Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Stolzius (wendet sein Gesicht gegen die Wand.)
Mary. Und als ich sie um ein Schmätz-
chen bat, so sagte sie, wenn es in ihrer
Gewalt stünde, mich glücklich zu machen,
so thäte sie es gewiß. So aber müßte
ich erst die Erlaubniß vom Desportes ha-
ben. -- (faßt Stolzius hastig an) Kerl, der
Teufel soll mich holen, wenn ich sie nicht
heurathe, wenn der Desportes sie sitzen
läßt.
Stolzius (sehr kalt.) Sie soll doch recht
gut mit der Gräfin seyn.
Mary. Wenn ich nur wüßte, wie man
sie zu sprechen bekommen könnte. Erkun-
dige dich doch.
Zweyte Scene
in Armentieres.
Desportes in der Prison. Haudy bey
ihm.
Desportes. Es ist mir recht lieb, daß
ich in Prison itzt bin, so erfährt kein
Mensch, daß ich hier sey.
Haudy.


Stolzius (wendet ſein Geſicht gegen die Wand.)
Mary. Und als ich ſie um ein Schmaͤtz-
chen bat, ſo ſagte ſie, wenn es in ihrer
Gewalt ſtuͤnde, mich gluͤcklich zu machen,
ſo thaͤte ſie es gewiß. So aber muͤßte
ich erſt die Erlaubniß vom Desportes ha-
ben. — (faßt Stolzius haſtig an) Kerl, der
Teufel ſoll mich holen, wenn ich ſie nicht
heurathe, wenn der Desportes ſie ſitzen
laͤßt.
Stolzius (ſehr kalt.) Sie ſoll doch recht
gut mit der Graͤfin ſeyn.
Mary. Wenn ich nur wuͤßte, wie man
ſie zu ſprechen bekommen koͤnnte. Erkun-
dige dich doch.
Zweyte Scene
in Armentieres.
Desportes in der Priſon. Haudy bey
ihm.
Desportes. Es iſt mir recht lieb, daß
ich in Priſon itzt bin, ſo erfaͤhrt kein
Menſch, daß ich hier ſey.
Haudy.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0094" n="90"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp who="#STO">
            <speaker>Stolzius</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">wendet &#x017F;ein Ge&#x017F;icht gegen die Wand.</hi>)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MARY">
            <speaker>Mary.</speaker>
            <p>Und als ich &#x017F;ie um ein Schma&#x0364;tz-<lb/>
chen bat, &#x017F;o &#x017F;agte &#x017F;ie, wenn es in ihrer<lb/>
Gewalt &#x017F;tu&#x0364;nde, mich glu&#x0364;cklich zu machen,<lb/>
&#x017F;o tha&#x0364;te &#x017F;ie es gewiß. So aber mu&#x0364;ßte<lb/>
ich er&#x017F;t die Erlaubniß vom Desportes ha-<lb/>
ben. &#x2014; <stage>(<hi rendition="#fr">faßt Stolzius ha&#x017F;tig an</hi>)</stage> Kerl, der<lb/>
Teufel &#x017F;oll mich holen, wenn ich &#x017F;ie nicht<lb/>
heurathe, wenn der Desportes &#x017F;ie &#x017F;itzen<lb/>
la&#x0364;ßt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STO">
            <speaker>Stolzius</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">&#x017F;ehr kalt.</hi>)</stage>
            <p>Sie &#x017F;oll doch recht<lb/>
gut mit der Gra&#x0364;fin &#x017F;eyn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MARY">
            <speaker>Mary.</speaker>
            <p>Wenn ich nur wu&#x0364;ßte, wie man<lb/>
&#x017F;ie zu &#x017F;prechen bekommen ko&#x0364;nnte. Erkun-<lb/>
dige dich doch.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Zweyte Scene</hi> </head><lb/>
          <stage>in Armentieres.<lb/><hi rendition="#fr">Desportes</hi> in der Pri&#x017F;on. <hi rendition="#fr">Haudy</hi> bey<lb/>
ihm.</stage><lb/>
          <sp who="#DES">
            <speaker>Desportes.</speaker>
            <p>Es i&#x017F;t mir recht lieb, daß<lb/>
ich in Pri&#x017F;on itzt bin, &#x017F;o erfa&#x0364;hrt kein<lb/>
Men&#x017F;ch, daß ich hier &#x017F;ey.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Haudy.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0094] Stolzius (wendet ſein Geſicht gegen die Wand.) Mary. Und als ich ſie um ein Schmaͤtz- chen bat, ſo ſagte ſie, wenn es in ihrer Gewalt ſtuͤnde, mich gluͤcklich zu machen, ſo thaͤte ſie es gewiß. So aber muͤßte ich erſt die Erlaubniß vom Desportes ha- ben. — (faßt Stolzius haſtig an) Kerl, der Teufel ſoll mich holen, wenn ich ſie nicht heurathe, wenn der Desportes ſie ſitzen laͤßt. Stolzius (ſehr kalt.) Sie ſoll doch recht gut mit der Graͤfin ſeyn. Mary. Wenn ich nur wuͤßte, wie man ſie zu ſprechen bekommen koͤnnte. Erkun- dige dich doch. Zweyte Scene in Armentieres. Desportes in der Priſon. Haudy bey ihm. Desportes. Es iſt mir recht lieb, daß ich in Priſon itzt bin, ſo erfaͤhrt kein Menſch, daß ich hier ſey. Haudy.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/94
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/94>, abgerufen am 22.04.2021.