Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


siebenhundert Thaler schuldig geblieben,
und als sie auf sein Zimmer kamen, fan-
den sie alles ausgeräumt, und einen Zet-
tel auf dem Tisch, wo er ihnen schrieb,
sie sollten sich keine vergebliche Mühe ge-
ben, ihm nachzusetzen, er hab' seinen Ab-
schied genommen, und wolle in Oesterrei-
chische Dienste gehen.
Marie (schluchzend läuft heraus und ruft.)
Papa! Papa!
Wesener (hinter der Scene.) Na, was ist?
Marie. Komm' er doch geschwind her-
auf, lieber Papa!
Jungfer Zipfersaat. Da sieht sie, wie
die Herren Officiers sind. Das hätt' ich
ihr wollen zum Voraus sagen.
Wesener (kommt herein.) Na, was ist --
ihr Diener, Jungfer Zipfersaat.
Marie. Papa, was sollen wir anfan-
gen? Der Desportes ist weggelaufen.
Wesener. Ey sieh doch, wer erzählt
dir denn so artige Histörchen.
Marie. Er ist dem jungen Herrn Sei-
denhändler Zipfersaat siebenhundert Tha-
ler schuldig geblieben, und hat einen Zet-
tel


ſiebenhundert Thaler ſchuldig geblieben,
und als ſie auf ſein Zimmer kamen, fan-
den ſie alles ausgeraͤumt, und einen Zet-
tel auf dem Tiſch, wo er ihnen ſchrieb,
ſie ſollten ſich keine vergebliche Muͤhe ge-
ben, ihm nachzuſetzen, er hab’ ſeinen Ab-
ſchied genommen, und wolle in Oeſterrei-
chiſche Dienſte gehen.
Marie (ſchluchzend laͤuft heraus und ruft.)
Papa! Papa!
Weſener (hinter der Scene.) Na, was iſt?
Marie. Komm’ er doch geſchwind her-
auf, lieber Papa!
Jungfer Zipferſaat. Da ſieht ſie, wie
die Herren Officiers ſind. Das haͤtt’ ich
ihr wollen zum Voraus ſagen.
Weſener (kommt herein.) Na, was iſt —
ihr Diener, Jungfer Zipferſaat.
Marie. Papa, was ſollen wir anfan-
gen? Der Desportes iſt weggelaufen.
Weſener. Ey ſieh doch, wer erzaͤhlt
dir denn ſo artige Hiſtoͤrchen.
Marie. Er iſt dem jungen Herrn Sei-
denhaͤndler Zipferſaat ſiebenhundert Tha-
ler ſchuldig geblieben, und hat einen Zet-
tel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp>
            <p><pb facs="#f0064" n="60"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;iebenhundert Thaler &#x017F;chuldig geblieben,<lb/>
und als &#x017F;ie auf &#x017F;ein Zimmer kamen, fan-<lb/>
den &#x017F;ie alles ausgera&#x0364;umt, und einen Zet-<lb/>
tel auf dem Ti&#x017F;ch, wo er ihnen &#x017F;chrieb,<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ollten &#x017F;ich keine vergebliche Mu&#x0364;he ge-<lb/>
ben, ihm nachzu&#x017F;etzen, er hab&#x2019; &#x017F;einen Ab-<lb/>
&#x017F;chied genommen, und wolle in Oe&#x017F;terrei-<lb/>
chi&#x017F;che Dien&#x017F;te gehen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">&#x017F;chluchzend la&#x0364;uft heraus und ruft.</hi>)</stage><lb/>
            <p>Papa! Papa!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WES">
            <speaker>We&#x017F;ener</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">hinter der Scene.</hi>)</stage>
            <p>Na, was i&#x017F;t?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>Komm&#x2019; er doch ge&#x017F;chwind her-<lb/>
auf, lieber Papa!</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker>Jungfer Zipfer&#x017F;aat.</speaker>
            <p>Da &#x017F;ieht &#x017F;ie, wie<lb/>
die Herren Officiers &#x017F;ind. Das ha&#x0364;tt&#x2019; ich<lb/>
ihr wollen zum Voraus &#x017F;agen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WES">
            <speaker>We&#x017F;ener</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">kommt herein.</hi>)</stage>
            <p>Na, was i&#x017F;t &#x2014;<lb/>
ihr Diener, Jungfer Zipfer&#x017F;aat.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>Papa, was &#x017F;ollen wir anfan-<lb/>
gen? Der Desportes i&#x017F;t weggelaufen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WES">
            <speaker>We&#x017F;ener.</speaker>
            <p>Ey &#x017F;ieh doch, wer erza&#x0364;hlt<lb/>
dir denn &#x017F;o artige Hi&#x017F;to&#x0364;rchen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>Er i&#x017F;t dem jungen Herrn Sei-<lb/>
denha&#x0364;ndler Zipfer&#x017F;aat &#x017F;iebenhundert Tha-<lb/>
ler &#x017F;chuldig geblieben, und hat einen Zet-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tel</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0064] ſiebenhundert Thaler ſchuldig geblieben, und als ſie auf ſein Zimmer kamen, fan- den ſie alles ausgeraͤumt, und einen Zet- tel auf dem Tiſch, wo er ihnen ſchrieb, ſie ſollten ſich keine vergebliche Muͤhe ge- ben, ihm nachzuſetzen, er hab’ ſeinen Ab- ſchied genommen, und wolle in Oeſterrei- chiſche Dienſte gehen. Marie (ſchluchzend laͤuft heraus und ruft.) Papa! Papa! Weſener (hinter der Scene.) Na, was iſt? Marie. Komm’ er doch geſchwind her- auf, lieber Papa! Jungfer Zipferſaat. Da ſieht ſie, wie die Herren Officiers ſind. Das haͤtt’ ich ihr wollen zum Voraus ſagen. Weſener (kommt herein.) Na, was iſt — ihr Diener, Jungfer Zipferſaat. Marie. Papa, was ſollen wir anfan- gen? Der Desportes iſt weggelaufen. Weſener. Ey ſieh doch, wer erzaͤhlt dir denn ſo artige Hiſtoͤrchen. Marie. Er iſt dem jungen Herrn Sei- denhaͤndler Zipferſaat ſiebenhundert Tha- ler ſchuldig geblieben, und hat einen Zet- tel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/64
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/64>, abgerufen am 09.05.2021.