Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



viel gesagt, und, wenn mir diese chymische
Metapher erlaubt ist, man darf nur von je-
dem einige Tropfen in die Solution thun,
um zu sehen, welches Acidum das stärkere
ist und das andere zum Recipienten heraus-
jagt. Doch da es Geschöpfe und Leser von
allen Arten giebt, so müssen auch Schrift-
steller -- aber Signor Conte, daß Sie als
ein so aufgeklärter Kunstrichter: il nostro
Poeta ha fatto quel uso di Shakespeare che Vir-
gilio faceva di Ennio -- quo nunc se proripit
ille?

Virg.


Noch ein Paar Worte übern Aristoteles.
Daß er grade im Trauerspiele, wo auf
die handelnden Personen alles ankommt, das
die Epopee dramatisirt, heißen könnte, den
Charakteren so wenig giebt, wundert mich,
könnt' ich nicht reimen, wenn ich nicht den
Grund davon tiefer fände, in nichts weni-
ger als dem ethos der Schauspiele.

Die Schauspiele der Alten waren alle sehr
religiös, und war dies wohl ein Wunder,
da ihr Ursprung Gottesdienst war. Da
nun fatum bey ihnen alles war, so glaub-
ten sie eine Ruchlosigkeit zu begehen, wenn
sie Begebenheiten aus den Charakteren be-

rech-
Anm. üb. Theat. D



viel geſagt, und, wenn mir dieſe chymiſche
Metapher erlaubt iſt, man darf nur von je-
dem einige Tropfen in die Solution thun,
um zu ſehen, welches Acidum das ſtaͤrkere
iſt und das andere zum Recipienten heraus-
jagt. Doch da es Geſchoͤpfe und Leſer von
allen Arten giebt, ſo muͤſſen auch Schrift-
ſteller — aber Signor Conte, daß Sie als
ein ſo aufgeklaͤrter Kunſtrichter: il noſtro
Poeta ha fatto quel uſo di Shakeſpeare che Vir-
gilio faceva di Ennio — quo nunc ſe proripit
ille?

Virg.


Noch ein Paar Worte uͤbern Ariſtoteles.
Daß er grade im Trauerſpiele, wo auf
die handelnden Perſonen alles ankommt, das
die Epopee dramatiſirt, heißen koͤnnte, den
Charakteren ſo wenig giebt, wundert mich,
koͤnnt’ ich nicht reimen, wenn ich nicht den
Grund davon tiefer faͤnde, in nichts weni-
ger als dem ἢϑος der Schauſpiele.

Die Schauſpiele der Alten waren alle ſehr
religioͤs, und war dies wohl ein Wunder,
da ihr Urſprung Gottesdienſt war. Da
nun fatum bey ihnen alles war, ſo glaub-
ten ſie eine Ruchloſigkeit zu begehen, wenn
ſie Begebenheiten aus den Charakteren be-

rech-
Anm. uͤb. Theat. D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0055" n="49"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
viel ge&#x017F;agt, und, wenn mir die&#x017F;e chymi&#x017F;che<lb/>
Metapher erlaubt i&#x017F;t, man darf nur von je-<lb/>
dem einige Tropfen in die Solution thun,<lb/>
um zu &#x017F;ehen, welches Acidum das &#x017F;ta&#x0364;rkere<lb/>
i&#x017F;t und das andere zum Recipienten heraus-<lb/>
jagt. Doch da es Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe und Le&#x017F;er von<lb/>
allen Arten giebt, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch Schrift-<lb/>
&#x017F;teller &#x2014; aber <hi rendition="#aq">Signor Conte,</hi> daß Sie als<lb/>
ein &#x017F;o aufgekla&#x0364;rter Kun&#x017F;trichter: <hi rendition="#aq">il no&#x017F;tro<lb/>
Poeta ha fatto quel u&#x017F;o di Shake&#x017F;peare che Vir-<lb/>
gilio faceva di Ennio &#x2014; quo nunc &#x017F;e proripit<lb/>
ille?</hi></p><lb/>
        <closer>
          <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#i">Virg.</hi> </hi> </signed>
        </closer>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>och ein Paar Worte u&#x0364;bern Ari&#x017F;toteles.<lb/>
Daß er grade im Trauer&#x017F;piele, wo auf<lb/>
die handelnden Per&#x017F;onen alles ankommt, das<lb/>
die Epopee dramati&#x017F;irt, heißen ko&#x0364;nnte, den<lb/>
Charakteren &#x017F;o wenig giebt, wundert mich,<lb/>
ko&#x0364;nnt&#x2019; ich nicht reimen, wenn ich nicht den<lb/>
Grund davon tiefer fa&#x0364;nde, in nichts weni-<lb/>
ger als dem &#x1F22;&#x03D1;&#x03BF;&#x03C2; der Schau&#x017F;piele.</p><lb/>
        <p>Die Schau&#x017F;piele der Alten waren alle &#x017F;ehr<lb/>
religio&#x0364;s, und war dies wohl ein Wunder,<lb/>
da ihr Ur&#x017F;prung Gottesdien&#x017F;t war. Da<lb/>
nun <hi rendition="#aq">fatum</hi> bey ihnen alles war, &#x017F;o glaub-<lb/>
ten &#x017F;ie eine Ruchlo&#x017F;igkeit zu begehen, wenn<lb/>
&#x017F;ie Begebenheiten aus den Charakteren be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Anm. u&#x0364;b. Theat.</hi> D</fw><fw place="bottom" type="catch">rech-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0055] viel geſagt, und, wenn mir dieſe chymiſche Metapher erlaubt iſt, man darf nur von je- dem einige Tropfen in die Solution thun, um zu ſehen, welches Acidum das ſtaͤrkere iſt und das andere zum Recipienten heraus- jagt. Doch da es Geſchoͤpfe und Leſer von allen Arten giebt, ſo muͤſſen auch Schrift- ſteller — aber Signor Conte, daß Sie als ein ſo aufgeklaͤrter Kunſtrichter: il noſtro Poeta ha fatto quel uſo di Shakeſpeare che Vir- gilio faceva di Ennio — quo nunc ſe proripit ille? Virg. Noch ein Paar Worte uͤbern Ariſtoteles. Daß er grade im Trauerſpiele, wo auf die handelnden Perſonen alles ankommt, das die Epopee dramatiſirt, heißen koͤnnte, den Charakteren ſo wenig giebt, wundert mich, koͤnnt’ ich nicht reimen, wenn ich nicht den Grund davon tiefer faͤnde, in nichts weni- ger als dem ἢϑος der Schauſpiele. Die Schauſpiele der Alten waren alle ſehr religioͤs, und war dies wohl ein Wunder, da ihr Urſprung Gottesdienſt war. Da nun fatum bey ihnen alles war, ſo glaub- ten ſie eine Ruchloſigkeit zu begehen, wenn ſie Begebenheiten aus den Charakteren be- rech- Anm. uͤb. Theat. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/55
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/55>, abgerufen am 19.08.2022.