Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Stolzius (faßt ihr beyde Hände.) Liebe Mut-
ter, schimpft nicht auf sie, sie ist unschul-
dig, der Officier hat ihr den Kopf ver-
rückt. Seht einmal, wie sie mir sonst ge-
schrieben hat. Jch muß den Verstand
verlieren darüber. Solch ein gutes
Herz!
Mutter (steht auf und stampft mit dem Fuß.)
Solch ein Luder -- Gleich zu Bett mit
dir, ich befehl' es dir. Was soll daraus
werden, was soll da herauskommen. Jch
will dir weisen, junger Herr, daß ich dei-
ne Mutter bin.
Stolzius (an seine Brust schlagend.) Ma-
riel -- nein, sie ist es nicht mehr, sie ist
nicht dieselbige mehr -- (springt auf) Laßt
mich --
Mutter (weint.) Wohin, du Gottsver-
gessener?
Stolzius. Jch will dem Teufel, der
sie verkehrt hat -- (fällt kraftlos auf die Bank,
beyde Hände in die Höhe.
)
Oh du sollst mirs
bezahlen, du sollst mirs bezahlen. (kalt)
Ein Tag ist wie der andere, was nicht
heut kommt, kommt Morgen, und was
langsam
D 5


Stolzius (faßt ihr beyde Haͤnde.) Liebe Mut-
ter, ſchimpft nicht auf ſie, ſie iſt unſchul-
dig, der Officier hat ihr den Kopf ver-
ruͤckt. Seht einmal, wie ſie mir ſonſt ge-
ſchrieben hat. Jch muß den Verſtand
verlieren daruͤber. Solch ein gutes
Herz!
Mutter (ſteht auf und ſtampft mit dem Fuß.)
Solch ein Luder — Gleich zu Bett mit
dir, ich befehl’ es dir. Was ſoll daraus
werden, was ſoll da herauskommen. Jch
will dir weiſen, junger Herr, daß ich dei-
ne Mutter bin.
Stolzius (an ſeine Bruſt ſchlagend.) Ma-
riel — nein, ſie iſt es nicht mehr, ſie iſt
nicht dieſelbige mehr — (ſpringt auf) Laßt
mich —
Mutter (weint.) Wohin, du Gottsver-
geſſener?
Stolzius. Jch will dem Teufel, der
ſie verkehrt hat — (faͤllt kraftlos auf die Bank,
beyde Haͤnde in die Hoͤhe.
)
Oh du ſollſt mirs
bezahlen, du ſollſt mirs bezahlen. (kalt)
Ein Tag iſt wie der andere, was nicht
heut kommt, kommt Morgen, und was
langſam
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0061" n="57"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp who="#STO">
            <speaker>Stolzius</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">faßt ihr beyde Ha&#x0364;nde.</hi>)</stage>
            <p>Liebe Mut-<lb/>
ter, &#x017F;chimpft nicht auf &#x017F;ie, &#x017F;ie i&#x017F;t un&#x017F;chul-<lb/>
dig, der Officier hat ihr den Kopf ver-<lb/>
ru&#x0364;ckt. Seht einmal, wie &#x017F;ie mir &#x017F;on&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;chrieben hat. Jch muß den Ver&#x017F;tand<lb/>
verlieren daru&#x0364;ber. Solch ein gutes<lb/>
Herz!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUT">
            <speaker>Mutter</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">&#x017F;teht auf und &#x017F;tampft mit dem Fuß.</hi>)</stage><lb/>
            <p>Solch ein Luder &#x2014; Gleich zu Bett mit<lb/>
dir, ich befehl&#x2019; es dir. Was &#x017F;oll daraus<lb/>
werden, was &#x017F;oll da herauskommen. Jch<lb/>
will dir wei&#x017F;en, junger Herr, daß ich dei-<lb/>
ne Mutter bin.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STO">
            <speaker>Stolzius</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">an &#x017F;eine Bru&#x017F;t &#x017F;chlagend.</hi>)</stage>
            <p>Ma-<lb/>
riel &#x2014; nein, &#x017F;ie i&#x017F;t es nicht mehr, &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
nicht die&#x017F;elbige mehr &#x2014; <stage>(<hi rendition="#fr">&#x017F;pringt auf</hi>)</stage> Laßt<lb/>
mich &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUT">
            <speaker>Mutter</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">weint.</hi>)</stage>
            <p>Wohin, du Gottsver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;ener?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STO">
            <speaker>Stolzius.</speaker>
            <p>Jch will dem Teufel, der<lb/>
&#x017F;ie verkehrt hat &#x2014; <stage>(<hi rendition="#fr">fa&#x0364;llt kraftlos auf die Bank,<lb/>
beyde Ha&#x0364;nde in die Ho&#x0364;he.</hi>)</stage> Oh du &#x017F;oll&#x017F;t mirs<lb/>
bezahlen, du &#x017F;oll&#x017F;t mirs bezahlen. <stage>(<hi rendition="#fr">kalt</hi>)</stage><lb/>
Ein Tag i&#x017F;t wie der andere, was nicht<lb/>
heut kommt, kommt Morgen, und was<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 5</fw><fw place="bottom" type="catch">lang&#x017F;am</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0061] Stolzius (faßt ihr beyde Haͤnde.) Liebe Mut- ter, ſchimpft nicht auf ſie, ſie iſt unſchul- dig, der Officier hat ihr den Kopf ver- ruͤckt. Seht einmal, wie ſie mir ſonſt ge- ſchrieben hat. Jch muß den Verſtand verlieren daruͤber. Solch ein gutes Herz! Mutter (ſteht auf und ſtampft mit dem Fuß.) Solch ein Luder — Gleich zu Bett mit dir, ich befehl’ es dir. Was ſoll daraus werden, was ſoll da herauskommen. Jch will dir weiſen, junger Herr, daß ich dei- ne Mutter bin. Stolzius (an ſeine Bruſt ſchlagend.) Ma- riel — nein, ſie iſt es nicht mehr, ſie iſt nicht dieſelbige mehr — (ſpringt auf) Laßt mich — Mutter (weint.) Wohin, du Gottsver- geſſener? Stolzius. Jch will dem Teufel, der ſie verkehrt hat — (faͤllt kraftlos auf die Bank, beyde Haͤnde in die Hoͤhe.) Oh du ſollſt mirs bezahlen, du ſollſt mirs bezahlen. (kalt) Ein Tag iſt wie der andere, was nicht heut kommt, kommt Morgen, und was langſam D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/61
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/61>, abgerufen am 13.05.2021.