Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


das gewußt, ich hätte mich deiner nicht
angenommen.
Marie. Verzeihen Sie mir nur dies-
mal!
Gräfin. Jch verzeih es dir niemals,
wenn du wider dein eigen Glück handelst.
Geh.
(Marie geht ganz verzweiflungsvoll ab.)
Gräfin (allein.) Jch weis nicht, ob ich
dem Mädchen ihren Roman fast mit gu-
tem Gewissen nehmen darf. Was behält
das Leben für Reiz übrig, wenn unsre
Jmagination nicht welchen hineinträgt,
Essen, Trinken, Beschäfftigungen ohne
Aussicht, ohne sich selbstgebildetem Ver-
gnügen sind nur ein gefristeter Tod.
Das fühlt sie auch wohl, und stellt sich
nur vergnügt. Wenn ich etwas ausfin-
dig machen könnte, ihre Phantasey mit
meiner Klugheit zu vereinigen, ihr Herz,
nicht ihren Verstand zu zwingen, mir zu
folgen.
Vierte


das gewußt, ich haͤtte mich deiner nicht
angenommen.
Marie. Verzeihen Sie mir nur dies-
mal!
Graͤfin. Jch verzeih es dir niemals,
wenn du wider dein eigen Gluͤck handelſt.
Geh.
(Marie geht ganz verzweiflungsvoll ab.)
Graͤfin (allein.) Jch weis nicht, ob ich
dem Maͤdchen ihren Roman faſt mit gu-
tem Gewiſſen nehmen darf. Was behaͤlt
das Leben fuͤr Reiz uͤbrig, wenn unſre
Jmagination nicht welchen hineintraͤgt,
Eſſen, Trinken, Beſchaͤfftigungen ohne
Ausſicht, ohne ſich ſelbſtgebildetem Ver-
gnuͤgen ſind nur ein gefriſteter Tod.
Das fuͤhlt ſie auch wohl, und ſtellt ſich
nur vergnuͤgt. Wenn ich etwas ausfin-
dig machen koͤnnte, ihre Phantaſey mit
meiner Klugheit zu vereinigen, ihr Herz,
nicht ihren Verſtand zu zwingen, mir zu
folgen.
Vierte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#GRAE">
            <p><pb facs="#f0100" n="96"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
das gewußt, ich ha&#x0364;tte mich deiner nicht<lb/>
angenommen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>Verzeihen Sie mir nur dies-<lb/>
mal!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRAE">
            <speaker>Gra&#x0364;fin.</speaker>
            <p>Jch verzeih es dir niemals,<lb/>
wenn du wider dein eigen Glu&#x0364;ck handel&#x017F;t.<lb/>
Geh.</p>
            <stage>(<hi rendition="#fr">Marie geht ganz verzweiflungsvoll ab.</hi>)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRAE">
            <speaker>Gra&#x0364;fin</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">allein.</hi>)</stage>
            <p>Jch weis nicht, ob ich<lb/>
dem Ma&#x0364;dchen ihren Roman fa&#x017F;t mit gu-<lb/>
tem Gewi&#x017F;&#x017F;en nehmen darf. Was beha&#x0364;lt<lb/>
das Leben fu&#x0364;r Reiz u&#x0364;brig, wenn un&#x017F;re<lb/>
Jmagination nicht welchen hineintra&#x0364;gt,<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en, Trinken, Be&#x017F;cha&#x0364;fftigungen ohne<lb/>
Aus&#x017F;icht, ohne &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;tgebildetem Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen &#x017F;ind nur ein gefri&#x017F;teter Tod.<lb/>
Das fu&#x0364;hlt &#x017F;ie auch wohl, und &#x017F;tellt &#x017F;ich<lb/>
nur vergnu&#x0364;gt. Wenn ich etwas ausfin-<lb/>
dig machen ko&#x0364;nnte, ihre Phanta&#x017F;ey mit<lb/>
meiner Klugheit zu vereinigen, ihr Herz,<lb/>
nicht ihren Ver&#x017F;tand zu zwingen, mir zu<lb/>
folgen.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Vierte</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0100] das gewußt, ich haͤtte mich deiner nicht angenommen. Marie. Verzeihen Sie mir nur dies- mal! Graͤfin. Jch verzeih es dir niemals, wenn du wider dein eigen Gluͤck handelſt. Geh. (Marie geht ganz verzweiflungsvoll ab.) Graͤfin (allein.) Jch weis nicht, ob ich dem Maͤdchen ihren Roman faſt mit gu- tem Gewiſſen nehmen darf. Was behaͤlt das Leben fuͤr Reiz uͤbrig, wenn unſre Jmagination nicht welchen hineintraͤgt, Eſſen, Trinken, Beſchaͤfftigungen ohne Ausſicht, ohne ſich ſelbſtgebildetem Ver- gnuͤgen ſind nur ein gefriſteter Tod. Das fuͤhlt ſie auch wohl, und ſtellt ſich nur vergnuͤgt. Wenn ich etwas ausfin- dig machen koͤnnte, ihre Phantaſey mit meiner Klugheit zu vereinigen, ihr Herz, nicht ihren Verſtand zu zwingen, mir zu folgen. Vierte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/100
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/100>, abgerufen am 14.05.2021.