Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Charlotte. Weis ich, denn, was du
ihm schreiben willst.
Marie. Daß mein Herz und -- (fängt
an zu weinen, und wirft sich in den Lehnstuhl. Char-
lotte sieht sie an und lacht.
)
Charlotte. Na, was soll ich ihm denn
schreiben?
Marie (schluchzend.) Schreib was du
willst.
Charlotte (schreibt und liest.) Daß mein
Herz nicht so wankelmüthig ist, als Sie
es sich vorstellen -- ists so recht?
Marie (springt auf, und sieht ihr über die Schul-
ter.
)
Ja, so ists recht, so ists recht. (sie
umhalsend.
)
Mein altes Scharlottel, du
Charlotte. Na, so laß sie mich doch
ausschreiben.
(Marie spatziert ein Paarmal auf
und ab, dann springt sie plötzlich zu ihr, reißt ihr das
Papier nnter dem Arm weg, und zerreißts in tausend
Stücken.
)
Charlotte (in Wuth.) Na, seht doch --
ist das nicht ein Luder -- eben da ich
den besten Gedanken hatte -- aber so
eine Canaille ist sie.
Marie. Canaille vous meme.
Charlotte (droht ihr mit dem Dintenfaß.)
Du --
Marie.


Charlotte. Weis ich, denn, was du
ihm ſchreiben willſt.
Marie. Daß mein Herz und — (faͤngt
an zu weinen, und wirft ſich in den Lehnſtuhl. Char-
lotte ſieht ſie an und lacht.
)
Charlotte. Na, was ſoll ich ihm denn
ſchreiben?
Marie (ſchluchzend.) Schreib was du
willſt.
Charlotte (ſchreibt und lieſt.) Daß mein
Herz nicht ſo wankelmuͤthig iſt, als Sie
es ſich vorſtellen — iſts ſo recht?
Marie (ſpringt auf, und ſieht ihr uͤber die Schul-
ter.
)
Ja, ſo iſts recht, ſo iſts recht. (ſie
umhalſend.
)
Mein altes Scharlottel, du
Charlotte. Na, ſo laß ſie mich doch
ausſchreiben.
(Marie ſpatziert ein Paarmal auf
und ab, dann ſpringt ſie ploͤtzlich zu ihr, reißt ihr das
Papier nnter dem Arm weg, und zerreißts in tauſend
Stuͤcken.
)
Charlotte (in Wuth.) Na, ſeht doch —
iſt das nicht ein Luder — eben da ich
den beſten Gedanken hatte — aber ſo
eine Canaille iſt ſie.
Marie. Canaille vous même.
Charlotte (droht ihr mit dem Dintenfaß.)
Du —
Marie.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0068" n="64"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp who="#CHA">
            <speaker>Charlotte.</speaker>
            <p>Weis ich, denn, was du<lb/>
ihm &#x017F;chreiben will&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>Daß mein Herz und &#x2014;</p>
            <stage>(<hi rendition="#fr">fa&#x0364;ngt<lb/>
an zu weinen, und wirft &#x017F;ich in den Lehn&#x017F;tuhl. Char-<lb/>
lotte &#x017F;ieht &#x017F;ie an und lacht.</hi>)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHA">
            <speaker>Charlotte.</speaker>
            <p>Na, was &#x017F;oll ich ihm denn<lb/>
&#x017F;chreiben?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">&#x017F;chluchzend.</hi>)</stage>
            <p>Schreib was du<lb/>
will&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHA">
            <speaker>Charlotte</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">&#x017F;chreibt und lie&#x017F;t.</hi>)</stage>
            <p>Daß mein<lb/>
Herz nicht &#x017F;o wankelmu&#x0364;thig i&#x017F;t, als Sie<lb/>
es &#x017F;ich vor&#x017F;tellen &#x2014; i&#x017F;ts &#x017F;o recht?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">&#x017F;pringt auf, und &#x017F;ieht ihr u&#x0364;ber die Schul-<lb/>
ter.</hi>)</stage>
            <p>Ja, &#x017F;o i&#x017F;ts recht, &#x017F;o i&#x017F;ts recht. <stage>(<hi rendition="#fr">&#x017F;ie<lb/>
umhal&#x017F;end.</hi>)</stage> Mein altes Scharlottel, du</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHA">
            <speaker>Charlotte.</speaker>
            <p>Na, &#x017F;o laß &#x017F;ie mich doch<lb/>
aus&#x017F;chreiben.</p>
            <stage>(<hi rendition="#fr">Marie &#x017F;patziert ein Paarmal auf<lb/>
und ab, dann &#x017F;pringt &#x017F;ie plo&#x0364;tzlich zu ihr, reißt ihr das<lb/>
Papier nnter dem Arm weg, und zerreißts in tau&#x017F;end<lb/>
Stu&#x0364;cken.</hi>)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHA">
            <speaker>Charlotte</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">in Wuth.</hi>)</stage>
            <p>Na, &#x017F;eht doch &#x2014;<lb/>
i&#x017F;t das nicht ein Luder &#x2014; eben da ich<lb/>
den be&#x017F;ten Gedanken hatte &#x2014; aber &#x017F;o<lb/>
eine Canaille i&#x017F;t &#x017F;ie.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p> <hi rendition="#aq">Canaille vous même.</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHA">
            <speaker>Charlotte</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">droht ihr mit dem Dintenfaß.</hi>)</stage><lb/>
            <p>Du &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Marie.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0068] Charlotte. Weis ich, denn, was du ihm ſchreiben willſt. Marie. Daß mein Herz und — (faͤngt an zu weinen, und wirft ſich in den Lehnſtuhl. Char- lotte ſieht ſie an und lacht.) Charlotte. Na, was ſoll ich ihm denn ſchreiben? Marie (ſchluchzend.) Schreib was du willſt. Charlotte (ſchreibt und lieſt.) Daß mein Herz nicht ſo wankelmuͤthig iſt, als Sie es ſich vorſtellen — iſts ſo recht? Marie (ſpringt auf, und ſieht ihr uͤber die Schul- ter.) Ja, ſo iſts recht, ſo iſts recht. (ſie umhalſend.) Mein altes Scharlottel, du Charlotte. Na, ſo laß ſie mich doch ausſchreiben. (Marie ſpatziert ein Paarmal auf und ab, dann ſpringt ſie ploͤtzlich zu ihr, reißt ihr das Papier nnter dem Arm weg, und zerreißts in tauſend Stuͤcken.) Charlotte (in Wuth.) Na, ſeht doch — iſt das nicht ein Luder — eben da ich den beſten Gedanken hatte — aber ſo eine Canaille iſt ſie. Marie. Canaille vous même. Charlotte (droht ihr mit dem Dintenfaß.) Du — Marie.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/68
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/68>, abgerufen am 09.08.2022.