              <p>Ein ehrenwerther Zeit-<lb/>
vertreib, wahrlich, unter dem Zeugni&#x017F;&#x017F;e ei-<lb/>
nes guten Gewi&#x017F;&#x017F;ens.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Holofernes</hi>.</speaker>
              <p>Das arme Wildpretlein<lb/>
verlohr <hi rendition="#aq">&#x017F;anguis</hi> Blut, wie ein Juwel der itzt<lb/>
in dem Ohre ha&#x0364;ngt <hi rendition="#aq">coeli</hi> des Horizonts, des<lb/>
Firmaments, des Himmels, und dann wie ein<lb/>
kleiner wilder Holzapfel auf die Oberfla&#x0364;che<lb/>
herabfa&#x0364;llt <hi rendition="#aq">terrae,</hi> des Bodens, des Landes,<lb/>
der Erde.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Nathanael</hi>.</speaker>
              <p>Wahrlich, Herr Holofer-<lb/>
nes! Sie haben da gar artige <hi rendition="#aq">praedicata</hi> an-<lb/>
gebracht, aber ich ver&#x017F;ichere Jhnen doch in<lb/>
der That, es war ein Rehe von der er&#x017F;ten<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Holofernes</hi>.</speaker>
              <p>Mein Herr Caplan, <hi rendition="#aq">haud<lb/>
credo.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Dull</hi>.</speaker>
              <p>Herr, es war keine Hautkro&#x0364;do,<lb/>
&#x2019;s war ein Hir&#x017F;chkalb.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Holofernes</hi>.</speaker>
              <p>O barbari&#x017F;cher Ein-<lb/>
wurf! gleich als ob er <hi rendition="#aq">in via</hi> auf dem Wege,<lb/>
auf der Bahn wa&#x0364;re, mir wider mein <hi rendition="#aq">haud<lb/>
credo</hi> ein <hi rendition="#aq">argumentum</hi> von Erheblichkeit <hi rendition="#aq">fa-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Anm. u&#x0364;b. Theat.</hi> G</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">cere</hi></fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0103] Zweyte Scene. Ein Schuß im Walde. Dull (Conſtabel) Holofernes (Schulhalter) Nathanael (Caplan) treten auf. Nathanael. Ein ehrenwerther Zeit- vertreib, wahrlich, unter dem Zeugniſſe ei- nes guten Gewiſſens. Holofernes. Das arme Wildpretlein verlohr ſanguis Blut, wie ein Juwel der itzt in dem Ohre haͤngt coeli des Horizonts, des Firmaments, des Himmels, und dann wie ein kleiner wilder Holzapfel auf die Oberflaͤche herabfaͤllt terrae, des Bodens, des Landes, der Erde. Nathanael. Wahrlich, Herr Holofer- nes! Sie haben da gar artige praedicata an- gebracht, aber ich verſichere Jhnen doch in der That, es war ein Rehe von der erſten Groͤſſe. Holofernes. Mein Herr Caplan, haud credo. Dull. Herr, es war keine Hautkroͤdo, ’s war ein Hirſchkalb. Holofernes. O barbariſcher Ein- wurf! gleich als ob er in via auf dem Wege, auf der Bahn waͤre, mir wider mein haud credo ein argumentum von Erheblichkeit fa- cere Anm. uͤb. Theat. G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/103
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/103>, abgerufen am 19.08.2022.