Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Mädel im Kopf, darum thut er ihm so
weh. Seit sie weggereist ist, hat er keine
vergnügte Stunde mehr.
Stolzius. Aus Ernst, Mutter, mir ist
nicht recht.
Mutter. Nu, wenn du mir gute Wor-
te giebst, so will ich dir das Herz wohl
leichter machen
(zieht einen Brief heraus.)
Stolzius (springt auf.) Sie hat euch ge-
schrieben?
Mutter. Da, kannst du's lesen. (Stol-
zins reißt ihn ihr aus der Hand, und verschlingt den
Brief mit den Augen.
)
Aber hör, der Obriste
will das Tuch ausgemessen haben für die
Regimenter
Stolzius. Laßt mich den Brief beant-
worten, Mutter.
Mutter. Hanns Narr, ich rede vom
Tuch, das der Obrist' bestellt hat für die
Regimenter. Kommt denn --
Dritte


Maͤdel im Kopf, darum thut er ihm ſo
weh. Seit ſie weggereiſt iſt, hat er keine
vergnuͤgte Stunde mehr.
Stolzius. Aus Ernſt, Mutter, mir iſt
nicht recht.
Mutter. Nu, wenn du mir gute Wor-
te giebſt, ſo will ich dir das Herz wohl
leichter machen
(zieht einen Brief heraus.)
Stolzius (ſpringt auf.) Sie hat euch ge-
ſchrieben?
Mutter. Da, kannſt du’s leſen. (Stol-
zins reißt ihn ihr aus der Hand, und verſchlingt den
Brief mit den Augen.
)
Aber hoͤr, der Obriſte
will das Tuch ausgemeſſen haben fuͤr die
Regimenter
Stolzius. Laßt mich den Brief beant-
worten, Mutter.
Mutter. Hanns Narr, ich rede vom
Tuch, das der Obriſt’ beſtellt hat fuͤr die
Regimenter. Kommt denn —
Dritte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MUT">
            <p><pb facs="#f0012" n="8"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Ma&#x0364;del im Kopf, darum thut er ihm &#x017F;o<lb/>
weh. Seit &#x017F;ie weggerei&#x017F;t i&#x017F;t, hat er keine<lb/>
vergnu&#x0364;gte Stunde mehr.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STO">
            <speaker>Stolzius.</speaker>
            <p>Aus Ern&#x017F;t, Mutter, mir i&#x017F;t<lb/>
nicht recht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUT">
            <speaker>Mutter.</speaker>
            <p>Nu, wenn du mir gute Wor-<lb/>
te gieb&#x017F;t, &#x017F;o will ich dir das Herz wohl<lb/>
leichter machen</p>
            <stage>(<hi rendition="#fr">zieht einen Brief heraus.</hi>)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STO">
            <speaker>Stolzius</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">&#x017F;pringt auf.</hi>)</stage>
            <p>Sie hat euch ge-<lb/>
&#x017F;chrieben?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUT">
            <speaker>Mutter.</speaker>
            <p>Da, kann&#x017F;t du&#x2019;s le&#x017F;en. <stage>(<hi rendition="#fr">Stol-<lb/>
zins reißt ihn ihr aus der Hand, und ver&#x017F;chlingt den<lb/>
Brief mit den Augen.</hi>)</stage> Aber ho&#x0364;r, der Obri&#x017F;te<lb/>
will das Tuch ausgeme&#x017F;&#x017F;en haben fu&#x0364;r die<lb/>
Regimenter</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STO">
            <speaker>Stolzius.</speaker>
            <p>Laßt mich den Brief beant-<lb/>
worten, Mutter.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUT">
            <speaker>Mutter.</speaker>
            <p>Hanns Narr, ich rede vom<lb/>
Tuch, das der Obri&#x017F;t&#x2019; be&#x017F;tellt hat fu&#x0364;r die<lb/>
Regimenter. Kommt denn &#x2014;</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Dritte</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0012] Maͤdel im Kopf, darum thut er ihm ſo weh. Seit ſie weggereiſt iſt, hat er keine vergnuͤgte Stunde mehr. Stolzius. Aus Ernſt, Mutter, mir iſt nicht recht. Mutter. Nu, wenn du mir gute Wor- te giebſt, ſo will ich dir das Herz wohl leichter machen (zieht einen Brief heraus.) Stolzius (ſpringt auf.) Sie hat euch ge- ſchrieben? Mutter. Da, kannſt du’s leſen. (Stol- zins reißt ihn ihr aus der Hand, und verſchlingt den Brief mit den Augen.) Aber hoͤr, der Obriſte will das Tuch ausgemeſſen haben fuͤr die Regimenter Stolzius. Laßt mich den Brief beant- worten, Mutter. Mutter. Hanns Narr, ich rede vom Tuch, das der Obriſt’ beſtellt hat fuͤr die Regimenter. Kommt denn — Dritte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/12
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/12>, abgerufen am 10.05.2021.