Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Erster Akt.
Erste Scene
in Lille.
Marie. Charlotte.
Marie (mit untergestütztem Kopf einen Brief
schreibend.
)
Schwester, weißt du nicht,
wie schreibt man Madam, Ma ma,
tamm tamm, me me,
Charlotte (sitzt und spinnt.) So 'st recht.
Marie. Hör', ich will dir vorlesen,
obs so angeht, wie ich schreibe: "Meine
liebe Matamm! Wir seyn Gottlob glück-
lich in Lille arrivirt, ists so recht arri-
virt, ar ar, riew wiert?
Charlotte. So 'st recht.
Marie. "Wir wissen nicht, womit die
Gütigkeit nur verdient haben, womit uns
überschüttet, wünschte nur im Stand zu
seyn -- ist so recht?
Charlotte. So lies doch, bis der Ver-
stand aus ist.
Marie.
A 3


Erſter Akt.
Erſte Scene
in Lille.
Marie. Charlotte.
Marie (mit untergeſtuͤtztem Kopf einen Brief
ſchreibend.
)
Schweſter, weißt du nicht,
wie ſchreibt man Madam, Ma ma,
tamm tamm, me me,
Charlotte (ſitzt und ſpinnt.) So ’ſt recht.
Marie. Hoͤr’, ich will dir vorleſen,
obs ſo angeht, wie ich ſchreibe: „Meine
liebe Matamm! Wir ſeyn Gottlob gluͤck-
lich in Lille arrivirt, iſts ſo recht arri-
virt, ar ar, riew wiert?
Charlotte. So ’ſt recht.
Marie. „Wir wiſſen nicht, womit die
Guͤtigkeit nur verdient haben, womit uns
uͤberſchuͤttet, wuͤnſchte nur im Stand zu
ſeyn — iſt ſo recht?
Charlotte. So lies doch, bis der Ver-
ſtand aus iſt.
Marie.
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009" n="5"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Akt.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene</hi> </head><lb/>
          <stage>in Lille.<lb/><hi rendition="#fr">Marie. Charlotte.</hi></stage><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker><hi rendition="#in">M</hi>arie</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">mit unterge&#x017F;tu&#x0364;tztem Kopf einen Brief<lb/>
&#x017F;chreibend.</hi>)</stage>
            <p>Schwe&#x017F;ter, weißt du nicht,<lb/>
wie &#x017F;chreibt man Madam, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ma</hi> ma,<lb/><hi rendition="#g">tamm</hi> tamm, <hi rendition="#g">me</hi> me,</hi></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHA">
            <speaker>Charlotte</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">&#x017F;itzt und &#x017F;pinnt.</hi>)</stage>
            <p>So &#x2019;&#x017F;t recht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>Ho&#x0364;r&#x2019;, ich will dir vorle&#x017F;en,<lb/>
obs &#x017F;o angeht, wie ich &#x017F;chreibe: &#x201E;Meine<lb/>
liebe Matamm! Wir &#x017F;eyn Gottlob glu&#x0364;ck-<lb/>
lich in Lille arrivirt, i&#x017F;ts &#x017F;o recht arri-<lb/>
virt, <hi rendition="#g">ar</hi> ar, <hi rendition="#g">riew</hi> wiert?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHA">
            <speaker>Charlotte.</speaker>
            <p>So &#x2019;&#x017F;t recht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>&#x201E;Wir wi&#x017F;&#x017F;en nicht, womit die<lb/>
Gu&#x0364;tigkeit nur verdient haben, womit uns<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;chu&#x0364;ttet, wu&#x0364;n&#x017F;chte nur im Stand zu<lb/>
&#x017F;eyn &#x2014; i&#x017F;t &#x017F;o recht?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHA">
            <speaker>Charlotte.</speaker>
            <p>So lies doch, bis der Ver-<lb/>
&#x017F;tand aus i&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Marie.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0009] Erſter Akt. Erſte Scene in Lille. Marie. Charlotte. Marie (mit untergeſtuͤtztem Kopf einen Brief ſchreibend.) Schweſter, weißt du nicht, wie ſchreibt man Madam, Ma ma, tamm tamm, me me, Charlotte (ſitzt und ſpinnt.) So ’ſt recht. Marie. Hoͤr’, ich will dir vorleſen, obs ſo angeht, wie ich ſchreibe: „Meine liebe Matamm! Wir ſeyn Gottlob gluͤck- lich in Lille arrivirt, iſts ſo recht arri- virt, ar ar, riew wiert? Charlotte. So ’ſt recht. Marie. „Wir wiſſen nicht, womit die Guͤtigkeit nur verdient haben, womit uns uͤberſchuͤttet, wuͤnſchte nur im Stand zu ſeyn — iſt ſo recht? Charlotte. So lies doch, bis der Ver- ſtand aus iſt. Marie. A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/9
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/9>, abgerufen am 21.04.2021.