Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


daß Gilbert dir anvertraut hat, er werde
diese Nacht zu ihr gehn.
Dritte Scene
in Lille.
Marie weinend auf einem Lehnstuhl, ei-
nen Brief in der Hand. Desportes
tritt herein.
Desportes. Was fehlt Jhnen, mein
goldnes Mariel, was haben Sie?
Marie (will den Brief in die Tasche stecken.)
Ach --
Desportes. Ums Himmels willen,
was ist das für ein Brief, der Jhnen
Thränen verursachen kann?
Marie (etwas leiser.) Sehen Sie nur,
was mir der Mensch, der Stolzius, schreibt,
recht als ob er ein Recht hätte, mich aus-
zuschelten.
(weint wieder.)
Desportes (liest stille.) Das ist ein im-
pertinenter Esel. Aber sagen Sie mir,
warum wechseln Sie Briefe mit solch ei-
nem Hundejungen?
Marie


daß Gilbert dir anvertraut hat, er werde
dieſe Nacht zu ihr gehn.
Dritte Scene
in Lille.
Marie weinend auf einem Lehnſtuhl, ei-
nen Brief in der Hand. Desportes
tritt herein.
Desportes. Was fehlt Jhnen, mein
goldnes Mariel, was haben Sie?
Marie (will den Brief in die Taſche ſtecken.)
Ach —
Desportes. Ums Himmels willen,
was iſt das fuͤr ein Brief, der Jhnen
Thraͤnen verurſachen kann?
Marie (etwas leiſer.) Sehen Sie nur,
was mir der Menſch, der Stolzius, ſchreibt,
recht als ob er ein Recht haͤtte, mich aus-
zuſchelten.
(weint wieder.)
Desportes (lieſt ſtille.) Das iſt ein im-
pertinenter Eſel. Aber ſagen Sie mir,
warum wechſeln Sie Briefe mit ſolch ei-
nem Hundejungen?
Marie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#HAU">
            <p><pb facs="#f0052" n="48"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
daß Gilbert dir anvertraut hat, er werde<lb/>
die&#x017F;e Nacht zu ihr gehn.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Dritte Scene</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">in Lille.<lb/><hi rendition="#fr">Marie</hi> weinend auf einem Lehn&#x017F;tuhl, ei-<lb/>
nen Brief in der Hand. <hi rendition="#fr">Desportes</hi><lb/>
tritt herein.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#DES">
            <speaker>Desportes.</speaker>
            <p>Was fehlt Jhnen, mein<lb/>
goldnes Mariel, was haben Sie?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">will den Brief in die Ta&#x017F;che &#x017F;tecken.</hi>)</stage><lb/>
            <p>Ach &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DES">
            <speaker>Desportes.</speaker>
            <p>Ums Himmels willen,<lb/>
was i&#x017F;t das fu&#x0364;r ein Brief, der Jhnen<lb/>
Thra&#x0364;nen verur&#x017F;achen kann?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">etwas lei&#x017F;er.</hi>)</stage>
            <p>Sehen Sie nur,<lb/>
was mir der Men&#x017F;ch, der Stolzius, &#x017F;chreibt,<lb/>
recht als ob er ein Recht ha&#x0364;tte, mich aus-<lb/>
zu&#x017F;chelten.</p>
            <stage>(<hi rendition="#fr">weint wieder.</hi>)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DES">
            <speaker>Desportes</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">lie&#x017F;t &#x017F;tille.</hi>)</stage>
            <p>Das i&#x017F;t ein im-<lb/>
pertinenter E&#x017F;el. Aber &#x017F;agen Sie mir,<lb/>
warum wech&#x017F;eln Sie Briefe mit &#x017F;olch ei-<lb/>
nem Hundejungen?</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Marie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0052] daß Gilbert dir anvertraut hat, er werde dieſe Nacht zu ihr gehn. Dritte Scene in Lille. Marie weinend auf einem Lehnſtuhl, ei- nen Brief in der Hand. Desportes tritt herein. Desportes. Was fehlt Jhnen, mein goldnes Mariel, was haben Sie? Marie (will den Brief in die Taſche ſtecken.) Ach — Desportes. Ums Himmels willen, was iſt das fuͤr ein Brief, der Jhnen Thraͤnen verurſachen kann? Marie (etwas leiſer.) Sehen Sie nur, was mir der Menſch, der Stolzius, ſchreibt, recht als ob er ein Recht haͤtte, mich aus- zuſchelten. (weint wieder.) Desportes (lieſt ſtille.) Das iſt ein im- pertinenter Eſel. Aber ſagen Sie mir, warum wechſeln Sie Briefe mit ſolch ei- nem Hundejungen? Marie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/52
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/52>, abgerufen am 12.04.2021.