Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


kann, wo man nicht einen Soldaten mit
einem Mädchen karessiren sieht.
Pirzel. Das macht, weil die Leute
nicht denken.
Eisenhardt. Aber hindert Sie das
Denken nicht zuweilen im Exerciren?
Pirzel. Ganz und gar nicht, das geht
so mechanisch. Haben doch die andern
auch nicht die Gedanken beysammen, son-
dern schweben ihnen alleweile die schönen
Mädgens vor den Augen.
Eisenhardt. Das muß seltsame Ba-
taillen geben. Ein ganzes Regiment mit
verrückten Köpfen muß Wunderthaten
thun.
Pirzel. Das geht alles mechanisch.
Eisenhardt. Ja, aber Sie laufen auch
mechanisch. Die preußischen Kugeln
müssen Sie bisweilen sehr unsanft aus
Jhren süßen Träumen geweckt haben.
Fünfte
(gehen weiter.)


kann, wo man nicht einen Soldaten mit
einem Maͤdchen kareſſiren ſieht.
Pirzel. Das macht, weil die Leute
nicht denken.
Eiſenhardt. Aber hindert Sie das
Denken nicht zuweilen im Exerciren?
Pirzel. Ganz und gar nicht, das geht
ſo mechaniſch. Haben doch die andern
auch nicht die Gedanken beyſammen, ſon-
dern ſchweben ihnen alleweile die ſchoͤnen
Maͤdgens vor den Augen.
Eiſenhardt. Das muß ſeltſame Ba-
taillen geben. Ein ganzes Regiment mit
verruͤckten Koͤpfen muß Wunderthaten
thun.
Pirzel. Das geht alles mechaniſch.
Eiſenhardt. Ja, aber Sie laufen auch
mechaniſch. Die preußiſchen Kugeln
muͤſſen Sie bisweilen ſehr unſanft aus
Jhren ſuͤßen Traͤumen geweckt haben.
Fuͤnfte
(gehen weiter.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#EIS">
            <p><pb facs="#f0072" n="68"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
kann, wo man nicht einen Soldaten mit<lb/>
einem Ma&#x0364;dchen kare&#x017F;&#x017F;iren &#x017F;ieht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PIR">
            <speaker>Pirzel.</speaker>
            <p>Das macht, weil die Leute<lb/>
nicht denken.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EIS">
            <speaker>Ei&#x017F;enhardt.</speaker>
            <p>Aber hindert Sie das<lb/>
Denken nicht zuweilen im Exerciren?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PIR">
            <speaker>Pirzel.</speaker>
            <p>Ganz und gar nicht, das geht<lb/>
&#x017F;o mechani&#x017F;ch. Haben doch die andern<lb/>
auch nicht die Gedanken bey&#x017F;ammen, &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;chweben ihnen alleweile die &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Ma&#x0364;dgens vor den Augen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EIS">
            <speaker>Ei&#x017F;enhardt.</speaker>
            <p>Das muß &#x017F;elt&#x017F;ame Ba-<lb/>
taillen geben. Ein ganzes Regiment mit<lb/>
verru&#x0364;ckten Ko&#x0364;pfen muß Wunderthaten<lb/>
thun.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PIR">
            <speaker>Pirzel.</speaker>
            <p>Das geht alles mechani&#x017F;ch.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EIS">
            <speaker>Ei&#x017F;enhardt.</speaker>
            <p>Ja, aber Sie laufen auch<lb/>
mechani&#x017F;ch. Die preußi&#x017F;chen Kugeln<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Sie bisweilen &#x017F;ehr un&#x017F;anft aus<lb/>
Jhren &#x017F;u&#x0364;ßen Tra&#x0364;umen geweckt haben.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">(gehen weiter.)</fw><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Fu&#x0364;nfte</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0072] kann, wo man nicht einen Soldaten mit einem Maͤdchen kareſſiren ſieht. Pirzel. Das macht, weil die Leute nicht denken. Eiſenhardt. Aber hindert Sie das Denken nicht zuweilen im Exerciren? Pirzel. Ganz und gar nicht, das geht ſo mechaniſch. Haben doch die andern auch nicht die Gedanken beyſammen, ſon- dern ſchweben ihnen alleweile die ſchoͤnen Maͤdgens vor den Augen. Eiſenhardt. Das muß ſeltſame Ba- taillen geben. Ein ganzes Regiment mit verruͤckten Koͤpfen muß Wunderthaten thun. Pirzel. Das geht alles mechaniſch. Eiſenhardt. Ja, aber Sie laufen auch mechaniſch. Die preußiſchen Kugeln muͤſſen Sie bisweilen ſehr unſanft aus Jhren ſuͤßen Traͤumen geweckt haben. Fuͤnfte (gehen weiter.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/72
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/72>, abgerufen am 08.05.2021.