Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Neunte Scene.
Frau Wesenern. Marie.
Marie. Laß sie nur seyn, Mama! ich
will ihn recht quälen.
Frau Wesener. Ach geh doch, was?
er hat dich vergessen, er ist in drey Tagen
nicht hier gewesen, und die ganze Welt
sagt, er hab' sich verliebt in die kleine
Madam Düval, da in der Brüßler Straße.
Marie. Sie kann nicht glauben, wie
kompläsant der Graf gegen mich ist.
Frau Wesener. Ey was, der soll ja
auch schon versprochen seyn.
Marie. So quäl ich doch den Mary
damit. Er kommt den Abend nach dem
Nachtessen wieder her. Wenn uns doch
der Mary nur einmal begegnen wollte mit
seiner Madam Düval!

Ein Bedienter tritt hereiu.
Bedienter. Die Gräfin La Roche läßt
fragen, ob Sie zu Hause sind?
Marie (in der äußersten Verwirrung.) Ach
Himmel, die Mutter vom Herrn Gra-
fen


Neunte Scene.
Frau Weſenern. Marie.
Marie. Laß ſie nur ſeyn, Mama! ich
will ihn recht quaͤlen.
Frau Weſener. Ach geh doch, was?
er hat dich vergeſſen, er iſt in drey Tagen
nicht hier geweſen, und die ganze Welt
ſagt, er hab’ ſich verliebt in die kleine
Madam Duͤval, da in der Bruͤßler Straße.
Marie. Sie kann nicht glauben, wie
komplaͤſant der Graf gegen mich iſt.
Frau Weſener. Ey was, der ſoll ja
auch ſchon verſprochen ſeyn.
Marie. So quaͤl ich doch den Mary
damit. Er kommt den Abend nach dem
Nachteſſen wieder her. Wenn uns doch
der Mary nur einmal begegnen wollte mit
ſeiner Madam Duͤval!

Ein Bedienter tritt hereiu.
Bedienter. Die Graͤfin La Roche laͤßt
fragen, ob Sie zu Hauſe ſind?
Marie (in der aͤußerſten Verwirrung.) Ach
Himmel, die Mutter vom Herrn Gra-
fen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0084" n="80"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Neunte Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Frau <hi rendition="#fr">We&#x017F;enern. Marie.</hi></hi> </stage><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>Laß &#x017F;ie nur &#x017F;eyn, Mama! ich<lb/>
will ihn recht qua&#x0364;len.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FWES">
            <speaker>Frau We&#x017F;ener.</speaker>
            <p>Ach geh doch, was?<lb/>
er hat dich verge&#x017F;&#x017F;en, er i&#x017F;t in drey Tagen<lb/>
nicht hier gewe&#x017F;en, und die ganze Welt<lb/>
&#x017F;agt, er hab&#x2019; &#x017F;ich verliebt in die kleine<lb/>
Madam Du&#x0364;val, da in der Bru&#x0364;ßler Straße.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>Sie kann nicht glauben, wie<lb/>
kompla&#x0364;&#x017F;ant der Graf gegen mich i&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FWES">
            <speaker>Frau We&#x017F;ener.</speaker>
            <p>Ey was, der &#x017F;oll ja<lb/>
auch &#x017F;chon ver&#x017F;prochen &#x017F;eyn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>So qua&#x0364;l ich doch den Mary<lb/>
damit. Er kommt den Abend nach dem<lb/>
Nachte&#x017F;&#x017F;en wieder her. Wenn uns doch<lb/>
der Mary nur einmal begegnen wollte mit<lb/>
&#x017F;einer Madam Du&#x0364;val!</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Ein Bedienter tritt hereiu.</hi> </hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker>Bedienter.</speaker>
            <p>Die Gra&#x0364;fin La Roche la&#x0364;ßt<lb/>
fragen, ob Sie zu Hau&#x017F;e &#x017F;ind?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">in der a&#x0364;ußer&#x017F;ten Verwirrung.</hi>)</stage>
            <p>Ach<lb/>
Himmel, die Mutter vom Herrn Gra-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fen</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0084] Neunte Scene. Frau Weſenern. Marie. Marie. Laß ſie nur ſeyn, Mama! ich will ihn recht quaͤlen. Frau Weſener. Ach geh doch, was? er hat dich vergeſſen, er iſt in drey Tagen nicht hier geweſen, und die ganze Welt ſagt, er hab’ ſich verliebt in die kleine Madam Duͤval, da in der Bruͤßler Straße. Marie. Sie kann nicht glauben, wie komplaͤſant der Graf gegen mich iſt. Frau Weſener. Ey was, der ſoll ja auch ſchon verſprochen ſeyn. Marie. So quaͤl ich doch den Mary damit. Er kommt den Abend nach dem Nachteſſen wieder her. Wenn uns doch der Mary nur einmal begegnen wollte mit ſeiner Madam Duͤval! Ein Bedienter tritt hereiu. Bedienter. Die Graͤfin La Roche laͤßt fragen, ob Sie zu Hauſe ſind? Marie (in der aͤußerſten Verwirrung.) Ach Himmel, die Mutter vom Herrn Gra- fen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/84
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/84>, abgerufen am 17.04.2021.