Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Wesener (schreyt laut.) Ach meine Toch-
ter!
Marie. Mein Vater! (beyde wälzen sich
halb todt auf der Erde. Eine Menge Leute versamm-
len sich um sie, und tragen sie fort.
)
Fünfte und letzte Scene.
Des Obristen Wohnung.
Der Obriste Graf von Spannheim.
Die Gräfin La Roche.
Gräfin. Haben Sie die beyden Unglück-
lichen gesehen? Jch habe das Herz noch
nicht. Der Anblick tödtete mich.
Obrister. Er hat mich zehn Jahre älter
gemacht. Und daß das bey meinem Corps
-- ich will dem Mann alle seine Schulden
bezahlen, und noch tausend Thaler zu seiner
Schadloshaltung obenein. Hernach wlll
ich sehen, was ich bey dem Vater des
Bösewichts für diese durch ihn verwüstete
Familie auswirken kann.
Gräfin. Würdiger Mann! nehmen Sie
meinen heißesten Dank in dieser Thräne --
das


Weſener (ſchreyt laut.) Ach meine Toch-
ter!
Marie. Mein Vater! (beyde waͤlzen ſich
halb todt auf der Erde. Eine Menge Leute verſamm-
len ſich um ſie, und tragen ſie fort.
)
Fuͤnfte und letzte Scene.
Des Obriſten Wohnung.
Der Obriſte Graf von Spannheim.
Die Graͤfin La Roche.
Graͤfin. Haben Sie die beyden Ungluͤck-
lichen geſehen? Jch habe das Herz noch
nicht. Der Anblick toͤdtete mich.
Obriſter. Er hat mich zehn Jahre aͤlter
gemacht. Und daß das bey meinem Corps
— ich will dem Mann alle ſeine Schulden
bezahlen, und noch tauſend Thaler zu ſeiner
Schadloshaltung obenein. Hernach wlll
ich ſehen, was ich bey dem Vater des
Boͤſewichts fuͤr dieſe durch ihn verwuͤſtete
Familie auswirken kann.
Graͤfin. Wuͤrdiger Mann! nehmen Sie
meinen heißeſten Dank in dieſer Thraͤne —
das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0120" n="116"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp who="#WES">
            <speaker>We&#x017F;ener</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">&#x017F;chreyt laut.</hi>)</stage>
            <p>Ach meine Toch-<lb/>
ter!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>Mein Vater!</p>
            <stage>(<hi rendition="#fr">beyde wa&#x0364;lzen &#x017F;ich<lb/>
halb todt auf der Erde. Eine Menge Leute ver&#x017F;amm-<lb/>
len &#x017F;ich um &#x017F;ie, und tragen &#x017F;ie fort.</hi>)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Fu&#x0364;nfte und letzte Scene.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#c">Des Obri&#x017F;ten Wohnung.</hi><lb/>
Der Obri&#x017F;te Graf von <hi rendition="#fr">Spannheim.</hi><lb/>
Die Gra&#x0364;fin <hi rendition="#fr">La Roche.</hi></stage><lb/>
          <sp who="#GRAE">
            <speaker>Gra&#x0364;fin.</speaker>
            <p>Haben Sie die beyden Unglu&#x0364;ck-<lb/>
lichen ge&#x017F;ehen? Jch habe das Herz noch<lb/>
nicht. Der Anblick to&#x0364;dtete mich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRAF">
            <speaker>Obri&#x017F;ter.</speaker>
            <p>Er hat mich zehn Jahre a&#x0364;lter<lb/>
gemacht. Und daß das bey meinem Corps<lb/>
&#x2014; ich will dem Mann alle &#x017F;eine Schulden<lb/>
bezahlen, und noch tau&#x017F;end Thaler zu &#x017F;einer<lb/>
Schadloshaltung obenein. Hernach wlll<lb/>
ich &#x017F;ehen, was ich bey dem Vater des<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;ewichts fu&#x0364;r die&#x017F;e durch ihn verwu&#x0364;&#x017F;tete<lb/>
Familie auswirken kann.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRAE">
            <speaker>Gra&#x0364;fin.</speaker>
            <p>Wu&#x0364;rdiger Mann! nehmen Sie<lb/>
meinen heiße&#x017F;ten Dank in die&#x017F;er Thra&#x0364;ne &#x2014;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0120] Weſener (ſchreyt laut.) Ach meine Toch- ter! Marie. Mein Vater! (beyde waͤlzen ſich halb todt auf der Erde. Eine Menge Leute verſamm- len ſich um ſie, und tragen ſie fort.) Fuͤnfte und letzte Scene. Des Obriſten Wohnung. Der Obriſte Graf von Spannheim. Die Graͤfin La Roche. Graͤfin. Haben Sie die beyden Ungluͤck- lichen geſehen? Jch habe das Herz noch nicht. Der Anblick toͤdtete mich. Obriſter. Er hat mich zehn Jahre aͤlter gemacht. Und daß das bey meinem Corps — ich will dem Mann alle ſeine Schulden bezahlen, und noch tauſend Thaler zu ſeiner Schadloshaltung obenein. Hernach wlll ich ſehen, was ich bey dem Vater des Boͤſewichts fuͤr dieſe durch ihn verwuͤſtete Familie auswirken kann. Graͤfin. Wuͤrdiger Mann! nehmen Sie meinen heißeſten Dank in dieſer Thraͤne — das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/120
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/120>, abgerufen am 12.04.2021.