Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


ander.
(läuft verwirrt heraus. Die andern lachen
nur noch rasender.
)
Aaron. Jch bin wäs Gad halb todt
gewesen.
(steht auf. Die andern laufen alle Ramm-
lern nach, der Jude folgt ihnen.
)
Zweyte Scene.
Stolzius Wohnung.
Er sitzt mit verbundenem Kopf an einem
Tisch, auf dem eine Lampe brennt, ei-
nen Brief in der Hand, seine Mutter
neben ihm.
Mutter (die auf einmal sich ereifert.) Willst
du denn nicht schlafen gehen, du gottloser
Mensch! So red' doch, so sag', was dir
fehlt, das Luder ist deiner nicht werth
gewesen. Was grämst du dich, was
wimmerst du um eine solche -- Solda-
tenhure.
Stolzius (mit dem äußersten Unwillen vom
Tisch sich aufrichtend.
)
Mutter --
Mutter. Was ist sie denn anders --
du -- und du auch, daß du dich an sol-
che Menscher hängst.
Stolzius


ander.
(laͤuft verwirrt heraus. Die andern lachen
nur noch raſender.
)
Aaron. Jch bin waͤs Gad halb todt
geweſen.
(ſteht auf. Die andern laufen alle Ramm-
lern nach, der Jude folgt ihnen.
)
Zweyte Scene.
Stolzius Wohnung.
Er ſitzt mit verbundenem Kopf an einem
Tiſch, auf dem eine Lampe brennt, ei-
nen Brief in der Hand, ſeine Mutter
neben ihm.
Mutter (die auf einmal ſich ereifert.) Willſt
du denn nicht ſchlafen gehen, du gottloſer
Menſch! So red’ doch, ſo ſag’, was dir
fehlt, das Luder iſt deiner nicht werth
geweſen. Was graͤmſt du dich, was
wimmerſt du um eine ſolche — Solda-
tenhure.
Stolzius (mit dem aͤußerſten Unwillen vom
Tiſch ſich aufrichtend.
)
Mutter —
Mutter. Was iſt ſie denn anders —
du — und du auch, daß du dich an ſol-
che Menſcher haͤngſt.
Stolzius
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#RAM">
            <p><pb facs="#f0060" n="56"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ander.</p>
            <stage>(<hi rendition="#fr">la&#x0364;uft verwirrt heraus. Die andern lachen<lb/>
nur noch ra&#x017F;ender.</hi>)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker>Aaron.</speaker>
            <p>Jch bin wa&#x0364;s Gad halb todt<lb/>
gewe&#x017F;en.</p>
            <stage>(<hi rendition="#fr">&#x017F;teht auf. Die andern laufen alle Ramm-<lb/>
lern nach, der Jude folgt ihnen.</hi>)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweyte Scene</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#c">Stolzius Wohnung.</hi><lb/>
Er &#x017F;itzt mit verbundenem Kopf an einem<lb/>
Ti&#x017F;ch, auf dem eine Lampe brennt, ei-<lb/>
nen Brief in der Hand, &#x017F;eine Mutter<lb/>
neben ihm.</stage><lb/>
          <sp who="#MUT">
            <speaker>Mutter</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">die auf einmal &#x017F;ich ereifert.</hi>)</stage>
            <p>Will&#x017F;t<lb/>
du denn nicht &#x017F;chlafen gehen, du gottlo&#x017F;er<lb/>
Men&#x017F;ch! So red&#x2019; doch, &#x017F;o &#x017F;ag&#x2019;, was dir<lb/>
fehlt, das Luder i&#x017F;t deiner nicht werth<lb/>
gewe&#x017F;en. Was gra&#x0364;m&#x017F;t du dich, was<lb/>
wimmer&#x017F;t du um eine &#x017F;olche &#x2014; Solda-<lb/>
tenhure.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STO">
            <speaker>Stolzius</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">mit dem a&#x0364;ußer&#x017F;ten Unwillen vom<lb/>
Ti&#x017F;ch &#x017F;ich aufrichtend.</hi>)</stage>
            <p>Mutter &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUT">
            <speaker>Mutter.</speaker>
            <p>Was i&#x017F;t &#x017F;ie denn anders &#x2014;<lb/>
du &#x2014; und du auch, daß du dich an &#x017F;ol-<lb/>
che Men&#x017F;cher ha&#x0364;ng&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Stolzius</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0060] ander. (laͤuft verwirrt heraus. Die andern lachen nur noch raſender.) Aaron. Jch bin waͤs Gad halb todt geweſen. (ſteht auf. Die andern laufen alle Ramm- lern nach, der Jude folgt ihnen.) Zweyte Scene. Stolzius Wohnung. Er ſitzt mit verbundenem Kopf an einem Tiſch, auf dem eine Lampe brennt, ei- nen Brief in der Hand, ſeine Mutter neben ihm. Mutter (die auf einmal ſich ereifert.) Willſt du denn nicht ſchlafen gehen, du gottloſer Menſch! So red’ doch, ſo ſag’, was dir fehlt, das Luder iſt deiner nicht werth geweſen. Was graͤmſt du dich, was wimmerſt du um eine ſolche — Solda- tenhure. Stolzius (mit dem aͤußerſten Unwillen vom Tiſch ſich aufrichtend.) Mutter — Mutter. Was iſt ſie denn anders — du — und du auch, daß du dich an ſol- che Menſcher haͤngſt. Stolzius

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/60
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/60>, abgerufen am 11.05.2021.