Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite


nen bin gegriffen worden und Jakobine ist
wahr und wahrhaftig ein Mädel, also denn
willkommen du bitterer Trank der Freude,
und das Unglück wird mich auch schon wie-
der einmal anlachen, und dann so lebet wohl
ihr meine Sorgen und so ferner.
(ab)
Dritte Scene.
Armado Hauß.
Armado. Mot, sein Page.
Armado. Junge, was bedeutets, wenn
ein Mann von grossem Geist melankolisch
wird?
Mot. Es bedeutet ihm nichts guts, Herr,
es bedeutet, daß er sauersieht.
Armado. Zartes Reiß! das ist dasselbe.
Mot. Nein, Herr.
Armado. Wie kannst du sauersehen und
melankolisch seyn von einander unterscheiden,
zarter Junge?
Mot. Ja ich unterscheide sie, zäher Herr.
Armado. Warum nennst du mich zäher
Herr?
Mot. Warum nennen Sie mich zart?
Armado. Das ist ein schickliches Epi-
theton, den jungen Tagen beyzulegen. Wir
nennen das ein zartes Alter.
Mot.
E 4


nen bin gegriffen worden und Jakobine iſt
wahr und wahrhaftig ein Maͤdel, alſo denn
willkommen du bitterer Trank der Freude,
und das Ungluͤck wird mich auch ſchon wie-
der einmal anlachen, und dann ſo lebet wohl
ihr meine Sorgen und ſo ferner.
(ab)
Dritte Scene.
Armado Hauß.
Armado. Mot, ſein Page.
Armado. Junge, was bedeutets, wenn
ein Mann von groſſem Geiſt melankoliſch
wird?
Mot. Es bedeutet ihm nichts guts, Herr,
es bedeutet, daß er ſauerſieht.
Armado. Zartes Reiß! das iſt daſſelbe.
Mot. Nein, Herr.
Armado. Wie kannſt du ſauerſehen und
melankoliſch ſeyn von einander unterſcheiden,
zarter Junge?
Mot. Ja ich unterſcheide ſie, zaͤher Herr.
Armado. Warum nennſt du mich zaͤher
Herr?
Mot. Warum nennen Sie mich zart?
Armado. Das iſt ein ſchickliches Epi-
theton, den jungen Tagen beyzulegen. Wir
nennen das ein zartes Alter.
Mot.
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0077" n="71"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
nen bin gegriffen worden und Jakobine i&#x017F;t<lb/>
wahr und wahrhaftig ein Ma&#x0364;del, al&#x017F;o denn<lb/>
willkommen du bitterer Trank der Freude,<lb/>
und das Unglu&#x0364;ck wird mich auch &#x017F;chon wie-<lb/>
der einmal anlachen, und dann &#x017F;o lebet wohl<lb/>
ihr meine Sorgen und &#x017F;o ferner.</p>
            </sp>
            <stage> <hi rendition="#et">(<hi rendition="#fr">ab</hi>)</hi> </stage>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.</head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Armado Hauß.<lb/>
Armado. Mot, &#x017F;ein Page.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Armado</hi>.</speaker>
              <p>Junge, was bedeutets, wenn<lb/>
ein Mann von gro&#x017F;&#x017F;em Gei&#x017F;t melankoli&#x017F;ch<lb/>
wird?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Mot</hi>.</speaker>
              <p>Es bedeutet ihm nichts guts, Herr,<lb/>
es bedeutet, daß er &#x017F;auer&#x017F;ieht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Armado</hi>.</speaker>
              <p>Zartes Reiß! das i&#x017F;t da&#x017F;&#x017F;elbe.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Mot</hi>.</speaker>
              <p>Nein, Herr.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Armado</hi>.</speaker>
              <p>Wie kann&#x017F;t du &#x017F;auer&#x017F;ehen und<lb/>
melankoli&#x017F;ch &#x017F;eyn von einander unter&#x017F;cheiden,<lb/>
zarter Junge?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Mot</hi>.</speaker>
              <p>Ja ich unter&#x017F;cheide &#x017F;ie, za&#x0364;her Herr.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Armado</hi>.</speaker>
              <p>Warum nenn&#x017F;t du mich za&#x0364;her<lb/>
Herr?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Mot</hi>.</speaker>
              <p>Warum nennen Sie mich zart?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Armado</hi>.</speaker>
              <p>Das i&#x017F;t ein &#x017F;chickliches Epi-<lb/>
theton, den jungen Tagen beyzulegen. Wir<lb/>
nennen das ein zartes Alter.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Mot</hi>.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0077] nen bin gegriffen worden und Jakobine iſt wahr und wahrhaftig ein Maͤdel, alſo denn willkommen du bitterer Trank der Freude, und das Ungluͤck wird mich auch ſchon wie- der einmal anlachen, und dann ſo lebet wohl ihr meine Sorgen und ſo ferner. (ab) Dritte Scene. Armado Hauß. Armado. Mot, ſein Page. Armado. Junge, was bedeutets, wenn ein Mann von groſſem Geiſt melankoliſch wird? Mot. Es bedeutet ihm nichts guts, Herr, es bedeutet, daß er ſauerſieht. Armado. Zartes Reiß! das iſt daſſelbe. Mot. Nein, Herr. Armado. Wie kannſt du ſauerſehen und melankoliſch ſeyn von einander unterſcheiden, zarter Junge? Mot. Ja ich unterſcheide ſie, zaͤher Herr. Armado. Warum nennſt du mich zaͤher Herr? Mot. Warum nennen Sie mich zart? Armado. Das iſt ein ſchickliches Epi- theton, den jungen Tagen beyzulegen. Wir nennen das ein zartes Alter. Mot. E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/77
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/77>, abgerufen am 15.08.2022.