Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Frau Gräfin sich unser Unglück so zu Her-
zen nimmt.
Eilfte Scene
in Armentieres.
Stolzius geht vor einer Apothek herum.
Es regnet.

Was zitterst du? -- Meine Zunge
ist so schwach, daß ich fürchte, ich werde
kein einziges Wort hervorbringen können.
Er wird mirs ansehen -- Und müssen
denn die zittern, die Unrecht leiden, und
die allein frölich seyn, die Unrecht thun!
-- -- Wer weis, zwischen welchem
Zaun sie jetzt verhungert. Herein, Stol-
zius. Wenns nicht für ihn ist, so ists
doch für dich. Und das ist ja alles, was
du wünschest -- --
(geht hinein.)


Fünfter


Frau Graͤfin ſich unſer Ungluͤck ſo zu Her-
zen nimmt.
Eilfte Scene
in Armentieres.
Stolzius geht vor einer Apothek herum.
Es regnet.

Was zitterſt du? — Meine Zunge
iſt ſo ſchwach, daß ich fuͤrchte, ich werde
kein einziges Wort hervorbringen koͤnnen.
Er wird mirs anſehen — Und muͤſſen
denn die zittern, die Unrecht leiden, und
die allein froͤlich ſeyn, die Unrecht thun!
— — Wer weis, zwiſchen welchem
Zaun ſie jetzt verhungert. Herein, Stol-
zius. Wenns nicht fuͤr ihn iſt, ſo iſts
doch fuͤr dich. Und das iſt ja alles, was
du wuͤnſcheſt — —
(geht hinein.)


Fuͤnfter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#FWES">
            <p><pb facs="#f0110" n="106"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Frau Gra&#x0364;fin &#x017F;ich un&#x017F;er Unglu&#x0364;ck &#x017F;o zu Her-<lb/>
zen nimmt.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Eilfte Scene</hi> </head><lb/>
          <sp>
            <stage>in Armentieres.<lb/><hi rendition="#fr">Stolzius</hi> geht vor einer Apothek herum.<lb/>
Es regnet.</stage><lb/>
            <p>Was zitter&#x017F;t du? &#x2014; Meine Zunge<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;chwach, daß ich fu&#x0364;rchte, ich werde<lb/>
kein einziges Wort hervorbringen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Er wird mirs an&#x017F;ehen &#x2014; Und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
denn die zittern, die Unrecht leiden, und<lb/>
die allein fro&#x0364;lich &#x017F;eyn, die Unrecht thun!<lb/>
&#x2014; &#x2014; Wer weis, zwi&#x017F;chen welchem<lb/>
Zaun &#x017F;ie jetzt verhungert. Herein, Stol-<lb/>
zius. Wenns nicht fu&#x0364;r ihn i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;ts<lb/>
doch fu&#x0364;r dich. Und das i&#x017F;t ja alles, was<lb/>
du wu&#x0364;n&#x017F;che&#x017F;t &#x2014; &#x2014;</p>
            <stage>(<hi rendition="#fr">geht hinein.</hi>)</stage>
          </sp>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfter</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0110] Frau Graͤfin ſich unſer Ungluͤck ſo zu Her- zen nimmt. Eilfte Scene in Armentieres. Stolzius geht vor einer Apothek herum. Es regnet. Was zitterſt du? — Meine Zunge iſt ſo ſchwach, daß ich fuͤrchte, ich werde kein einziges Wort hervorbringen koͤnnen. Er wird mirs anſehen — Und muͤſſen denn die zittern, die Unrecht leiden, und die allein froͤlich ſeyn, die Unrecht thun! — — Wer weis, zwiſchen welchem Zaun ſie jetzt verhungert. Herein, Stol- zius. Wenns nicht fuͤr ihn iſt, ſo iſts doch fuͤr dich. Und das iſt ja alles, was du wuͤnſcheſt — — (geht hinein.) Fuͤnfter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/110
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/110>, abgerufen am 17.04.2021.