Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


bey dem Philisterleben. Und ihr habt
was zuzusetzen, ihr könnt honett leben,
und es noch einmal weit bringen, ich will
für euch sorgen, das könnt ihr versichert
seyn. Kommt nur, ich will gleich ein
Zimmer für euch besprechen, ihr sollt die-
sen ganzen Winter bey mir bleiben, ich
will es schon gut machen beym Obri-
sten.
Stolzius. So lang ich meine Schild-
wachten bezahle, kann mir niemand was
anhaben.
(gehen ab.)
Sechste Scene.
Frau Wesenern. Marie. Charlotte.
Frau Wesenern. Es ist eine Schande,
wie sie mit ihm umgeht. Jch seh' keinen
Unterscheid, wie du dem Desportes be-
gegnet bist, so begegnest du ihm auch.
Marie. Was soll ich denn machen,
Mama? Wenn er nun sein bester Freund
ist, und er uns allein noch Nachrichten
von ihm verschaffen kann.
Charlotte.


bey dem Philiſterleben. Und ihr habt
was zuzuſetzen, ihr koͤnnt honett leben,
und es noch einmal weit bringen, ich will
fuͤr euch ſorgen, das koͤnnt ihr verſichert
ſeyn. Kommt nur, ich will gleich ein
Zimmer fuͤr euch beſprechen, ihr ſollt die-
ſen ganzen Winter bey mir bleiben, ich
will es ſchon gut machen beym Obri-
ſten.
Stolzius. So lang ich meine Schild-
wachten bezahle, kann mir niemand was
anhaben.
(gehen ab.)
Sechſte Scene.
Frau Weſenern. Marie. Charlotte.
Frau Weſenern. Es iſt eine Schande,
wie ſie mit ihm umgeht. Jch ſeh’ keinen
Unterſcheid, wie du dem Desportes be-
gegnet biſt, ſo begegneſt du ihm auch.
Marie. Was ſoll ich denn machen,
Mama? Wenn er nun ſein beſter Freund
iſt, und er uns allein noch Nachrichten
von ihm verſchaffen kann.
Charlotte.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MARY">
            <p><pb facs="#f0074" n="70"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
bey dem Phili&#x017F;terleben. Und ihr habt<lb/>
was zuzu&#x017F;etzen, ihr ko&#x0364;nnt honett leben,<lb/>
und es noch einmal weit bringen, ich will<lb/>
fu&#x0364;r euch &#x017F;orgen, das ko&#x0364;nnt ihr ver&#x017F;ichert<lb/>
&#x017F;eyn. Kommt nur, ich will gleich ein<lb/>
Zimmer fu&#x0364;r euch be&#x017F;prechen, ihr &#x017F;ollt die-<lb/>
&#x017F;en ganzen Winter bey mir bleiben, ich<lb/>
will es &#x017F;chon gut machen beym Obri-<lb/>
&#x017F;ten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STO">
            <speaker>Stolzius.</speaker>
            <p>So lang ich meine Schild-<lb/>
wachten bezahle, kann mir niemand was<lb/>
anhaben.</p>
            <stage>(<hi rendition="#fr">gehen ab.</hi>)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Sech&#x017F;te Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage>Frau <hi rendition="#fr">We&#x017F;enern. Marie. Charlotte.</hi></stage><lb/>
          <sp who="#FWES">
            <speaker>Frau We&#x017F;enern.</speaker>
            <p>Es i&#x017F;t eine Schande,<lb/>
wie &#x017F;ie mit ihm umgeht. Jch &#x017F;eh&#x2019; keinen<lb/>
Unter&#x017F;cheid, wie du dem Desportes be-<lb/>
gegnet bi&#x017F;t, &#x017F;o begegne&#x017F;t du ihm auch.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>Was &#x017F;oll ich denn machen,<lb/>
Mama? Wenn er nun &#x017F;ein be&#x017F;ter Freund<lb/>
i&#x017F;t, und er uns allein noch Nachrichten<lb/>
von ihm ver&#x017F;chaffen kann.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Charlotte.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0074] bey dem Philiſterleben. Und ihr habt was zuzuſetzen, ihr koͤnnt honett leben, und es noch einmal weit bringen, ich will fuͤr euch ſorgen, das koͤnnt ihr verſichert ſeyn. Kommt nur, ich will gleich ein Zimmer fuͤr euch beſprechen, ihr ſollt die- ſen ganzen Winter bey mir bleiben, ich will es ſchon gut machen beym Obri- ſten. Stolzius. So lang ich meine Schild- wachten bezahle, kann mir niemand was anhaben. (gehen ab.) Sechſte Scene. Frau Weſenern. Marie. Charlotte. Frau Weſenern. Es iſt eine Schande, wie ſie mit ihm umgeht. Jch ſeh’ keinen Unterſcheid, wie du dem Desportes be- gegnet biſt, ſo begegneſt du ihm auch. Marie. Was ſoll ich denn machen, Mama? Wenn er nun ſein beſter Freund iſt, und er uns allein noch Nachrichten von ihm verſchaffen kann. Charlotte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/74
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/74>, abgerufen am 12.04.2021.