Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


zieht ein Stück trockenes Brod aus
der Tasche.
Jch habe immer geglaubt, daß man
von Brod und Wasser allein leben könnte.
(nagt daran) O hätt' ich nur einen Tropfen
von dem Wein, den ich so oft aus dem
Fenster geworfen -- womit ich mir in
der Hitze die Hände wusch -- (Contorsionen)
O das quält -- -- nun ein Bettel-
mensch -- (sieht das Stück Brod an) Jch
kanns nicht essen, Gott weis es. Besser
verhungern. (wirft das Stück Brod hin, und raft
sich auf
)
Jch will kriechen, so weit ich kom-
me, und fall' ich um, desto besser.
Dritte Scene
in Armentieres.
Marys Wohnung.
Mary und Desportes sitzen beyde aus-
gekleidet an einem kleinen gedeckten Tisch.
Stolzius nimmt Servietten aus.
Desportes. Wie ich dir sage, es ist eine
Hure vom Anfang an gewesen, und sie ist
mir


zieht ein Stuͤck trockenes Brod aus
der Taſche.
Jch habe immer geglaubt, daß man
von Brod und Waſſer allein leben koͤnnte.
(nagt daran) O haͤtt’ ich nur einen Tropfen
von dem Wein, den ich ſo oft aus dem
Fenſter geworfen — womit ich mir in
der Hitze die Haͤnde wuſch — (Contorſionen)
O das quaͤlt — — nun ein Bettel-
menſch — (ſieht das Stuͤck Brod an) Jch
kanns nicht eſſen, Gott weis es. Beſſer
verhungern. (wirft das Stuͤck Brod hin, und raft
ſich auf
)
Jch will kriechen, ſo weit ich kom-
me, und fall’ ich um, deſto beſſer.
Dritte Scene
in Armentieres.
Marys Wohnung.
Mary und Desportes ſitzen beyde aus-
gekleidet an einem kleinen gedeckten Tiſch.
Stolzius nimmt Servietten aus.
Desportes. Wie ich dir ſage, es iſt eine
Hure vom Anfang an geweſen, und ſie iſt
mir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <stage><pb facs="#f0112" n="108"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
zieht ein Stu&#x0364;ck trockenes Brod aus<lb/>
der Ta&#x017F;che.</stage><lb/>
          <sp>
            <p>Jch habe immer geglaubt, daß man<lb/>
von Brod und Wa&#x017F;&#x017F;er allein leben ko&#x0364;nnte.<lb/><stage>(<hi rendition="#fr">nagt daran</hi>)</stage> O ha&#x0364;tt&#x2019; ich nur einen Tropfen<lb/>
von dem Wein, den ich &#x017F;o oft aus dem<lb/>
Fen&#x017F;ter geworfen &#x2014; womit ich mir in<lb/>
der Hitze die Ha&#x0364;nde wu&#x017F;ch &#x2014; <stage>(<hi rendition="#fr">Contor&#x017F;ionen</hi>)</stage><lb/>
O das qua&#x0364;lt &#x2014; &#x2014; nun ein Bettel-<lb/>
men&#x017F;ch &#x2014; <stage>(<hi rendition="#fr">&#x017F;ieht das Stu&#x0364;ck Brod an</hi>)</stage> Jch<lb/>
kanns nicht e&#x017F;&#x017F;en, Gott weis es. Be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
verhungern. <stage>(<hi rendition="#fr">wirft das Stu&#x0364;ck Brod hin, und raft<lb/>
&#x017F;ich auf</hi>)</stage> Jch will kriechen, &#x017F;o weit ich kom-<lb/>
me, und fall&#x2019; ich um, de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Dritte Scene</hi> </head><lb/>
          <stage>in Armentieres.<lb/>
Marys Wohnung.<lb/><hi rendition="#fr">Mary</hi> und <hi rendition="#fr">Desportes</hi> &#x017F;itzen beyde aus-<lb/>
gekleidet an einem kleinen gedeckten Ti&#x017F;ch.<lb/><hi rendition="#fr">Stolzius</hi> nimmt Servietten aus.</stage><lb/>
          <sp who="#DES">
            <speaker>Desportes.</speaker>
            <p>Wie ich dir &#x017F;age, es i&#x017F;t eine<lb/>
Hure vom Anfang an gewe&#x017F;en, und &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mir</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0112] zieht ein Stuͤck trockenes Brod aus der Taſche. Jch habe immer geglaubt, daß man von Brod und Waſſer allein leben koͤnnte. (nagt daran) O haͤtt’ ich nur einen Tropfen von dem Wein, den ich ſo oft aus dem Fenſter geworfen — womit ich mir in der Hitze die Haͤnde wuſch — (Contorſionen) O das quaͤlt — — nun ein Bettel- menſch — (ſieht das Stuͤck Brod an) Jch kanns nicht eſſen, Gott weis es. Beſſer verhungern. (wirft das Stuͤck Brod hin, und raft ſich auf) Jch will kriechen, ſo weit ich kom- me, und fall’ ich um, deſto beſſer. Dritte Scene in Armentieres. Marys Wohnung. Mary und Desportes ſitzen beyde aus- gekleidet an einem kleinen gedeckten Tiſch. Stolzius nimmt Servietten aus. Desportes. Wie ich dir ſage, es iſt eine Hure vom Anfang an geweſen, und ſie iſt mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/112
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/112>, abgerufen am 21.04.2021.